Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27963

Piers Morgan berichtet

George Michael: 500 Lover in sieben Jahren

Ein Kumpel von George Michael plaudert aus, dass der Sänger in seiner Sturm- und Drangzeit angeblich innerhalb weniger Jahre mit 500 Männern intim geworden ist.


George Michael ist an Weihnachten an Herzversagen gestorben

George Michael soll in der Vergangenheit damit geprahlt haben, innerhalb von sieben Jahren 500 Lover gehabt zu haben. Das erklärte der britische Moderator Piers Morgan, der mit dem am ersten Weihnachtsfeiertag in seinem Haus im ländlichen Oxfordshire verstorbenen Sänger befreundet gewesen war, nach Angaben des Boulevardblatts "Daily Mail". Damit müsste Michael statistisch gesehen alle fünf Tage einen neuen Sexpartner gehabt haben.

Der Sänger soll dieses und weitere schlüpfrige Details gerne während Partys erzählt haben, sagte Morgan, der mehrere Jahre eine tägliche Talkshow bei CNN moderierte und derzeit das Frühstücksfernseh-Magazin im größten britischen Privatsender präsentiert. "In seiner unglaublich indiskreten Art hat er gesagt, dass er mit 500 Männern in den letzten sieben Jahren geschlafen hat. Außerdem sei er von einem französischen Stricher erpresst worden." Der Sänger soll auch den Grund für den Erpressungsversuch genannt haben: "Ich habe vergessen, ihn zu bezahlen."

Michael habe auch gesagt, dass er sich – wenn er mit einer Frau Sex haben müsste – am liebsten Elizabeth Taylor ausgesucht hätte. Außerdem habe er nie bereut, dass er 1998 beim Cruising auf einer öffentlichen Toilette von einem Polizisten in Zivil verhaftet worden sei. Dieser Vorfall hatte zu seinem öffentlichen Coming-out geführt.


Piers Morgan (links) war 2008 der erste Gewinner der amerikanischen Realityshow "Celebrity Apprentice", die damals von Donald Trump (Mitte) moderiert worden war. Inzwischen wurde die Sendung von Arnold Schwarzenegger übernommen Bild: NBC

Berichte über angebliche Probleme in Michaels Beziehung

In der britischen Boulevardpresse überschlugen sich nach dem überraschenden Tod des Sängers die Berichte zu seinem Privatleben. So schrieb die Zeitung "Sun" am Montag, dass die Beziehung Michaels mit seinem Freund Fadi Fawaz, mit dem Michael seit 2009 liiert gewesen war und der die Leiche des Sängers als erster entdeckt hatte, auf wackeligen Füßen gestanden habe. Michael habe demnach mehrfach versucht, sich von Fawaz zu trennen. Die Reaktion des 40-Jährigen kam prompt via Twitter: "Lügen!", schrieb er mitsamt einem Link zum "Sun"-Artikel. (cw)

Twitter / fadifawaz



#1 ursus
  • 10.01.2017, 14:52h
  • "soll dieses und weitere schlüpfrige Details"

    ich krame mal kurz die goldwaage raus, weil ich über dieses wort an dieser stelle wirklich stolpere. "schlüpfrig" empfinde ich als eine abwertende vokabel aus dem wortschatz von menschen, die sexualität für etwas doch irgendwie schmuddeliges halten. hui, hihihi, es geht um, äh, hüstel, sex...

    ein queeres magazin darf m.e. auch mit der eigenen wortwahl zeigen, dass (schwuler) sex etwas ist, über das man genauso unbefangen und im besten sinne scham-los reden kann wie über alles andere auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KatjaAnonym
#3 Patroklos
  • 10.01.2017, 15:20h
  • George Michael soll 500 Lover in sieben Jahren gehabt haben? Ich halte diese Aussage für sehr fragwürdig und es könnte gut möglich sein, daß der Sänger ziemlich übertrieben hat. Leider kann man ihn nicht mehr danach fragen und daß das Schmierblatt "The Sun" es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, weiß mittlerweile das ganze Vereinigte Königreich!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Sex ist nichts schlimmesAnonym
  • 10.01.2017, 15:38h
  • Na und?

    Sex ist ja nichts schlimmes. Er hat ja nicht 500 Leute vergewaltigt, verprügelt oder ermordet. Sondern mit ihnen Sex gehabt.

    Solche Aussagen unterstellen immer, dass Sex mit vielen Menschen etwas schlimmes sei. Das zeigt von einem prüden Weltbild.

    Sex ist wunderschön. Punkt.

    Manche haben eben mit wenigen Sex-Partnern genug, andere brauchen mehr Sexpartner. (Oder haben vielleicht auch schlichtweg nicht das Glück, schon den richtigen für eine feste Beziehung gefunden zu haben.)

    In meinen 20ern als Student an der Uni (und vor Grindr, GayRomeo & Co) hatte ich auch viel Sex. Es gab da so einige Treffpunkte an der Uni oder auch in manchen Parks, Autobahnrastplätzen, etc. wo man immer flotten Sex ohne Verpflichtungen fand. Und auch Pornokinos habe ich damals ab und zu besucht. Ich habe nie mitgezählt, aber in meinen 20ern hatte ich sicher auch mit mindestens 300-400 Männern Sex. Das war damals völlig normal, fast täglich an bestimmte Treffpunkte zu gehen und dort unverbindlichen Sex zu haben.

    Heute habe ich eine feste Beziehung und brauche auch nicht mehr 3-4 mal am Tag Sex um befriedrigt zu sein. Aber das heißt doch nicht, dass ich in meinen 20ern pervers oder sonstwas war. In dem Alter haben Männer eben einen sehr starken Sexualtrieb und sind auf dem Höhepunkt ihrer sexuellen Leistungsfähigkeit.

    Ich weiß nicht, ob das heute mit Grindr & Co ähnlich aussieht. Oder vielleicht sind junge Schwule heute auch anders drauf als wir damals. Aber in den 1990ern war regelmäßiger anonymer Sex Standard.

    Und sind wir ehrlich:
    die Heteros hatten / haben vielleicht weniger Sex, aber nicht, weil sie weniger wollen, sondern weil sie weniger Gelegenheit dazu hatten / haben bzw. auch nicht so viele Prostituierte bezahlen können.

    Wie sagte mal ein Hetero-Kumpel zu mir:
    ich kann mir zwar nicht Sex mit einem Typen vorstellen. Aber um eines beneide ich Euch: wenn ihr geil seid, geht ihr an einschlägige Treffpunkte und findet da immer einen Sexpartner, der ebenso nur Bedürfnisbefriedigung sucht und da keine große Liebe erwartet.

    Jeder nach seiner Facon.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JW GrimmAnonym
  • 10.01.2017, 15:50h
  • Antwort auf #3 von Patroklos
  • Nicht von Dir auf andere schließen. Einer aller 5 Tage ist was anderes als "Sturm und Drang".

    Rechne ein paar ordentliche Parties mit rein und Du kannst Dir noch ein paar großzügige Ruhezeiten gutschreiben, ohne den Schnitt zu gefährden.

    Ich kann an dieser Statistik erstmal nix Schlimmes erkennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 10.01.2017, 16:14hberlin
  • Antwort auf #5 von JW Grimm
  • mal so über den daumen gepeilt..
    360 tageX7jahre= 2520 tage : 500= 5,04 männer..
    ist auf den tag bezogen auch nicht gerade viel angesichts seiner popularität..
    Also ich hat da in meinen guten zeiten auch einen ähnlich hohen austausch von körperflüssigkeiten
    Heiliger eid!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Patroklos
#8 SarajliAnonym
#9 AdamRieseAnonym
#10 Patroklos