Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27870

Arche Noah wird bunt

Kreationisten wollen den Regenbogen enthomosexualisieren

Christen, holt euch den Regenbogen von der LGBTI-Community zurück. Das ist die Aufforderung eines Themenparks von Evolutionsgegnern, die deshalb die Arche Noah bunt anstrahlen.


Nein, das ist kein nächtlicher CSD… (Bild: Ark Encounter)

Ein Themenpark für fundamentalistische Christen hat es sich zum Ziel gemacht, den Regenbogen von der LGBTI-Bewegung zurückzuholen: Der "Ark Encounter Park" im Bezirk Grant County im ländlichen Kentucky, der im Sommer vom homophoben Prediger Ken Ham eröffnet worden war, strahlt deshalb das Hauptausstellungstück, eine über 150 Meter lange "originalgetreue" Nachbildung der biblischen Arche Noah, in Regenbogenfarben an.

Auf der Homepage des Parks wird erklärt, dass der Regenbogen ein göttliches Symbol sei, das auch in der biblischen Noah-Geschichte erwähnt werde ("Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde"). Allerdings bedeute das bunte Phänomen heutzutage wegen der LGBTI-Community für viele Menschen "etwas ganz anderes". Das habe – empörenderweise – sogar dazu geführt, dass das Weiße Haus 2015 anlässlich der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben in Regenbogenfarben getaucht wurde (queer.de berichtete).

Regenbogen "kein Symbol des Pride"

"Aber der Regenbogen war nicht gedacht als Symbol der Freiheit, der Liebe, des Pride oder der LGBTQ-Community. Gott hat dieses wundervolle, farbenfrohe Phänomen als ein immerwährendes Zeichen für seinen Pakt mit Noah und dessen Nachfahren erschaffen", heißt es auf der Homepage des Themenparks. "Leider ignorieren die Menschen heute, warum Gott den Regenbogen erschaffen hat und schwingen ihre Regenbogenfahnen unter Missachtung des göttlichen Ehe-Plans." Aus diesem Grund würden viele Christen die Regenbogenfarben nicht mehr benutzen. Das sollten sie aber: "Als Christen müssen wir den Regenbogen zurückholen und den jungen Menschen seine wirkliche Bedeutung erklären."

Der "Ark Encounter Park" zeigt für 40 Dollar Eintritt (Kinder: 28 Dollar) neben der Arche unter anderem "animatronische, lebende und statische" Tiere, die Noah in seiner Arche aufgenommen habe – darunter auch Dinosaurier. Ziel ist es insbesondere, gegen die Evolutionstheorie Stimmung zu machen. Seit seiner Eröffnung gibt es Kontroversen, weil der Park viele staatliche Subvention erhalten, aber gleichzeitig diskriminierende Einstellungskriterien hat; so dürfen im Park nur Mitarbeiter arbeiten, die ein "Glaubensbekenntnis" unterzeichnen, das unter anderem Homosexualität verbietet.

Direktlink | Ein Lokalsender berichtet von der Eröffnung des Themenparks



#1 Patroklos
  • 23.12.2016, 09:18h
  • Schon in der Schule wird darüber unterrichtet, wie ein Regenbogen entsteht. Anscheinend haben die Anhänger dieses klerikalfundamentalistichen Vereins das schon wieder vergessen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 EHkaAnonym
  • 23.12.2016, 10:42h
  • Die Kreationisten haben ein "Logik-Problem". Wenn Adam und Eva die erste Vorfahren des Menschen waren, wie ging es dann im Stammbaum weiter? Haben die dann immer Inzucht betrieben?!
    Außerdem haben Adam und Eva laut Bibel 2 Söhne Kain und Abel bekommen. Hier ist die Frage wer von den 2 Söhnen hatte nochmals Sex mit Eva?

    Und wie erklärt man, dass der Mensch von einen gemeinsamen Vorfahren des Affen abstammen?!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin44Profil
  • 23.12.2016, 11:15hTauroa Point
  • Tja,

    Leider sind diese Kreationisten als auch Anhänger des "intelligent Design" mehr Designer als intelligent.

    Auf Design beruht dann auch die ganze lustige Idee, sich auf Basis einer mythologischen Schrift vorzustellen, wie die Menscheit bzw. die welt entstanden sein soll.

    Selbst wenn Eva mit Lilith zusammen und Adam reproduziert hätte ( in den meisten heute gültigen Schriften wird Lilith eher ausgeschlossen ) oder wenn das Konzept Parthogenese ( Jungfernzeugung, Selbstklonierung) damals zur Grundbefähigung gehört hätte, wäre die Geschichte spätestens dann hanebüchen geworden, als Nachfahren der Inzestfamilie "in ein anderes Land" gingen, "um sich eine Frau zu nehmen" ... von woher? Von einer Schimpansenfamilie?
    Engel sollen geschlechtsfrei oder unfruchtbar sein, also fallen auch die raus.

    Das Problem, dass Kreationisten die biologische Verwandtschaft zwischen unterschiedlichen Spezies leugnen, zieht sich auch rückwärts. Angeblich soll "Gott" jeden Menschen individuell erschaffen. Daraus folgt, dass kein Kind mit seiner Mutter oderVater biologisch verwandt sein kann!

    Dinosaurier auf einer Arche, das wäre jetzt wirklich was für ein tragikomisches Remake von Jurassic Park

    So ist Logik wirklich nicht die Stärke dieser lustigen Truppe.

    Die Eintrittspreise weisen wohl ein wenig mehr drauf hin, worum es da geht...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FarbenlehreAnonym
#5 TheMumProfil
#6 JadugharProfil
  • 23.12.2016, 22:40hHamburg
  • Antwort auf #1 von Patroklos
  • Die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse und Tatsachen werden von den Kreationisten ignoriert, weil für sie die Aussagen der Bibel als absolut wahr gelten. Laut Bibel ist also die Erde kein kugelförmiges Gebilde, sondern ein Kreis und noch nicht einmal eine Scheibe! Vielleicht meint man mit Erdenkreis eine Scheibe! Alle Gestirne drehen sich auch noch um die Erde.
    Heute kann mit mit dem Flugzeug oder besser mit Raumfahrzeugen leicht feststellen, welche Gestalt die Erde hat. Auch die Evolution ist eine Tatsache und keine Theorie, sonst könnte man aus der DNA keine Stammbäume berechnen! Selbst Zwitter existieren noch nicht einmal, weil alles in zwei Geschlechter eingeteilt ist und Noa in seine Arche nur verschiedengeschlechtliche Paare in die Arche ließ. Demnach dürften es keine Schnecken und Molusken und viele andere Tiere geben. Die meisten Pflanzen sind zwittrig und hätten eigentlich auch in die Arche gemußt, da lau Noa die Sintflut alles Leben auf der Erde auslöschte. Dann hätte die Taube auch nicht mit einen grünen Olivenzweig zurückkehren können. Abgesehen soll die Arche auf den über 5000m hohen Ararat gelandet sein. In dieser Höhe wachsen jedoch keine Olivenbäume! Wenn das Wasser einige tausendeMeter hoch stand, so hätte auch der Wasserduck allein diese Landwesen vernichtet.
    Da aber laut Bibel das Wasser abfloss, so muß es ein Gefälle gegeben haben, was wiederum bedeutet, daß die Flut lokal war und nicht weltumspannend. Auch daß es geregnet Hat ist ein Indiz für eine lokale Flut, denn wenn es regnet, so muß ja irgendwo Wasserdampf entstanden sein, wo dieses Gebiet logischerweise austrocknet.
    Nun die Bibel ist in diesen Aussagen sehr irrsinnig und die Kreationisten halten diesen Irrsinn für wahr! Das läßt darauf schließen, das es bei jenen Leuten gewaltig an logischer Intelligenz, Beobachtungs- und Erkenntnisfähigkeit mangelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gottAnonym
  • 24.12.2016, 00:55h
  • ""Als Christen müssen wir den Regenbogen zurückholen und den jungen Menschen seine wirkliche Bedeutung erklären.""

    Und die "wirkliche Bedeutung" aus einem Maerchenbuch (nichts anderes ist die Bibel naemlich) ist natuerlich viel wichtiger, als das es ein Symbol fuer Tol-, nein Akzeptanz darstellt. So ein verlogener, bigotter Dr..kshaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Tommy0607Profil
  • 24.12.2016, 07:55hEtzbach
  • Irgendwie kann man manchmal nicht verstehen , wie "einige" Menschen "stur " einer Bibel oder andere Glaubensbücher glauben . Und das ist egal welche Religion die Menschen haben .
    Diese Bücher sind zur einer Zeit geschrieben ;
    - wo zum einen aller anders war ,
    - wo viele Menschen nicht lesen konnten ,
    - wo Menschen untertan als "Sklaven" gelebt haben usw.
    Auch weiss man , dass diese Bücher x - fach umgeschrieben wurden ; wo wie es ein gewisser Herrscher wollte .
    Und ich glaube jeder weiss wohl , dass die Erde nicht 8000 Jahre alt ist , sondern ein wenig älter !
    Legenden , auch von Glaubensbüchern , können Wahrheiten enthalten : Aber nicht nur ! Das ist bei allen Bücher so .
    Man sollte radikale , glaubenstreue Glaubensfanatiker nicht unbedingt glauben : Denn solche bringen nur Hass und Gewalt in der Welt .
    Lieben kann man alle Menschen ; nicht nur zur "Weihnachtszeit" .
    Und man soll nicht über Menschen urteilen und denen die Rechte nehmen wollen ; nur weil sie Homosexuell sind oder weil sie eine andere Herkunft haben .
    Menschen können über all auf der Welt leben und auch lieben ;
    Wo und wem sie lieben ist piep - Egal .
    Kein Mensch ist besser oder schlechter .
    Vielleicht wäre es mal gut im neuen Jahrtausend gut :
    Alle Menschen die gleichen Rechte und Pflichten zu geben .
    Keine Diskriminierung mehr aufgrund Herkunft, Sexualität oder Religion .
    Aber ob der Wunsch in Erfüllung geht?
    Schauen wir mal , denn die Hoffnung stirbt zu letzt !
    Wünsch Euch ein ruhiges , friedliches Fest und auch ein weiteres erfülltes Leben .
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RobinAnonym
  • 25.12.2016, 15:47h
  • "Aber der Regenbogen war nicht gedacht als Symbol der Freiheit, der Liebe, des Pride oder der LGBTQ-Community."

    Jaja, wo käme man da hin, wenn man tatsächlich Freiheit und Liebe befürworten würde statt seinen religiösen Hass...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LGBH0TTNZProfil
  • 15.04.2017, 12:05hSchwerte
  • SKANDAL! So eine Gemeinheit, die wollen UNSEREN Regenbogen zurück!

    Nee, war jetzt nur ein Scherz.
  • Antworten » | Direktlink »