Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27927

Atlanta

Pornostar verprügelt Freund, weil dieser Pornos guckte

Tyce Jax muss sich für eine brutale Attacke auf seinen Freund verantworten. Wegen eines ähnlichen Angriffs ist er bereits wenige Monate zuvor zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.


Tyce Jax war für die Pornofirmen "Next Door Ebony" und "Raging Stallion Studios" aktiv (Bild: Twitter / tycejaxxxx)

Der 31-jährige Pornostar Tyce Jax (bürgerlich: Jared Louis Velazquez) ist am 25. November in der US-Stadt Atlanta verhaftet worden, weil er seinen Freund verprügelt haben soll. Das berichtete das lokale LGBTI-Portal "Project Q" am Dienstag unter Berufung auf Gerichtsunterlagen. Demnach habe Jax seinen Freund in der gemeinsamen Wohnung attackiert, weil dieser auf einem iPad pornografisches Material angesehen habe.

In einer eidesstattlichen Erklärung behauptete das Opfer, der Betreiber einer populären Schwulenbar in Atlanta, dass Jax sein iPad zunächst kaputt gemacht und ihn anschließend gewürgt habe. Danach sei er auf den Boden geschmissen worden und mehrmals geschlagen worden. Jax soll seinen Freund daraufhin sogar mit einem Messer bedroht haben. Dieser habe sich dann gewehrt und eine Glasschale auf seinen Angreifer geworfen.

Der Verdächtigte sagte den Unterlagen zufolge kryptisch aus, der Vorfall habe sich wegen des Drogenkonsums seines Partners ereignet. Dieser habe sich die Verletzungen selbst zugefügt.

Nach dem Vorfall musste der Verdächtige zwei Tage in Untersuchungshaft verbringen, bevor er für 5.000 Dollar Kaution auf freien Fuß gesetzt wurde. Nun droht ihm eine Anklage wegen häuslicher Gewalt.

Beschuldigter ist auf Bewährung

Jax hat bereits eine Verurteilung hinter sich, weil er den selben Partner schon einmal angegriffen hatte: Im April letzten Jahres erhielt er wegen häuslicher Gewalt eine dreijährige Haftstrafe, die aber zur Bewährung ausgesetzt wurde. Der Grund: Er soll sein Opfer auch damals gewürgt haben, so dass dieser das Bewusstsein verlor. 2014 war er außerdem bereits gegenüber seinem damaligen Freund gewalttätig gewesen. Als Wiederholungstäter droht ihm nun eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.

Tyce Jax beschreibt sich laut Gerichtsunterlagen aus der ersten Verurteilung als "Personal Trainer" und Barkeeper. Außerdem sei er ein Frisörlehrling. Vier Jahre lang habe er zudem im Militär gedient. Bekannt ist er freilich vor allem durch seine Arbeit für die Pornofirmen "Next Door Ebony" und "Raging Stallion Studios". Zu seiner Filmografie gehören Werke wie "One for the Road", "Lure of the Masseur" und "Fuck Yeah". (cw)



#1 Patroklos
  • 04.01.2017, 18:13h
  • Wer gegen seinen Partner handgreiflich wird, ist in meinen Augen asozial! Hoffentlich wird vor Gericht die ganze Wahrheit aufgedeckt und Jax wegen häuslicher Gewalt verurteilt! Für seinen Partner gibt es nur eine Lösung: Beziehung beenden und den Kontakt abbrechen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JadugharProfil
  • 04.01.2017, 20:15hHamburg
  • Antwort auf #1 von Patroklos
  • Aus meiner Sicht scheint dieser Mensch schwer verhaltensgestört zu sein., bzw. regieren in seinen Körper zu stark Aggressionshormone, da gewöhnlicherweise normale Menschen ihre Aggressionen in Griff haben. Besonders auffällig ist seine Rückfälligkeit zur Gewalt, was ein Indiz ist, daß bei ihm etwas nicht stimmt. Unverständlich auch das Messen mit zweierlei Maß. Er ist in der Pornobranche tätig und rastet aus, wenn jemand anders Pornos konsumiert. Immerhin hat er seinen Job diesen Konsumenten auch zu verdanken. Gewalttätige Menschen sind stets asozial.
    In Deutschland würde er in eine geschlossene psychiatrische Abteilung kommen, in den USA wird er sein Leben in Gefängnis verbringen müssen, da er unbehandelt sich niemals resozialisieren läßt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 maxxAnonym
  • 04.01.2017, 22:53h
  • Es ist von Freund die Rede und nicht von Exfreund. Wenn mir gegenüber jemand handgreiflich werden würde und dann noch massiv, die Beziehung wäre ab sofort Vergangenheit.
    Der Partner von ihm hat sich das laut Artikel schon mal antun lassen und ist bei ihm geblieben. Ich kann solche Menschen nicht verstehen die bei gewalttätigen Partnern bleiben. Wo ist die Selbstachtung?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Homonklin44Profil
  • 05.01.2017, 00:13hTauroa Point
  • Dem hätte der Freund bereits beim ersten Mal verdeutlichen sollen, wie er die Tür von draußen zu machen kann.

    warum bleibt man mit so einem zusammen? Liebe kann doch nicht so blöd machen.

    weil er Pornos guckte ... und dann ist der Typ auch noch Akteur in Pornos??? Irgendwas ist da mit dem Gemüt im Argen, sorry. Dem Freund noch unterstellen, der hätte sich Verletzungen selbst zugefügt. Lügen vor Gericht...Charakter?

    Kontakt abbrechen, wo anders hin ziehen, fertig, so ginge es. Muss sich doch keiner misshandeln lassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wiking77
  • 07.01.2017, 09:27h
  • also man muss da schon differnezieren: Dass er Perfomer in Pornofilmen ist, ist quasi dienstlich, also beruflich, damit verdient er die Kohlen; privat ist er halt ein solider Hausmann, der nicht möchte dass sein Partner Schweinkram ansieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDadProfil
  • 07.01.2017, 16:13hHannover
  • Antwort auf #5 von wiking77
  • ""also man muss da schon differnezieren: Dass er Perfomer in Pornofilmen ist, ist quasi dienstlich, also beruflich, damit verdient er die Kohlen; privat ist er halt ein solider Hausmann, der nicht möchte dass sein Partner Schweinkram ansieht.""..

    Was genau vermittelt Dir hier den Eindruck des ""soliden Hausmanns"" ?

    Die Prügel für den Freund ?

    Worin liegt denn hier Deine "Differenzierung" ?

    Das man sich selbstverständlich zu Hause verbitten kann, womit man sich sein Geld verdient ?
    Weil der eigene Freund selbstverständlich anders zu sein hat, als die eigene Kundschaft, die man für teuer Geld mit einer Leistung bedient, die man dann als Dienstleistung missversteht ?

    Kuck an..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 wiking77
  • 07.01.2017, 21:24h
  • Antwort auf #6 von TheDad
  • such Dir was Passendes raus! :-)

    Aber ernsthaft: Menschen sind verschieden auch unter den Pornodarstellern und weil sie gay sind, sind sie deshalb nicht "besser" als .... wer? Häusliche Gewalt gab es immer schon in allen Bevölkerungsgruppen unabhänig von .... sexueller Orientierung etc.

    In wievielen heterosexuellen und auch homosexuellen Partnerschaft gibt es wohl häusliche Gewalt? Und ja, es ist ein Problem mit dem Betroffene aber auch die Justiz umgehen muss, völlig richtig. Nur das emotionale Hochkochen bringt aber nicht weiter.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
  • 08.01.2017, 17:41hHannover
  • Antwort auf #7 von wiking77
  • "" Häusliche Gewalt gab es immer schon in allen Bevölkerungsgruppen unabhänig von .... sexueller Orientierung etc. ""..

    Das ist hier gar nicht Infrage gestellt..

    Doch faktisch ziehst Du hier den Schlußstrich unter einen Metzger, der nach Hause kommt und den Gatten verprügelt, weil er Fleischwurst essend auf der Couch liegt..
    Und bettelst dann dazu, "das müsse man doch verstehen"..

    Nein, muß man nicht..
    Und man muß dort auch nicht zwischen den beruflichen Tätigkeiten der prügelnden Gatten "differenzieren", denn wie Du so schön schreibst, sind zwar die Menschen recht verschieden, die Bedürfnisse aber durchaus korrelierend mit dem Erwerbsleben des Gatten, der seine Aggression nicht im Griff hat !

    ""In wievielen heterosexuellen und auch homosexuellen Partnerschaft gibt es wohl häusliche Gewalt? ""..

    Das ist bekannt..
    Dazu gab es erst neulich eine Studie die hier besprochen wurde..
    Zumindest gibt es die zu fällen, die dann auch angezeigt werden, und in Schwulen Partnerschaften sind diese Übergriffe deutlich geringer als in lesbischen, und dort wiederum deutlich geringer als in Hetero-Partnerschaften..

    Ist aber insgesamt irrelevant, denn Deine Art dies zu beurteilen taugt nur dazu, den Vorgang des prügelnden Gatten als "gab es schon immer" zu marginalisieren, anstatt nach Lösungswegen Ausschau zu halten, wie man solche Gewalt abschaffen kann..
  • Antworten » | Direktlink »