Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27903

Rechtes Gepolter

Gauland nennt Trans-Rechte "Schwachsinn"

Der AfD-Vize äußerte sich gegenüber der dpa zum Toiletten-Streit in den USA. Die Partei will im Wahlkampf offenbar zunehmend provozieren.


Gauland bei einem Parteitag der AfD 2015 (Bild: Olaf Kosinsky / wikipedia)

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der "Alternative für Deutschland", Alexander Gauland, hat in einem Interview mit der dpa betont, dass "Gender Mainstreaming" aus Sicht seiner Partei "Unsinn" sei.

Bei der Gleichberechtigung der Geschlechter sei jedes Maß verloren gegangen, fasst die Nachrichtenagentur seine Thesen zusammen. So sagte der Fraktionsvorsitzende in Brandenburg: "Wenn US-Präsident Barack Obama entscheiden muss, ob Weiblein, die sich als Männlein fühlen, aber trotzdem nur weibliche Geschlechtsorgane haben, auf eine Männer-Toilette gehen können, dann müssen Sie sagen: Das ist nur noch Schwachsinn."

Bei dem seit Monaten schwelenden "Klo-Streit" in den USA hatte Obama freilich mit einem Dekret darauf reagiert, dass Republikaner in einigen Bundesstaaten transfeindliche Gesetze erlassen oder geplant hatten. Sie verbieten es Transsexuellen, Toiletten oder andere geschlechtergetrennte Einrichtungen an öffentlichen Gebäuden zu nutzen, die ihrer Geschlechtsidentität entsprechen (queer.de berichtete).

Spiel mit Homo- und Transphobie und Rassismus

Die dpa fasste die Äußerungen Gaulands so zusammen, dass die AfD "gesellschaftliche Entwicklungen rückgängig machen" wolle. In dem Gespräch forderte das ehemalige CDU-Mitglied zudem, Begriffe wie "Mohrenkopf" und "Zigeunerschnitzel" verwenden zu dürfen: Es sei völlig überzogen, "den Leuten zu verbieten, Mohrenköpfe zu essen – nicht weil das nicht schmeckt, sondern weil das Wort 'Mohrenkopf' ein rassistischer Begriff sei".

Er selbst verwende auch weiterhin den Begriff "Zigeuner", so Gauland. Man könne ja auch nicht die Operette 'Der Zigeunerbaron' in 'Sinti-und-Roma-Baron' umbenennen. Letztlich habe hier ein sprachlicher "Irrsinn" um sich gegriffen, der zeige, "dass hier eine sogenannte Kulturrevolution völlig übertrieben worden ist".

Vor wenigen Wochen hatte die AfD ihre Strategie für den Bundestagswahlkampf im nächsten Jahr besprochen – Medienberichten zufolge plant man, auch unter dem Eindruck des Trump-Wahlsiegs in den USA, gezielt auf Tabubrüche und Provokationen zu setzen.

Zunehmende Provokationen

Neben einer rassistischen und islamfeindlichen Linie deutet sich auch immer mehr eine homo- und transfeindliche Haltung an. In sozialen Netzwerken, in denen die AfD hunderttausende Follower hat, teilten führende Köpfe der Partei in den letzten Wochen etliche Beiträge, die auf Homophobie zielten.


Hetz-Einträge wie diese wuden von AfD-Anhängern tausendfach in sozialen Netzwerken geteilt

Im Magdeburger Landtag betonte der Abgeordnete Hans-Thomas Tillschneider Mitte Dezember, die Zeit von "Regenbogen-Trallala" und "Vielfalts-Ideologie" sei vorbei (queer.de berichtete). Der Abgeordnete, der bei einer vorherigen Plenumsdebatte Homosexualität als "Abweichung" und Fehler der Natur bezeichnet hatte (queer.de berichtete), war im September federführend an der "Magdeburger Erklärung gegen Frühsexualisierung" der Partei beteiligt, in der eine Schulaufklärung über sexuelle Vielfalt diffamiert und abgelehnt wird (queer.de berichtete).

Der Hamburger CSD bezeichnete diese Erklärung eine "Kampfansage an Schwule und Lesben", der LSVD sprach von einer "faktenfreien und diffamierenden Kampagne". Der Fraktionschef der AfD in Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, meinte hingegen, mit dem Papier habe man ein erstes Zeichen einer "bundesweiten Kampagne" gesetzt: "Es werden noch viele weitere folgen."



#1 Patroklos
#2 hugo1970Profil
  • 30.12.2016, 17:44hPyrbaum
  • Tja, der gauland hat Angst, das man vergisst das er ein n....zi ist.
    So ein gedankengut, kann nur von einem überzeugtem na....i kommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hugo1970Profil
  • 30.12.2016, 17:51hPyrbaum
  • "Es werden noch viele weitere folgen."

    Wer von den queers so eine Partei wählt, dem ist nicht mehr zu helfen und mit sollchen kann und will ich kein Mitleid empfinden.
    Bis jetzt hab ich immer gesagt, das ich froh bin, so alt zu sein, ich muß mich revidieren, ich bin geärgert, das ich nicht noch älter bin, das ich die schweren braunen Zeiten, die auf uns zu rollen noch miterleben muß und zwar vor meinem 50'en Geburtstag.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tommy0607Profil
  • 30.12.2016, 18:01hEtzbach
  • Schwachsinn ist diese ganze Partei und ebenso andere rechtsradikale Vereine wie NPD, Pegida usw.
    Schwachsinn sind "Leute " , die sowas nach laufen und glauben ; sprich wie die besorgten Bürger .
    Schwachsinn sind demokratische Parteien , die sich von Rassismus, Intoleranz und Homophobie anstecken lassen .
    Schwachsinn sind Leute , die eine Vergangenheibt im 20. Jahrhundert vergessen haben .
    Schwachsinn sind auch religiöse , Radikale Glaubensgruppen von allen Religionen .
    Schwachsinn sind alle Leute , die im 3 . Jahrtausend patriotisch denken .
    Schwachsinn sind Leute , die nicht mit der Zeit gehen .
    Schwachsinn sind alle Diktatoren .
    Und da kann sich dieser Gauland , Höcke , Petry , Storch und die alle Schwachsinnigen heissen gleich anschliessen .
    Schwachsinn ist die Ganze "Braune Seuche " und Ihre Brut !
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 30.12.2016, 18:32hHannover
  • ""Letztlich habe hier ein sprachlicher "Irrsinn" um sich gegriffen, der zeige, "dass hier eine sogenannte Kulturrevolution völlig übertrieben worden ist".""..

    Stimmt..
    Allerdings nicht von Seiten derer die sich um Gleichstellung und Gleichberechtigung bemühen, sondern von Seiten derer, die sich weigern dazu zu lernen..

    Wenn Leute wie Herr Gauland nicht begreifen das die Veränderung eines Begriffes nicht gleichbedeutend damit ist, den Menschen das essen von "Mohrenköpfen" zu verbieten, die übrigens nun "Schaumküsse" genannt werden, dann ist Hopfen und Malz verloren..

    Rassismus in der Sprache abzuschaffen ist keine "Kultur-Revolution", denn die rassistische Sprache zuvor ist ja gar keine "Kultur", die durch die Veränderung der Sprache beseitigt wird..

    Nein, es ist der Ausdruck dessen, daß die Zeit dieser Rassisten beendet ist..

    Insofern ist es dann auch eine Überlegung wert, ob man das passive Wahlrecht, also die Fähigkeit sich als Abgeordneter in Parlamenten herumzutreiben mit über 70 Jahren nicht ebenso einer ärztlichen Überprüfung unterstellt werden sollte, wie das Recht im Besitz einer PKW-Fahrerlaubnis zu sein..

    Ja Herr Gauland..
    Es gibt Grenzen..
    Diese Grenzen haben Leute wie Sie seit langem überschritten, und es ist längst an der Zeit Rassisten und Demagogen über die Schützengräben des Hasses auf die eigene Scholle zurückzudrängen..

    Dort können sie sich dann ihren Unsinn an den eigenen Stammtischen um die Ohren hauen, und sich unbedenklich wie ebenso despektierlich über andere Menschen schwadronieren..
    In der Öffentlichkeit hat solches Geschwätz allerdings nichts zu suchen, und die Tatsache das sich Leute wie sie aufmachen um die Macht im Land zu erringen sollte jeden Bürger an den Artikel 20 GG erinnern, in dessen virtem satz es heißt :

    ""(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.""..

    Widerstand ist ein RECHT der Menschen in diesem Land, und gegen Leute wie Sie muß man Widerstand leisten !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 PeerAnonym
  • 30.12.2016, 20:41h
  • Der will es wohl mit der Trump-Taktik probieren. Hetzen und Unruhe stiften, um daraus politisch Kapital zu schlagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 kuesschen11Profil
  • 30.12.2016, 20:55hDarmstadt
  • Gauland ist und bleibt ein widerlicher Demagoge. Er zieht sich selbst an Wörtern hoch.

    Wenn in einer Sprache Begrifflichkeiten auftauchen, die für bestimmte Menschengruppen beleidigend sind oder in der Gesellschaft negativ besetzt sind, dann ist es doch an der Zeit und völlig legal, eine neutrale und neue Bezeichnung dafür zu finden, zumindest eine die diskriminierungsfrei ist.

    Hinter dieser ganzen Debatte stehen doch der blanke Rassismus und die Homophobie der AfD, die ihr Gestern mit allen Mitteln verteidigen will.
    Transrechte sind Menschenrechte, die die psychische Geschlechtsidentität schützen sollen und das ist kein Schwachsinn.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gefährliches DeutschlandAnonym
  • 31.12.2016, 00:03h
  • Jedem von uns muss bewusst sein, was es bedeutet, falls die AfD irgendwann die Mehrheit gewinnt.

    Wir verlassen dann innerhalb von Wochen das Land, veräußern schnellstens unser Hab und Gut und ziehen erst einmal ins europäische Ausland.

    Das ist keine Hysterie, sondern ein Lernen aus der Vergangenheit. Denn etliche Funktionäre dieser Partei wünschen sich diese Vergangenheit zurück.

    Ich kann allen nur empfehlen, eure Freunde, Familienmitglieder und Bekannten aufzuklären, was es bedeutet, diese Partei zu wählen. Denn viele wettern gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und geben der AfD Rückenwind, aber dem tatsächlichen Ausmaß ihrer evtl. zukünftigen Stimme sind sie sich nicht bewusst.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ThanedAnonym
#10 ThanedAnonym
  • 31.12.2016, 02:14h
  • Der Herr Gauland ist doch schon voll alt.
    Hat vielleicht schon Alzheimer .
    Soll ja vorkommen.
    Herr Gauland hat immer noch nicht gescheckt, das er eine Lachnummer ist.
    Wie übrigens die ganze AFD.
    LOL
  • Antworten » | Direktlink »