Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27937

Prozess in Kärnten

Waffennarr soll schwulen Sohn zu Trennung von dessen Freund gezwungen haben

Ein 67-jähriger Unternehmer aus Österreich muss sich wegen schwerer Nötigung und illegalen Waffenbesitzes vor Gericht verantworten.


(Bild: flickr / Emmanuel Huybrechts / by 2.0)

Skurriler Prozess in Kärnten: Nach einer Anzeige muss sich ein 67 Jahre alter Unternehmer wegen schwerer Nötigung seines eigenen Sohnes und illegalen Waffenbesitzes vor dem Landesgericht Klagenfurt verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten unter anderem vor, seinen schwulen Sohn zu einer Trennung von seinem Partner gezwungen zu haben. Außerdem soll er am Telefon mehrfach Drohungen gegen ihn ausgesprochen haben.

Bei Durchsuchungen der beiden Privatwohnungen des 67-Jährigen in Klagenfurt und Pörtschach entdeckte die Polizei im Februar vergangenen Jahres ein riesiges Waffenarsenal, darunter vier Handgranaten, eine Sprenggranate, mehrere Pumpguns, Maschinenpistolen, Faustfeuerwaffen, Schalldämpfer und Tausende Schuss Munition. Wie der Mann an die teils illegalen Kriegswaffen kam und warum er sie gemeinsam mit seiner ebenfalls angeklagten Ehefrau hortete, ist nach Angaben des ORF noch unklar.

Der für Donnerstag angesetzte erste Prozesstermin wurde kurzfristig abgesagt. Der Rechtsanwalt des 67-Jährigen hatte wegen einer Terminkollision eine Vertagung beantragt. (cw)



#1 schwarzerkater
#2 RobinAnonym
  • 06.01.2017, 09:38h
  • Bei manchen Leuten kann man sich nur noch fragen, wie die so krank im Kopf geworden sind...

    Hoffentlich bekommt dieser Typ eine saftige Strafe und ein lebenslanges Verbot des Waffenbesitzes, verbunden mit regelmößigen unangekündigten Kontrollbesuchen der Polizei, ob er auch wirklich keine Waffen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Crikkie
  • 06.01.2017, 09:46h
  • Antwort auf #1 von schwarzerkater
  • Wäre er Muslim, stünde da "Terrorverdächtiger", zumindest aber "Krimineller"... Verhält sich ähnlich mit "Familiendrama" und "Ehrenmord".

    "Waffennarr" sagt tatsächlich nichts darüber aus, dass dieser Mensch illegale Waffen hortete -als "Waffennarren" werden schließlich in den Medien generell auch Menschen verschrieen, die legal mehrere Waffen besitzen und sich für Schießsport interessieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tommy0607Profil
  • 06.01.2017, 13:32hEtzbach
  • Sowas ist kein Vater , wenn man dieses macht .
    DER hat die Vaterrolle verlorgen , und ist leider nur ein Erzeuger.
    Schade , was es nicht geht , dass man sich von solchen "Elternrollen" scheiden lassen kann .
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
  • 06.01.2017, 13:52h
  • "Bei Durchsuchungen der beiden Privatwohnungen des 67-Jährigen in Klagenfurt und Pörtschach entdeckte die Polizei im Februar vergangenen Jahres ein riesiges Waffenarsenal, darunter vier Handgranaten, eine Sprenggranate, mehrere Pumpguns, Maschinenpistolen, Faustfeuerwaffen, Schalldämpfer und Tausende Schuss Munition."

    In Deutschland nennt man solche Subjekte schlicht "Reichsbürger"!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SchoonmakerProfil
#7 SchoonmakerProfil
#8 SchoonmakerProfil
  • 07.01.2017, 14:43hDoetinchem
  • Ich habe mal angefragt bei der Antifa Österreich, ob ihnen der Fall bekannt ist, vielleicht erfährt man dann mal mehr über diesen "Waffennarren"

    Darüber hinaus ist bekannt, das sich - jetzt mal in den Raum gestellt das er ein Neonazi ist - die rechtsterroristische Szene, vor allem auch in Österreich, dem Ursprungsland der "Identitären", massiv bewaffnet.

    Und dies eben nicht mit legal erworbenen Waffen, sondern eher mit Kriegswaffen.

    Im übrigen wurde bereits im Juni ein Französischer Staatsbürger mit Verbindungen zur Rechtsextrem-Terroristischen Szene Frankreichs mit Waffen in der Ukraine festgenommen. Er hatte konkrete Anschlagspläne gegen die Fußball-EM.

    www.watson.ch/International/EM%202016/669607665-Ukrainer-erw
    ischen-französischen-Neonazi-in-flagranti-mit-Waffen-und-TNT
    --er-plante-15-Attentate-auf-EM


    Aber da er ja weder Moslem noch Islamist ist schweigt man darüber.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Crikkie
#10 SchoonmakerProfil
  • 07.01.2017, 18:08hDoetinchem
  • Antwort auf #9 von Crikkie
  • Klar hab ich ihn verstanden, denn du findest es nicht toll das "Sportschützen" als Waffennarren verschrieen werden. Ich jedoch sogar sehr, denn Sportschütze ist ja ganz schön und gut, nur WARUM dürfen die ihre Schießeisen mit nach Hause nehmen?

    Und was bitte macht ein so genannter "Sportschütze" mit einer PumpGun oder der Zivilversion des AK 47? Letzteres hat eine Mündungsgeschwindigkeit von 900m/s... Worauf schießen diese selbst ernannten "Sportschützen" damit? Elefanten?
  • Antworten » | Direktlink »