Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27902

Jahresrückblick

Tiefpunkte des Jahres 2016

2016 wird nicht als glücklichstes Jahr in die Geschichte eingehen. Hier sind die zehn Tiefpunkte des Jahres aus LGBTI-Sicht.


2016 bewegte der Anschlag auf das "Pulse" die Szene. Zugleich nahm in Deutschland eine homophobe Gegenbewegung an Fahrt auf: Bischof Andreas Laun trat bei einer "Demo für alle" auf, auch die AfD machte Stimmung gegen Aufklärung über sexuelle Vielfalt (Bild: flickr / Daniel Ruyter / by 2.0, Norbert Blech, Facebook / AfD-Fraktion Thüringen)

1. AfD mit homophober Kampagne
Die sogenannte Alternative für Deutschland hat in diesem Jahr einen kometenhaften Aufstieg in Landtagswahlen vorgelegt. Der wichtigste Programmpunkt scheint die Ablehnung von (muslimischen) Flüchtlingen zu sein. Zugleich positioniert sich die Partei aber immer deutlicher als Gegenpol zu praktisch allen Minderheiten, die nicht einem engen Ideal entsprechen. Dazu gehören auch Homo- und Transsexuelle.

Schon im Grundsatzprogramm, das im Frühjahr beschlossen wurde, zeigte die AfD, wo es langgeht: Die "traditionelle Familie" ist das Leitbild und die "Hervorhebung der Homo- und Transsexualität im Unterricht" führe dazu, dass man Kinder in ihrer sexuellen Identität "verunsichern" würde – das ist das alte, wissenschaftlich längst widerlegte Argument, dass Kinder durch alte Schwule oder Lesben in den homosexuellen Lebensstil "verführt" werden können.

Das ganze Jahr erfüllten führende AfD-Köpfe diese homo- und transphobe Ideologie mit Leben: Mal forderte ein sachsen-anhaltinischer AfD-Abgeordneter Haft für Homosexuelle, mal sprach eine anderer von der "Normabweichung" Homosexualität, mal bezeichnete ein (später aus der Fraktion ausgeschlossener) AfD-Politiker in Berlin Homosexuelle als "genetisch degeneriert", mal kündigte der Thüringer AfD-Fraktionschef Björn Höcke den Kampf gegen den "perversen Zeitgeist" an und mal beschwerte sich Parteichefin Frauke Petry, es gebe zu viele Schwule im deutschen Fernsehen. Es wurde teilweise sogar richtig albern: So startete die sächsische Fraktion einen Kampf gegen Dildos, weil diese die Zukunft gefährdeten.

Die Gruppe "Homosexuelle in der AfD" zeigte sich dabei als williger Vollstrecker: Statt gegen Homophobie in den eigenen Reihen zu kämpfen, wie es etwa die Lesben und Schwulen in der Union tun, erregt sich die Gruppe lieber über "linksgrüne Queeriban" und "Berufsfunktionäre" wie den LSVD.

2. Auch Grüne liebäugeln mit Homophobie
Eines vorweg: Die Grünen sind nach wie vor die LGBTI-freundlichste Partei. Weder Linke, SPD oder FDP, geschweige denn die Union, haben so viel für die Gleichstellung getan wie die Ökopartei. Gleichzeitig gibt es in der Partei aber offenbar ernsthafte Versuche, sich schick zu machen für die CDU – und dabei nicht mehr ganz so viel Wert auf die Gleichstellungspolitik zu legen.

Einen Versuchsballon startete Winfried Kretschmann, der mehr Politik für Heterosexuelle und mehr Toleranz für Homohasser forderte. Der Tübinger OB Boris Palmer, einer der Stars der Südwest-Grünen, sprang seinem Landesvater bei und warf Kritikern "überspannte Aggression gegenüber der Mehrheitsgesellschaft" vor, was auch bei QueerGrün scharfe Kritik auslöste. Dass der NRW-Landesverband gleichzeitig Volker Beck, den Star der grünen Queer-Politik, kaltherzig abservierte, passt ins Bild.

Natürlich ist es verständlich, dass eine mittelgroße Partei in Koalitionsverhandlungen kompromissbereit sein muss. Aber schon im Vorfeld die Segel zu streichen, wie Kretschmann und Palmer es zu fordern scheinen, ist prinzipienlos und dumm.

3. Orlando-Anschlag
Das Blutbad im LGBT-Club "Pulse" in Orlando schockierte die Community weltweit: Der Attentäter Omar Mateen tötete 49 Menschen und verletzte 53 weitere Personen, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Der Anschlag war damit die blutigste einzelne Gewalttat gegen Homosexuelle. In aller Welt kam es zu Gedenkveranstaltungen, auch in Berlin. Beschämend war aber, dass Kanzlerin Angela Merkel anders als andere westliche Regierungschefs vier Tage brauchte, um sich zu dem Vorfall zu äußern und vor Homo-Hass zu warnen.


Hillary Clinton besuchte nach den Anschlagsort

Obwohl Mateen sich offenbar selbst über das Internet radikalisiert hatte, brüstete sich der "Islamische Staat" in seinem Propaganda-Magazin "Dabiq" mit der Tat des "Gotteskämpfers" und bekräftigte den Kampf gegen "Sodomiten". In den von ihm besetzten Gebieten ließ er auch 2016 Dutzende Männer wegen mutmaßlicher Homosexualität hinrichten.

4. Alberner Widerstand gegen die Regenbogenflagge
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat offenbar panische Angst vor den Regenbogenflagge. Mit Händen und Füßen wehrt sich der Minister dagegen, dass das Banner an Bundesbehörden gezeigt wird. In dieser Frage zeigten die SPD-Minister in diesem Sommer aber Rückgrat und ignorieren das Verbot de Maizières einfach. Wenn die SPD beim Thema "Ehe für alle" ähnlich agieren würde, müssten wir nicht immer noch darauf warten. Ähnlichen Streit um die Flagge gab es landauf, ausgerechnet bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes wurde die Frage zur Posse.

5. CSU knickt vor Homo-Hassern ein
Eigentlich könnte man ja über die Eiferer der "Demo für alle" lachen, da sie auf der falschen Seite der Geschichte stehen. Dass sie aber immer noch Einfluss bis in die Zentralen der Macht haben, macht schon Angst. So konnten sie 2016 die Schulpolitik mit beeinflussen. Die Machtdemonstrationen der LGBTI-Gegner begann, nachdem die bayerische Staatsregierung im Frühjahr angekündigt hatte, Schüler künftig auch über LGBTI aufklären zu wollen. Im Herbst erhielten die Homo-Hasser um Hedwig von Beverfoerde und Birgit Kelle dann eine Audienz beim Kultusminister. Und kurze später erfüllte der CSU-Politiker deren Wunsch und strich das Wort "Akzeptanz" aus den Richtlinien – die Partei hatte sich zuvor in ihrem neuen Programm gegen "Frühsexualisierung" und "Gender-Ideologie" ausgesprochen. Die "Demo für alle" beflügelt nicht nur die AfD.

Es geht allerdings auch anders in der Union: In Hessen, wo die CDU gemeinsam mit den Grünen regiert, erklärten die Christdemokraten trotz des Drucks der "Demo für alle" , dass homo- und transsexuelle Schüler nicht nur Toleranz, sondern Akzeptanz verdienten.

6. Guido Westerwelle gestorben
Er war der erste offen schwule Bundesminister in Deutschland: Guido Westerwelle ist im März im Alter von nur 54 Jahren an Leukämie gestorben. Der in Bad Honnef geborene Politiker war schnell aufgestiegen: 1994 wurde er FDP-Generalsekretär, 2001 Parteichef und schließlich nach einem Wahlsieg 2009 Außenminister. Seine Homosexualität war zunächst ein offenes Geheimnis – seit 2004 wagte er aber ein vorsichtiges Coming-out und setzte sich auch im Außenamt für LGBTI-Rechte weltweit ein.


Bild: Westerwelle Foundation

7. Viele Idole sind verstorben
2016 war ein Jahr, in dem viele Liebllinge und Vorbilder von uns gegangen sind. Zu den Szenegrößen, die in diesem Jahr gestorben sind, gehören George Michael, Prince, Pete Burns, Alexis Arquette, Denis Reed, David Bowie und zuletzt Schwulenikone Debbie Reynolds.

8. Homophobie in der katholischen Kirche
Ja, es wird langsam langweilig für ein queeres Portal, immer wieder über Homophobie in der katholischen Kirche berichten zu müssen. Aber angesichts der Haltung von Mainstream-Medien, die Papst Franziskus oft als großen Öffner der Kirche bezeichnen, müssen wir darauf hinweisen, dass unter ihm so gut wie nichts besser geworden ist. Neben dem anhaltenden Verbot homosexueller Priester kam es 2016 wie jedes Jahr zu homophoben Ausbrüchen von ranghohen Katholiken, die innerkirchlich meist unwidersprochen blieben. Da wird die homosexuelle Liebe schon mal als "pervers" bezeichnet oder vor einem stalinistischen "Homo-Reich"gewarnt. Papst Franziskus persönlich heizt die Atmosphäre an: Der Pontifex spricht etwa von einem "Weltkrieg" gegen die Hetero-Ehe oder attestiert, dass Homosexualität "kein Grund zum Jubeln" sei. Immerhin gab es einige kleine positive Entwicklungen, darunter den Besuch von queeren Flüchtlingen durch den Berliner Erzbischof Heiner Koch.

9. Gefahr durch Trump
Die Wahl von Donald Trump schockierte viele in der Szene: In den USA könnte der neue Präsident Errungenschaften der Obama-Regierung wieder rückgängig machen – international wird mit großer Wahrscheinlichkeit der vorbildliche Einsatz der USA für LGBTI-Rechte aufhören. Nun droht ein Rückschlag in längst überwunden gedachte Zeiten eines George W. Bush. Zwar gilt Trump als notorisch unberechenbar und könnte uns positiv überraschen. Wenn man aber das Grusel-Kabinett des Milliardärs anschaut, schwinden die Hoffnungen.


Donald Trump zeigte sich während des Wahlkampfes mit der Regenbogenfahne

10. Die Homophobie von Fürst Hans-Adam II.
Fürst Hans-Adam II. von Liechtenstein findet, dass es "verantwortungslos" sei, dem Homosexuellen an sich "irgendwelche Knaben" zum Adoptieren zu geben. Diese Aussage rüttelt an der Überzeugung vieler aus Mitteleuropa, dass wir mit der Überwindung von Vorurteilen weiter gekommen sind. Dass Anfang des Jahres gerade wieder ein mitteleuropäischer Monarch die bösartige Legende hervorbringt, dass alle Schwulen eine Gefahr für kleine Kinder seien, zeigt, wie viel noch zu tun ist.

Wöchentliche Umfrage

» Deine Aussichten fürs neue Jahr: Wie wird 2017?
    Ergebnis der Umfrage vom 26.12.2016 bis 02.01.2017


#1 RobinAnonym
  • 30.12.2016, 10:55h
  • >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
    8. Homophobie in der katholischen Kirche
    Ja, es wird langsam langweilig für ein queeres Portal wie queer.de, immer wieder über Homophobie in der katholischen Kirche berichten zu müssen. Aber angesichts der Haltung von Mainstream-Medien, die Papst Franziskus oft als großen Öffner der Kirche bezeichnen, müssen wir darauf hinweisen, dass unter ihm so gut wie nichts besser geworden ist.
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Genau das ist der Punkt.

    Viele Menschen halten den neuen Papst für den großen Reformator und Erneuerer. Aber das genaue Gegenteil ist der Fall.

    Herr Bergoglio geht nur taktisch raffinierter vor als seine Vorgänger.

    Dort, wo Homohass nicht gut ankommt, frisst er gerne Kreide. Aber wo das nicht nötig ist, zieht er dann so richtig vom Leder. Und auch bevor er Papst wurde, hat er munter gegen Gleichstellung gehetzt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ConstantinAnonym
  • 30.12.2016, 11:05h
  • "2. Auch Grüne liebäugeln mit Homophobie"

    Es ist schon schlimm genug, dass es mit Winfried Kretschmann, Boris Palmer, Reinhard Bütikofer & Co genug Grüne gibt, die Homophobie für eine akzeptable Meinung halten und sich bei Homohassern anbiedern wollen.

    Und die dann auch noch verlangen, man dürfe die Homohasser nicht "überfordern".

    Aber was ich fast noch schlimmer finde ist das breite Schweigen der restlichen Partei. (Ausgenommen Volker Beck, der aber auch nur einmal was gesagt hat und von seiner Partei abserviert wurde.)

    Da gibt es mal vereinzelte Gegenstimmen von irgendwelchen unwichtigen Partei-Mitgliedern. Aber dass sich wirklich mal prominente Grüne diesen Positionen entgegenstellen, hat es bisher nicht gegeben.

    Da muss man wirklich fürchten, dass auch die Grünen auf diese Linie einschwenken. Die haben gesehen, wie erfolgreich Kretschmann mit dieser Linie in Baden-Württemberg ist und wollen das jetzt wohl bundesweit probieren.

    Aber wer keine Überzeugungen hat und nicht dafür kämpft, wird verlieren. Und macht letztlich nur die extremen Kräfte stark.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 30.12.2016, 11:35h
  • Für mich haben 2016 leider die Tiefpunkte bei weitem überwogen.

    Die dramatischste Entwicklung ist auf jeden Fall der massive Rechtsruck, den man in Deutschland, aber auch in ganz Europa beobachten kann.

    Ich glaube gar nicht mal, dass so viele Menschen wirklich rechte Positionen vertreten, aber Populisten und Demagogen haben es immer dann leicht, wenn die Menschen extrem unzufrieden sind und die Politik einfach nur die Parole "Weiter so" ausgibt.

    Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer, aber die Politik tut nichts dagegen. Die Krankenkassenbeiträge steigen kontinuierlich, aber es wird dennoch an der Zwei-Klassen-Medizin festgehalten, statt eine Bürgerversicherung einzuführen. Ein völlig marodes Rentensystem, das aufgrund der Demographie irgendwann kollabieren muss, wird nicht komplett reformiert, sondern nur an Details geflickschustert, um den Kollaps noch ein wenig rauszuzögern. Es werden Banken gerettet, während die scheiternden Manager sich Millionen-Boni gönnen - aber wirklich reformiert (damit sowas nicht nochmal passieren kann) wird der Banken-Sektor nicht. Es wird munter Volkseigentum privatisiert um irgendwie die Bilanz zu schönen. Durch statistische Tricks und Maßnahmen wie Mini-Jobs, Aufstocker, etc. wird die Arbeitslosenzahl klein gerechnet. Etc. etc. etc.

    Aber irgendwann kapieren die Leute halt, dass die angeblich so tollen Wirtschaftszahlen überhaupt nicht zu ihrer persönlichen Situation passen.

    Und indem Angela Merkel, die Union und die SPD (und vorher auch schon die FDP) der EU eine völlig übertriebene Austeritätspolitik aufgezwungen haben, haben sie die Südländer Spanien, Portugal, Italien und Griechenland in eine historische Krise gebracht und die dortige Arbeitslosigkeit massiv erhöht. Damit destabilisieren sie den Euro und die gesamte EU. Das begünstigt dann auch den Siegeszug der Populisten in England, Frankreich, den Niederlanden, etc. Und die vorschnelle EU-Aufnahme der ehemaligen Ostblock-Staaten war eh ein historischer Fehler, der sich jetzt langsam bitter rächt.

    So langsam kapieren die Bürger, dass Union und SPD nicht wirklich einen Plan haben, dem sie folgen, sondern dass die sich irgendwie von Krise zu Krise lavieren.

    Ich stimme vollkommen Dietmar Bartsch von der Linkspartei zu, der diese Woche gesagt hat: wer den Rechtsruck und Populisten bekämpfen will, muss nicht die AfD bekämpfen (denn die ist nur das Symptom, das eh nicht verschwinden wird, solange die Ursachen bestehen bleiben), sondern er muss die Ursachen für Unzufriedenheit bekämpfen. Also Ungerechtigkeit, Ungleichheit, soziale Missstände, etc.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JarJarProfil
  • 30.12.2016, 11:39hKiel
  • Zitat:
    "Natürlich ist es verständlich, dass eine mittelgroße Partei in Koalitionsverhandlungen kompromissbereit sein muss. Aber schon im Vorfeld die Segel zu streichen, wie Kretschmann und Palmer es zu fordern scheinen, ist prinzipienlos und dumm. "

    Oder es ist einfach ehrlich? Klar kann man im Vorfeld sagen: "100% Gleichstellung nur mit uns" und das dann nach der Wahl als erstes kippen. Mir persönlich ist es dann lieber wenn eine Partei gleich sagt: 'Wir kümmern uns weniger um Homosexuelle um mitregieren zu können.' Wird nicht überall mehr Ehrlichkeit von Politikern gefordert? Wenn sie es sind streichen sie im Vorfeld die Segel und sind dumm. (Und natürlich wäre es mir lieber sie würden den bisherigen Kurs beibehalten und sich mehr für uns einsetzen.)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PaulusAnonym
  • 30.12.2016, 12:40h
  • "Ja, es wird langsam langweilig für ein queeres Portal, immer wieder über Homophobie in der katholischen Kirche berichten zu müssen."

    Ja in der Tat massive Homophobie in den Reihen des katholischen Klerus gibt es und immer noch steht im Katholischen Katechismus drin, dass homosexuelle Handlungen sündhaft sind. Aber erfreulicherweise gibt es mittlerweile eine ganze Reihe anderer christlicher Kirchen, die dies zu 180 Grad anders sehen, wo kirchliche Trauungen erlaubt sind und offen homosexuelle Bischöfe, die mit ihren Partnern im Bischofssitz wohnen, gewählt werden (Lutheraner, Reformierte, Unierte, Presbyterianer, Quäker, Waldenser, Unitarier, Anglikaner, Altkatholizismus, Methodismus).

    ----
    "Aber angesichts der Haltung von Mainstream-Medien, die Papst Franziskus oft als großen Öffner der Kirche bezeichnen, müssen wir darauf hinweisen, dass unter ihm so gut wie nichts besser geworden ist. "

    Das ist so nicht richtig: Papst Franziskus ist der erste Papst, der öffentlich in den Medien zugegeben hat, das es schwule Priester/Kleriker im katholischen Klerus gibt ("Wer bin ich mir darüber ein Urteil anzumaßen"). Weiterhin äußerte Papst Franziskus erst in diesem Sommer "Die Katholische Kirche haben sich für die Diskriminierungen, die im Namen der Katholischen Kirche in der Vergangenheit begangen wurden, zu entschuldigen."

    ---
    "Neben dem anhaltenden Verbot homosexueller Priester"...[...]

    Auch dies ist so nicht richtig: Ausdrücklich hat der Vatikan durch den Observatore klar gestellt, dass homosexuelle Menschen NICHT per se vom Priesteramt ausgeschlossen seien. Es erfolge jeweils eine EINZELFALLPRÜFUNG. Ich halte NICHTS davon, wenn linke Journalisten/Autoren, wie sie bei der Queerredaktion vertreten sind, hier falsche Haltungen dem Vatikan zu unterstellen, anstatt dessen sollten die Quellen jeweils beachtet werden und nicht falsch interpretiert werden.

    *
    www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/vatikan-prazisi
    ert-aussagen-zur-weihe-homosexueller

    (Vatikan präzesiert Aussagen zur Weihe homosexueller Männer)

    "Der Vatikan ist der Darstellung entgegengetreten, Homosexuelle seien generell vom Priesteramt ausgeschlossen. Die Vatikanzeitung "Osservatore Romano" veröffentlichte am Sonntag einen Gastbeitrag, der eine solche Interpretation der neuen Richtlinien für die Priesterausbildung zurückweist. Gefordert sei vielmehr eine differenzierte Einzelfallprüfung, schreibt der US-amerikanische Theologe Louis Cameli." [...]

    ----
    Fazit: Auch wenn weiterhin Kritik an der Haltung des Vatikans durchaus berechtigt ist, insbesondere wenn man sich den Katechismus anschaut, und immer wieder sehr homophobe Aussagen afrikanischer/asiatischer katholischer Kardinäle zu beobachten sind, halte ich wenig davon, falsche linke/grüne Interpretationen zur Priesterausbildung bei den Katholiken zu streuen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SebiAnonym
  • 30.12.2016, 13:16h
  • Antwort auf #4 von JarJar
  • Natürlich sollten Politiker ehrlich sein und nichts versprechen, worauf sie dann doch im Zweifel verzichten werden. Und das ist immer noch besser als die Nummer, die die SPD abgezogen hat: 100% Gleichstellung versprechen und dann das genaue Gegenteil tun.

    Aber:
    bei Grundrechten und dem demokratischen Gleichheitsgrundsatz sollte es prinzipiell erst gar keine Abstriche geben.

    Wenn man Menschen diskriminiert - egal ob aufgrund ihrer sexuellen Identität/Orientierung, aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft oder weshalb auch immer - ist das etwas, was ALLE Menschen betrifft. Denn letztlich gehört JEDER Mensch irgendeiner Minderheit an und wer die Rechte und Freiheit von Minderheiten schützt, schützt letztlich die Rechte und Freiheit von allen Menschen.

    Diskriminierung darf in einer Demokratie erst gar keine akzeptable Position sein. Das muss etwas sein, was erst gar nicht diskutiert wird, sondern was als selbstverständlich angesehen wird.

    Wenn z.B. irgendwelche Rechten fordern, dass ein schwarzer Mann keine weiße Frau heiraten darf, kann man doch auch nicht sagen "Naja, ich sehe das zwar anders, aber sie haben es zumindest vorher gesagt, was sie wollen." Nein, dann kann man doch gar nicht anders als sich dagegen zu wehren. Auch wenn man selbst nicht davon betroffen ist. Und keine zivilisierte Partei würde das anders sehen und solchen Paaren die Ehe verbieten wollen.

    Aber bei gleichgeschlechtlichen Paaren ist das plötzlich etwas, was für viele Parteien (mittlerweile sogar für Teile der Grünen) eine verhandelbare Position ist.

    Es ist leicht zu sagen, dass man für oder gegen etwas ist. Aber die Frage ist nicht, ob man für oder gegen etwas ist - die Frage ist vielmehr, ob man bereit ist, darauf zu bestehen und das zur Bedingung für eine Koalition macht oder nicht!!! Und letztlich zählt für unsere Situation nicht, was andere für uns wollen oder nicht, sondern was real umgesetzt wird!!!

    Wir sind schon seit so langer Zeit Bürger 2. Klasse. Wir haben keine Lust mehr (und viele von uns auch keine Zeit mehr), das noch länger zu ertragen und uns weiterhin immer wieder neu vertrösten zu lassen. Was in immer mehr anderen Staaten möglich ist, muss doch auch in Deutschland möglich sein.

    Es geht hier nicht um Almosen, die wir erbetteln, sondern um unsere Rechte, die uns zustehen und die man uns sträflichermaßen verwehrt!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Julian SAnonym
  • 30.12.2016, 15:44h
  • Was mich emotional am meisten getroffen hat, war das Attentat von Orlando, dem 49 LGBTI zum Opfer fielen.

    49 Menschen voller Hoffnungen, Träume, Ängste, Sorgen, Glücklichkeit und Liebe...

    49 Menschen, die noch so viel vor sich hatten und die eine nicht zu schließende Lücke hinterlassen...

    49 Menschen, die immer fehlen werden...

    49 Menschen, die niemals vergessen werden dürfen...

    Und dann auch noch die traumatisierten Überlebenden, die noch sehr lange oder vielleicht sogar für den Rest ihres Lebens unter den körperlichen und seelischen Folgen leiden werden...

    Auch wenn ich keines der Opfer persönlich kannte, hat mich das unglaublich schockiert und ich brauchte mehrere Tage um das zu verarbeiten.

    Niemals werde ich den Anblick verzweifelter Angehöriger vergessen, die nach ihren Lieben suchten und unter Tränen und dem körperlichen und seelischen Zusammenbruch nahe, versuchten stark zu sein. Und niemals werde ich die Videos vergessen, wo die Bilder aller Opfer gezeigt wurden. Oder die Aussagen der Überlebenden, die das wohl nur langsam und vielleicht niemals ganz verarbeiten werden.

    Und ich werde auch nie vergessen, dass zig Staats- und Regierungschefs sofort kondolierten, während Joachim Gauck und Angela Merkel erst mal beharrlich schwiegen.

    Und ich werde auch nie vergessen, wie Fanatiker aller Religionen die Tat relativiert oder sogar bejubelt haben.

    Da sieht man aber auch wieder mal, was Religion anrichtet!!

    JEDE Religion beruht im Kern auf Hass, Bevormundung und Unterdrückung. Und jede Religion bietet deshalb auch den Keim zur Radikalisierung und Fanatisierung in sich.

    "Die beiden größten Gefahren für den Weltfrieden und den Fortbestand der Menschheit sind Waffenindustrie und Religion."
    (Albert Einstein)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LaurentProfil
  • 30.12.2016, 15:46hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #3 von Sebi
  • Ich stimmte Herrn Bartsch ausnahmsweise mal zu.
    Solange die Ursachen für die Unzufriedenheit vieler Bürger nicht behoben oder wenigstens abgemildert sind (beginnend mit der Eurokrise), wird sich der kometenhafte Aufstieg der AfD 2017 aller Voraussicht nach fortsetzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PeerAnonym
  • 30.12.2016, 20:56h
  • Antwort auf #8 von Laurent
  • Ich denke auch, dass man Populisten und rechte Rattenfänger nur stoppen kann, wenn man endlich wieder Politik für die Bürger und nicht für Konzerne macht.

    Rechtes Gedankengut kann nur gedeihen, wenn man den Boden dafür bereitet.

    Während die Reichen immer reicher werden, hat der kleine Mann immer weniger Geld und immer weniger Sicherheit. Dann soll man privat vorsorgen, weil das Rentensystem irgendwann am Ende ist, aber dank der weiterhin ungelösten Eurokrise, gibt es null Prozent Zinsen aufs Ersparte. Wie soll man da vorbeugen? Und das Gesundheitssystem ist auch bald am Ende, weil einige Superreiche sich nicht am Solidarsystem beteiligen wollen. Und während Großkonzerne ihre Steuern auf unter 1% runterrechnen, muss der brave Steuerzahler jeden Cent nachzahlen.

    Es läuft so viel schief in Deutschland und Europa, dass der Rechtsruck leider logische Konsequenz ist.

    Wer die Rechten stoppen will, muss endlich soziale Gerechtigkeit, Fairness und Menschlichkeit wiederherstellen. Alles andere wird grandios scheitern - mit unabsehbaren Folgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SebiAnonym
  • 31.12.2016, 10:30h
  • Antwort auf #5 von Paulus
  • >>>>>>>>>>>>>>>>
    Das ist so nicht richtig: Papst Franziskus ist der erste Papst, der öffentlich in den Medien zugegeben hat,
    <<<<<<<<<<<<<<<

    Ja, da wo Homophobie nicht gut ankommt, frisst der Papst gerne Kreide. Aber in anderen Staaten ruft er dann auch mal gerne zum Kampf gegen Homosexualität und "Gender-Ideologie" auf. (queer.de berichtete)

    >>>>>>>>>>>>>>>>>
    Ausdrücklich hat der Vatikan durch den Observatore klar gestellt, dass homosexuelle Menschen NICHT per se vom Priesteramt ausgeschlossen seien.
    <<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Ja, aber sie müssen ihrer Homosexualität "abschwören". Also so ähnlich wie die sog. "Homo-Heilung". So hat die Kirche das am liebsten: Menschen, die ihre Sexualität unterdrücken, damit aus ihnen willenlose Zombies werden, die man bequem leiten kann.
  • Antworten » | Direktlink »