Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27905

Die neue Rock-Röhre

Songs über verflossene lesbische Liebschaften

Das Album "Lost On You" von LP ist eine herzergreifende Sammlung von Stücken, die auf den seelischen Abgründen der New Yorker Sängerin beruhen.


Offen lesbische Sängerin LP: 2016 erschien ihre Single "Lost on You", die der New Yorkerin zum internationalen Durchbruch verhalf (Bild: Michael Comte)

  • 31. Dezember 2016, 12:11h, noch kein Kommentar

Um an den internationalen Erfolg ihrer Hit-Single "Lost On You" anzuknüpfen, hat LP rechtzeitig vor Weihnachten ihres gleichnamigen Albums veröffentlicht. Fans bekamen schon durch die Single "Death Valley" im Frühling dieses Jahres eine Kostprobe – eine fünf Tracks starke Platte, die den europäischen Erfolg ins Rollen brachte. Nachdem Griechenland Feuer gefangen hatte, wo sie die Spitzenposition im Radio für ganze 22 Wochen hielt, stürmte die Single "Lost On You" in 17 verschiedenen Ländern auf Platz 1 der iTunes-Charts und auf Platz 4 der meistgesuchten Songs auf Shazam weltweit.

Produziert von Mike del Rio von "Powers" (drei Tracks produzierte PJ Bianco), untermauert das Album die Single mit fünf zusätzlichen Songs, wofür sich LP erneut mit ihrem Langzeit-Kollaborateur und Co-Schreiber Nate Campany zusammentat und das Abmischen der Songs Rob Kinelski (Big Sean, Logic) überließ.

"Lost On You" ist eine herzergreifende Sammlung von Songs, die auf den seelischen Abgründen LPs beruhen. Ohne sich dessen damals vollkommen bewusst zu sein, hatte sich die geborene New Yorkerin bei den Aufnahmen zum Album mit ihrer bröckelnden Beziehung auseinandergesetzt und gelernt, mit Verlust und Anstrengung umzugehen, bevor sich selbst überhaupt bewusst damit beschäftigte. Auf dem ansteckenden Titeltrack wechselt LP gekonnt zwischen eher unauffälligen Strophen und ausufernden Refrains, zum Beispiel wenn sie in einem melancholischen Moment der Selbstreflexion hinaus schmettert, "Let's raise a glass or two / To all the things I've lost on you".

"Das nächste große Ding des Rock"


Das neue Album "Lost On You" von LP ist am 9. Dezember 2016 erschienen

"Death Valley" hingegen kanalisiert ihre Liebe zum rücksichtslosen Rock'n'Roll und das schleppende, mit Pfiffen verstärkte "Other People" ist ein boshafter Gruß an verflossene Liebschaften. Dennoch ist nicht alles so bittersüß, wie es scheint. "No Witness" und "Tightrope" bewegen sich mit hymnischem Stolz, "Up Against Me" ist ein zuckerhaltiges Stück Pop, und das motivierende "Strange" verdrängt den Herzschmerz, um freudig und triumphierend die erreichte Selbstakzeptanz und Liebe zu feiern, während LP glückselig singt, "We are all strange / And it ain't never never ever gonna change."

LP ist kein Neuling in Sachen Charterfolge. Nachdem sie sich vor allem durch das Schreiben von Hits für Rihanna, Christina Aguilera, Rita Ora, den Backstreet Boys und vielen weiteren einen Namen gemacht hatte, erlebte sie ihren eigenen Durchbruch mit dem Major Label Debut "Forever For Now". Das Wall Street Journal schwärmte, sie würde "an die Tür zum Ruhm klopfen", Elle taufte sie "das nächste große Ding des Rock" und USA Today lobte sie als "richtige Röhre".

Währenddessen wurde sie von der Vogue als "durchdringende Stimme mit einem Hauch Elektro-Dylan" gefeiert und BuzzFeed gab schlicht die Anweisung: "Verbieg sie und drücke Play!" Sie drehte ihre Runden im Late Night TV, mit Auftritten bei Letterman und Kimmel über Craig Ferguson und Carson Daly und beeindruckte Festivalbesucher bei Austin City Limits und Bonnaroo über Hard Rock Calling und Lollapalooza. Dabei präsentierte sie das, was die "LA Times" als eine Art "atemberaubende Stimme, die für Standing Ovations sorgt" bezeichnet. Martin Guitar lud sie sogar als erste Frau – und erste Ukulele-Spielerin – ein, an seinem renommierten Botschafter-Programm teilzunehmen. (cw/pm)

Direktlink | Offizielles Video zur Single "Lost On You"