Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27881

Culture-Clash-Familienkomödie

David und Khaled gegen die Traditionen

Ein schwules Paar aus Hannover will sich verpartnern, doch weder Davids jüdische Mutter noch Khaleds aus Palästina stammender Vater sind begeistert. Die witzige Komödie "Familie verpflichtet" gibt es jetzt auf DVD.


David und Khaled müssen sich von ihren konservativen Eltern emanzipieren (Bild: Pro-Fun Media)

David (Max von Pufendorf) und Khaled (Omar El-Saeidi) sind ein glückliches schwules Paar in Hannover. Nur zu gern würden sie sich verpartnern. Doch der arabischstämmige Khaled schiebt sein Coming-out in der Familie wegen seines homophoben Vaters Aledrissi (Ramin Yazdani) immer wieder hinaus.

Nach Jahren taucht außerdem unerwartet Davids Mutter Lea (Maren Kroymann) auf. Die erfolgreiche Anwältin hat scheinbar zu ihrem jüdischen Glauben zurückgefunden und ist fest entschlossen, bei David einzuziehen. Immerhin gehört ihr die Wohnung.

Doch damit nicht genug: Plötzlich steht die schwangere Sarah (Franziska Brandmeier) vor Davids Tür und behauptet, das Kind sei von ihm. David ist geschockt, Khaled sauer, nur Lea sieht in dem Enkel ein Zeichen Gottes und verspricht, Davids finanzielle Probleme zu lösen, sollte er die Vaterschaft anerkennen.

Zu allem Überfluss bahnt sich auch noch ein lokaler "Nahostkonflikt" an: Lea kündigt als neue Geschäftsführerin der Jüdischen Gemeinde den Mietvertrag für Aledrissis Restaurant. Die Situation gerät vollends außer Kontrolle. Wird Davids und Khaleds Liebe diesen Sturm überleben?

Die Kraft, die Gutes will und Böses schafft


Ein Jahr nach der TV-Premiere hat Pro-Fun die NDR-Komödie "Familie verpflichtet" auf DVD veröffentlcht

"Familie verpflichtet" ist eine turbulente Culture-Clash-Familienkomödie, die sich mit dem Aufeinanderprallen verschiedener Generationen, Religionen und Kulturen auf spielerisch-humoristische und gleichzeitig tiefgründige Weise auseinandersetzt. Der Film von Hanno Olderdissen, der vor einem Jahr die NDR-Reihe "Nordlichter" eröffnete, ist jetzt bei Pro-Fun auf DVD erschienen.

Khaled und David, auch wenn letzterer es nicht so offen zeigen kann, lieben ihre Eltern. Sie leiden mit ihnen gleichermaßen wie durch sie und deren oftmals traditionsbehaftetes Denken und Handeln. Gleiches gilt für die jeweiligen Elternteile, die für ihre Kinder nur das Beste wollen – doch sich nur schwer von ihren persönlichen Befindlichkeiten und moralischen Vorstellungen lösen können.

Eine alle Protagonisten umnebelnde Kraft, die Gutes will und Böses schafft, zieht sich durch die Komödie mit viel Herz und Witz. Fast jeder – unabhängig von Religionszugehörigkeit, Herkunft, Heimat, des Alters oder der sexuellen Orientierung – wird sich in dieser Geschichte wiederfinden. Denn wenn es etwas Universelles auf der Welt gibt, das alle Menschen gleichermaßen berührt und verpflichtet, dann wohl tatsächlich die Familie. (cw)

Vimeo / Queer Cinema TV | Offizieller Trailer zum Film

Infos zur DVD

Familie verpflichtet. Komödie. Deutschland 2015. Regie: Hanno Olderdissen. Darsteller: Max von Pufendorf, Omar El-Saeidi, Maren Kroymann, Ramin Yazdani, Franziska Brandmeier, Nikola Kastner, Kristin Hunold, Hendrik von Bültzingslöwen, Corny Littmann, Michael Prelle. Laufzeit: 90 Minuten. Sprache: deutsche Originalfassung. Untertitel: Englisch (optional). FSK 12. Pro-Fun Media
Galerie:
Familie verpflichtet
10 Bilder


#1 Family ManAnonym
  • 25.12.2016, 10:50h
  • "Denn wenn es etwas Universelles auf der Welt gibt, das alle Menschen gleichermaßen berührt und verpflichtet, dann wohl tatsächlich die Familie."

    Oder aber man löst sich aus diesen zufällig zusammengewürfelten Zwangsverhältnissen namens "Familie" und erschafft was eigenes.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 25.12.2016, 11:41h
  • Der Trailer zum Film ist klasse und ich konnte mir an der einen und anderen Stelle das Schmunzeln nicht verkneifen. Es wäre super, wenn der Film auch irgendwann einmal auch im Fernsehen zur Primetime zu sehen wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LaurentProfil
  • 25.12.2016, 13:27hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Ich meine mich erinnern zu können, dass der Film schon im TV lief und mir das alles sehr weit hergeholt vorkam.

    Die Lupenfunktion bei Bild 1 bringt dagegen sehr Interessantes zum Vorschein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 OrthogonalfrontAnonym
  • 25.12.2016, 14:25h
  • So langsam wird dieses "Jude liebt Palästinenser" Ding zu einem echten Klischee. Erschreckend für einige hier dürfte jedoch sein, dass die ALLERMEISTEN Liebesbeziehungen total unpolitisch sind. Dennoch wird dieses Thema vor allem von unterschwellig linkspolitisch/reformreligiös motivierten Filmemachern allzu gerne gebraucht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
  • 25.12.2016, 15:46hberlin
  • Antwort auf #4 von Orthogonalfront
  • "So langsam wird dieses "Jude liebt Palästinenser" Ding zu einem echten Klischee...
    Dennoch wird dieses Thema vor allem von unterschwellig linkspolitisch/reformreligiös motivierten Filmemachern allzu gerne gebraucht."

    Die alte lesbe die zwar nur Gutes für all uns LGBTTIQ erreichen will, auf der höhe ihrer populistischen poitdeutungen.

    "linkspolitisch/reformreligiös"...
    Es hat schon etwas für sich, wie du dir die welt deutets und wie du einander widersprechendes zusammen fügst..
    Kein wunder, dass da ständig die selbe kacke bei raus kommt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 OrthogonalfrontAnonym
  • 25.12.2016, 18:44h
  • Antwort auf #5 von stromboli
  • "Es hat schon etwas für sich, wie du dir die welt deutets und wie du einander widersprechendes zusammen fügst.. "

    Linkspolitisch/Reformreligiös ist absolut nicht widersprüchlich sondern beschreibt exakt politische Persönlichkeiten wie Volker Beck.

    Digger, dein Problem ist nach wie vor, dass du glaubst man könne/dürfe nur dann Teil der LGBTTIQ Community sein, wenn wenn exakt so politisch eingestellt ist wie du. Dem ist halt ganz einfach nicht so. Es gibt keine zwingende Voraussetzung um LGBTTIQ sein zu "dürfen", außer dass man es ganz einfach ist. Wenn du also nicht so weit gehen willst politische Gesinnungstest zu fordern wirst du dich wohl damit abfinden müssen auch Menschen in der Community zu haben, die deinen ideologischen Überzeugungen kritisch gegenüber stehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ErbsenZählerAnonym
  • 25.12.2016, 20:46h
  • Mit dem wörtchen "jetzt" verbinde ich einen Zeitpunkt nahe an der Gegenwart.

    DVD Termin war der 25.11.2016 (also vor einem Monat).

    TV Termin war der 05.11.2015 um 22:00Uhr im NDR und wird es am 16.02.2017 um 23:30 wieder sein.

    Ich fand den Film nicht schlecht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 25.12.2016, 21:40hHannover
  • Antwort auf #4 von Orthogonalfront
  • ""So langsam wird dieses "Jude liebt Palästinenser" Ding zu einem echten Klischee.""..

    Vor allem weil 9 von 10 Filmen die es zum "Klischee" machen aus der Feder von israelischen Akteuren entstammen und in Israel entstanden sind..
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 25.12.2016, 21:44hHannover
  • Antwort auf #6 von Orthogonalfront
  • ""Digger, dein Problem ist nach wie vor, dass du glaubst man könne/dürfe nur dann Teil der LGBTTIQ Community sein, wenn wenn exakt so politisch eingestellt ist wie du. Dem ist halt ganz einfach nicht so.""..

    Nöö..
    Man IST nur Teil einer Reformbewegung wenn man sich für die Rechte ALLER einsetzt..

    ""Es gibt keine zwingende Voraussetzung um LGBTTIQ sein zu "dürfen", außer dass man es ganz einfach ist.""..

    Das hat Dir niemand abgesprochen..
    Nur aktives Mitglied einer Bewegung für gleiche Rechte bist Du eben nicht..

    ""Wenn du also nicht so weit gehen willst politische Gesinnungstest zu fordern wirst du dich wohl damit abfinden müssen auch Menschen in der Community zu haben, die deinen ideologischen Überzeugungen kritisch gegenüber stehen.""..

    Doch..
    Genau so weit muß man gehen, denn man nimmt keine Rassisten und Gegner der Gleichstellung und Gleichberechtigung in die eigenen Reihen auf..
    So einfach ist das manchmal..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 OrthogonalfrontAnonym
  • 25.12.2016, 23:27h
  • Antwort auf #9 von TheDad
  • "So einfach ist das manchmal.."

    Bei dir garantiert, Daddy, bist du doch der große Meister der Ausgrenzung. Wer nicht zu 100% deine radikale Ideologie teilt ist dein Feind und dürfe daher nicht dazu gehören. Ähm, wozu eigentlich? Diese "Bewegung"? Meinst du damit deinen hiesigen Mini-Fanclub?
  • Antworten » | Direktlink »