Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27979

Bessere Integration

Bundeswehr veranstaltet LGBTI-Workshop

Die Bundeswehr will Schwule, Lesben, Bisexuelle und transgeschlechtliche Menschen besser integrieren.


Die Bundeswehr will ein besserer Arbeitgeber für LGBTI werden (Bild: Wir. Dienen. Deutschland. / flickr)

Die Bundeswehr bietet laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung am 31. Januar das Seminar "Umgang mit sexueller Identität und Orientierung in der Bundeswehr" an. Damit solle die Integration von LGBTI in der Truppe verbessert werden. Die Veranstaltung sei an Abgeordnete, Mitglieder des Beirats für Fragen der Inneren Führung und an Führungspersonal der Teilstreitkräfte gerichtet.

In der Einladung betone Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) laut "Bild", dass Vielfalt eine Chance für die Truppe biete und wichtig für die Zukunft der Bundeswehr sei. Die deutschen Streitkräfte seien laut ihrem Ministerium ein "wettbewerbsfähiger, flexibler und moderner Arbeitgeber".

Die Zeitung berichtet auch, dass laut Verteidigungsministerium in der Bundeswehr rund 17.000 LGBT arbeiteten. Das entspreche 6,6 Prozent aller Mitarbeiter.

"Bild" spricht von "Sex-Seminar"

In ihrer Berichterstattung erweckt "Bild" den Eindruck, dass es bei dem Seminar schlüpfrig zugehe. So lautet die Überschrift: "Das gab's noch nie – Sex-Seminar bei der Bundeswehr." Darunter heißt es: "Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (58, CDU) lässt die Truppe für ein Sex-Seminar strammstehen!"

Bereits im Oktober wurde bekannt, dass von der Leyen die Bundeswehr für schwule und lesbische Soldaten attraktiver machen wolle: Sie rief daher das zehnköpfige Team "Chancengerechtigkeit, Vielfalt und Inklusion" ins Leben, dass Karrierehürden für sexuelle Minderheiten gezielt abbauen soll (queer.de berichtete). Von der Leyens Vorgänger Thomas de Maizière (CDU), der heute das Innenministerium anführt, hatte dagegen 2013 noch bestritten, dass schwule und lesbische Soldaten in der Bundeswehr überhaupt Benachteiligungen erfahren würden (queer.de berichtete).

Bis zum Jahrtausendwechsel hatte die Bundeswehr noch offen gegen Homosexuelle diskriminiert. So durften Schwule bis 2000 nicht Berufssoldaten werden und weder als Vorgesetzte noch als Ausbilder arbeiten (queer.de berichtete). (dk)

 Update  20h: AfD hetzt gegen "Sex-Seminar"
Die Bundes-AfD hat den "Bild"-Begriff von einem "Sex-Seminar" übernommen und zu einer Karikatur mit rosa Panzer und homophoben Auslassungen bei Facebook genutzt. Mehr dazu in diesem Artikel: Berliner AfD: Haben nichts gegen Transgender, aber… (12.01.2017).

 Update  23h: Kritik auch aus CSU
"Ich habe bisher nicht den Eindruck gehabt, dass diese Fragen unseren Soldatinnen und Soldaten besonders auf der Seele brennen", sagte CSU-Wehrexperte Florian Hahn zu der geplanten Veranstaltung gegenüber der "Schweriner Volkszeitung". "Es gibt wichtigere Themen in der Truppe." Auch der frühere Generalinspekteur der Bundeswehr, General Harald Kujat, zeigte sich verwundert: "Es ist mir nicht klar, was der Sinn dieser Veranstaltung ist. Mir ist nicht bekannt, dass Homosexuelle in den Streitkräften diskriminiert werden." Die Bundeswehr sei "offen für alle".

"Von der Leyen ordnet buntes Sexseminar an", schrieb natürlich auch das rechte Hetzportal "Politically Incorrect" zu der Veranstaltung – als Anlass für Hasskommentare wie "Manchmal wünscht man sich den Islam schon wieder fast herbei", "eine verweiblichte, verweichte, verschwulte Bundeswehr ist nicht kampffaehig", "Analverkehr wird der neue Volkssport, jetzt auch in Uniform" oder "In jedem ordentlichen Staat wüßte jeder anständige Offizier, was zu tun ist".



#1 rangerAnonym
  • 12.01.2017, 16:10h
  • Habe die fette Überschrift "Das gab's noch nie - Sex-Seminar bei der Bundeswehr" auf der Bild gerade bei Lidl an der Kasse gesehen - was für ein Dreckblatt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
#3 tti3_allianceProfil
  • 12.01.2017, 17:58hWashington State
  • ... entsprechend einiger Gespräche beim 2 Fachaustausch Transsexualität und Transident im BMFSFJ im Novermber, soll es auch einen Verantwortlichen des BMV bei der IMAG geben.

    Würde / Kann bedeuten, dass man sich auch den tti Bereichen und nicht-binären Menschen, stellen wird oder es vielleicht beabsichtigt.

    Damit so etwas nicht mehr passiert.

    transallianceproject.wordpress.com/2016/06/11/beschaemend/
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
  • 12.01.2017, 20:06h
  • Habe heute den Titel der Schlagzeile bei der BILD auch gesehen und fand den voll Porno! Eigentlich hatte ich gehofft, daß Stammleser TheDad dazu was sagt, was bestimmt nicht lange auf sich warten läßt!

    Da soll noch einer sagen, Flintenuschi bewegt in Sachen LGBTI-Rechte nichts! Dieser Workshop ist enorm wichtig, da in der Bundeswehr immer noch ein Paar Schwadroneure gibt, die meinen, Schwule und Lesben gehören nicht zum Militär!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JustusAnonym
  • 12.01.2017, 20:50h
  • -----------------------------------------------------------
    Bild" spricht von "Sex-Seminar"

    In ihrer Berichterstattung erweckt "Bild" den Eindruck, dass es bei dem Seminar schlüpfrig zugehe. So lautet die Überschrift: "Das gab's noch nie Sex-Seminar bei der Bundeswehr."
    ----------------------------------------------------------

    Für die Auflage ist der Bild jede Lüge und jede Faktenverdrehung recht.

    Die Bild wird immer mehr zum Propaganda-Blatt der AfD.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Homonklin44Profil
  • 13.01.2017, 01:45hTauroa Point
  • Kein großesWunder mal wieder, wie die von AfD und den ganzen rechtsgedrillten Hetz-seiten im Netz drauf einsteigen und lostrommeln.

    Wahrscheinlich bestehen diese Formationen hauptsächlich aus Lesern des käse-Blatts BILD, dessen Machern kein Verstieg zu tief und keine Übertreibung im Fuselsuff-Stil zu hoch ist, wenn es darum geht, Schwachsinn aus einem Thema zu machen.

    Auch die Reduktionvon LGBTI(Q) auf Sex ist mal wieder bezeichnend. Wenn das nicht schon Meinung machen und Vorurteile vertiefen soll, dient es wenigstens noch als normative Herabwürdigung.

    Teile der Union ... na ja neben Verdum(pf)bibelten gibt es da sicher auch BILD-Leser, und eins geht da vom Niveau her in das andere über.

    Man kann sagen -- so viel SEX wie die ganzen Aufschreier aus all diesen Richtungen im Kopf herum tragen, und überall sehen wollen, wo es um LGBTI und Q geht, das kommt schon einer Art Sex-Paranoia nahe.
    Warum ist Sex alles, was im Sinn dieser Leute vorgeht, wenn sie LGBTI-Workshops und -events kritisieren?

    Leichter Hackenschuss wohl.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil