Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27892

Macho-Gaga

Amazon-Moderator findet Speiseeis schwul

Richard Hammond vom "Top Gear"-Nachfolger "The Grand Tour" verzichtet wegen seiner Heterosexualität auf ein Magnum.


Selbst die Co-Moderatoren Jeremy Clarkson (l.) und James May (r.) wunderten sich über den Spruch von Hammond – ausgestrahlt wird er dennoch (Bild: Screenshot Amazon Video)

Aufregung auf der Insel: Im vom Streamingdienst Amazon Video weltweit verbreiteten britischen TV-Automagazin "The Grand Tour" hat einer der Moderatoren in der neusten Folge einen homophoben Scherz hingelegt.

In der seit Freitag erhältlichen Folge "Happy Finnish Christmas" meinte Moderator Jeremy Clarkson zu einem Bild der luxuriösen und recht hellen Innenausstattung eines Volvo S 90: "Das einzige Problem ist, dass man in einem von diesen kein Schokoladen-Magnum genießen könnte."

"Das geht in Ordnung", bemerkte dazu sein Kollege Richard Hammond, "ich esse keine Eiscreme. Das hat damit zu tun, heterosexuell zu sein" (die deutsche Amazon-Synchronisation macht daraus fehlerhaft ein unverständliches "Also ich schlecke ein Eis, weil ich hetero bin").

Twitter / ProducerOllie | Der Eis-Spruch sorgte in sozialen Netzwerken für Empörung. "Yeah, it's awful", meinte dieser Twitter-Nutzer zum vom ihm geteiten Sendungsausschnitt.

Selbst Clarkson wirkte über diese Aussage überrascht, fragte in Richtung Publikum, warum es applaudiert, und meinte: "Meinst Du, jeder, der Eis mag, ist…?" Hammond: "Eiscreme ist ein wenig, du weißt…" Clarkson: "Du sagst, alle Kinder sind homosexuell?" Hammond: "Nein, aber… Da ist nichts schlimm dran, aber ein erwachsener Mann, der ein Eis isst, ist… (…) eher diese Richtung als diese Richtung."

Ausrutscher wie früher

"The Grand Tour" läuft derzeit in der ersten Staffel in rund 200 Ländern exklusiv bei Amazon Prime Video – es ist die neue Serie des ehemaligen "Top Gear"-Moderatorentrios Clarkson, Hammond und James May. Die BBC hatte die frühere Erfolgsserie aus dem Programm geworfen, nachdem der mehrfach verwarnte Clarkson einen Produzenten angegriffen hatte, weil ihm nicht das erwünschte Essen angeboten wurde.

Der Hauptmoderator des populären wie umstrittenen Formats, das von Amazon nur gerinfgügig verändert wurde, war selbst – neben weiteren skandalösen Äußerungen – mehrfach mit homophoben Sprüchen aufgefallen. So beklagte er kürzlich in einem Interview, TV-Verantwortliche hielten es für wichtig, einem "blonden, blauäuigen heterosexuellen Jungen" als Moderator eine "schwarze muslimische Lesbe" an die Seite zu stellen. Die LGBTI-Organisation Stonewall zeichnete ihn 2007 als "Bigot of the Year" aus, nachdem er in einer ausgestrahlten "Top Gear"-Sendung u.a. meinte, ein Auto (Daihatsu Copen) nicht kaufen zu wollen, weil es "etwas schwul" sei.

Kritik an Kindergarten-Scherz

In der nachrichtenarmen Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr sorgte die neueste Entgleisung des TV-Formats für Schlagzeilen in Großbritannien. "Es ist eine perverse Welt, wenn alltägliche Vergnügen wie Speiseeis zu homophobem Innuendo benutzt werden", meinte etwa der britische LGBT-Aktivist Peter Tatchell gegenüber der BBC. Wenn sich Hammond an dieser Stelle mit seiner Heterosexualität brüste, bediene er Vorurteile: "Dass das Publikum applaudiert, macht das noch schlimmer, und ich denke das zeigt, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben".

Hammonds Spruch sei nicht nur lächerlich gewesen, beklagte die Organisation Stonewall, sondern "bewusst gewählt, um zu verspotten und herabzusetzen. Das ist die Art von kindischer Sprache, die wir auf Schulhöfen im ganzen Land hören." Die Organisation berate Lehrer, um auf homo- und transfeindliche Sprüche zu reagieren. "Diese Art von Sprache im Fernsehen zu hören, ist extrem enttäuschend und sendet ein falsches Signal an junge Menschen."

Auf Twitter sorgte der Hammond-Spruch vor allem für Spott: Der offen schwule "Years & Years"-Sänger Olly Alexander meinte etwa: "Kein Wunder, dass manche Heteros bekloppt ('fucked up') sind: Sie können nicht mal ein Eis essen." Andere posteten Bilder von besonders "schwulem" Eis oder entsprechenden Eisdielen:

Twitter / ChrisHewitt

Wenig Kritik wurde bislang direkt gegenüber Amazon öffentlich, das sich mit exklusiven Produktionen im Video-Streaming-Markt etablieren will. Zu den Eigenproduktionen gehört die preisgekrönte Serie "Transparent"; die Reihe über das Leben einer Transsexuellen war erst vor wenigen Tagen erneut für mehrere Golden Globes nominiert worden (queer.de berichtete). (nb)



#1 herve64Profil
  • 27.12.2016, 20:59hMünchen
  • Ich habe selten so einen Blödsinn vernommen wie diese Aussage, wonach ein erwachsener Mann, der Eiscreme konsumiert, schwul sein soll. Das ist genau so beknackt wie seinerzeit diese Aussage eines britischen Geistlichen, wonach Teetrinken heidnisch und Biertrinken christlich sein soll. Man erzähle einem britischen Bauarbeiter mal, seine "gute Tasse Tee" sei "heidnisch", und er wird einen für verrückt erklären. Womit wir bei der Schlußfolgerung wären, die wir über diesen vollkommen durchgeknallten Amazon-Typen zu treffen haben: ab in die Klapsmühle mit ihm!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 EHkaAnonym
  • 27.12.2016, 21:00h
  • Mir gehen diese Klemmschwestern extrem auf den Keks.
    Wenn sie nicht mit ihrer unterdrückten Homosexualität klarkommen dann müssen sie zum Therapeuten, aber nicht gegen andere Homosexuelle hetzen.

    Und Leute die tatsächlich heterosexuell sind müssen es nicht betonen. Das müssen nur die Klemmschwestern
  • Antworten » | Direktlink »
#3 TheDadProfil
  • 27.12.2016, 21:21hHannover
  • ""Zu den Eigenproduktionen gehört die preisgekrönte Serie "Transparent";""..

    Die Ausstrahlung solchen Mists wird auch nicht durch die Ausstrahlung von anderen Sendungen relativiert..

    Die Reaktion des Mit-Streiters Jeremy Clarkson das Publikum zu fragen warum es eigentlich applaudierte, war die einzig richtige Reaktion..
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
  • 27.12.2016, 21:44h
  • Die Aussagen von Richard Hammond bestätigen wieder einmal den Spruch "Dummheit stirbt nicht aus!"
  • Antworten » | Direktlink »
#5 kuesschen11Profil
  • 27.12.2016, 23:21hDarmstadt
  • Diese Bemerkung von Hammond ist einfach nur blöd, dumm und inhaltslos. Noch nicht mal witzig ist das Ganze.

    Er hat abgehalfterte Klischees bedient, die ins Gestern passen einfach nur bedauernswert, dieser Moderator.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Homonklin44Profil
  • 28.12.2016, 05:18hTauroa Point
  • Ich verstehe zwar nicht ganz, wer sich so ein Käsegeschwafel eigentlich reinzieht, aber die ganze Entwicklung von TV und Ententrainer ...äh...Entertainerismus ist mir sowieso bedeutungslos geblieben.

    Man kann jetzt zwar diesen Ausspruch als typisch dämliche Hetero-Idee abtun und danach gehen, auch ähnliche Betätigungen wie das Essen von Bananen als "schwul-verräterische" Essgewohnheit herbei ziehen, wenn die Haare lang gegug sind. Nahrungsmittel wie Wafer, Muffins und halbierte Pampelmusen sind nach dieser Bratzenlogik dann halt Indikatoren für's Lesbischsein, und ungezuckerte Oblaten wahrscheinlich asexuell ... wer weiß.

    Die erwähnte "99" scheint zumindest auf eine Eiskrem-Kultur zurückzugehen, bei der eine Schokoladenflocke bzw. Riegelchen/Röllchen im Softeis steckt.

    en.wikipedia.org/wiki/99_Flake

    Die Verbindung kann aber ebenso hanebüchen sein wie der Rest von dem dümmlichen Geschwätz, was die da absondern. Bezogen auf die "69" wird's wieder anders verstanden.

    Eigentlich könnte es auch traumhaft sein, denn mit Ausnahme weniger, die Eiskrem nicht mögen, hätten wir einen verdammt schwulen Menschheitshaufen! Zu schön um wahr zu sein...leider nur dämlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 la_passanteAnonym
#8 FirstOfficer@B757Anonym
  • 28.12.2016, 14:27h
  • Über das Trio/ Hammond kann jeder denken wie er will, man sollte jedoch nicht vergessen, dass nicht alles ernst gemeint ist, was in der Sendung vom Stapel gelassen wird. Britischer Humor ist nun mal politisch unkorrekt und deshalb denkt auch jeder anders über ihn und das ist völlig ok. Ich persönlich jedoch kann über sowas lachen, "Selbstironie" ist das Stichwort. Gleichberechtigung umfasst eben auch, dass hin und wieder mal auch ein Witz auf eigene Kosten gemacht wird und das finde ich in Ordnung. Man muss nicht immer bei jedem Spaß ausrasten, vor allem nicht, wenn überhaupt kein beleidigender Part dabei ist. Vorausgesetzt Hammond denkt dies tatsächlich, was ich bezweifle, dann verstehe ich immer noch nicht, wo die Beleidigung ist, denn eigentlich werden wir Schwule nicht beleidigt. Vielmehr zielt der Gag doch auf Heterosexuelle ab, die Eis essen...
    Ich verstehe nicht, dass man sich darüber, derart echauffieren kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FinnAnonym
  • 28.12.2016, 20:47h
  • Dass manche Leute ihre Ignoranz und Dummheit immer so laut rausbrüllen müssen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AliceAmStielAnonym
  • 28.12.2016, 22:03h
  • Der "Kleine" kann doch eine Boy-Band mit unserem Herrn von Verschwulung aufmachen ... die können sich sicherlich gegenseitig befruchten - mit Ideen - oder so.
    "Kinder werden durch Eis am Stiel verschwult!"

    Also ich finde Schnee ist schwul, der kommt so nett und weiß daher und deckt alles zu, und Sonnenschein erst, da zeigt Mann was er alles hat - obwohl Sonnenschein ist deshalb auch lesbisch - hm dann ist Sonnenschein doch eher Bi, ja die Regen ist lesbisch weil wir ja immer so viel heulen müssen, wir Mädchen, wenn mal wieder Vollmond ist und es uns in die Wälder zieht. Und Frühling und Herbst, die sind Trans* : Trans*Sommer und Trans*Winter, dann muss der April wohl Hetero sein - oder?
    Patriarchen sind auch schwul, weil für die nur Männer zählen. Autos sind sowieso total schwul: die fahren auf 4 Gummis gleichzeitig. Biltze sind lesbisch, denn nur zwischen Frauen kann es so funken. Komisch fast nix ist mehr hetero!
  • Antworten » | Direktlink »