Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27984

Serien-Revival

Neuer "Prison Break"-Trailer bricht alle Rekorde

Das Interesse am neuen Trailer für die fünfte Staffel von "Prison Break" ist gewaltig. Wieder als Hauptdarsteller dabei ist Wentworth Miller, der sich seit der letzten Staffel geoutet hat.


Michael Scolfield (Wentworth Miller) hat mal wieder ein paar Problemchen… (Bild: Fox)

Der zweite Trailer für die neue Staffel von "Prison Break" mit dem schwulen Hauptdarsteller Wentworth Miller stellt seit seiner Veröffentlichung am Mittwoch Rekorde auf: Nach Angaben des ausstrahlenden Senders Fox, der neun Folgen der fünften Staffel ab Anfang April zeigen will, wurde der Trailer in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter sowie auf Youtube binnen 24 Stunden bereits 40 Millionen Mal angeschaut. Er sei damit der bislang erfolgreichste TV-Trailer aller Zeiten, gab Fox bekannt.

Direktlink | Michael lebt im neuen Trailer!

Bereits vor einem guten halben Jahr hatte der Sender einen ersten Trailer veröffentlicht. Dieser weckte binnen 48 Stunden gerade mal das Interesse von 20 Millionen Internet-Nutzern.

Direktlink | Der erste Trailer

"Prison Break" handelt von Michael Scofield (dargestellt von Miller), der seinen zu Unrecht verurteilten Bruder Lincoln Burrows (Dominic Purcell) aus dem Todestrakt eines Gefängnisses befreit, was zu allerlei Verwicklungen führt. Die Serie lief zwischen 2005 und 2009 äußerst erfolgreich bei Fox. Insgesamt wurden bislang 81 Folgen sowie ein Film produziert. Die neue Staffel wurde im vergangenen Jahr im kanadischen Vancouver und mehreren Städten in Marokko gedreht.

Miller outete sich 2013

Vier Jahre nach dem Ende der vierten Staffel hatte sich Miller im August 2013 als schwul geoutet (queer.de berichtete). Damals erklärte er, das Coming-out sei eine Reaktion auf die homophobe Politik Russlands. Während der Laufzeit der Serie hatte der Schauspieler noch beteuert, heterosexuell zu sein (queer.de berichtete). Später erklärte er das damit, dass er Angst gehabt habe, mit einem Coming-out keine Rollennangebote in Hollywood mehr zu erhalten.

Neben Miller werden in der neuen Staffel wieder Dominic Purcell, Sarah Wayne Callies, Amaury Nolasco, Robert Knepper, Rockmond Dunbar und Paul Adelstein zu sehen sein. Das Problem ist allerdings, dass Millers Figur Michael Scolfield im Film, der die Handlung abschloss, ums Leben gekommen ist. Er opferte sich darin heldenhaft für seine Familie. Hollywood hat aber immer schon mehr oder weniger gute Ideen gehabt, wie der Tod einer Figur überwunden werden kann… (dk)



#1 RobinAnonym
  • 13.01.2017, 11:15h
  • Die ersten beiden Staffeln fand ich super. Extrem spannend. Und Wentworth Miller fand ich schon damals toll. Und seit seinem Outing schwärme ich noch mehr für den.

    Aber: schon ab der 3. Staffel wurd es richtig schlecht. Man merkte, dass die Geschichte eigentlich zu Ende war und jetzt nur noch künstlich am Leben gehalten wurde. Und dann dieser ganze Verschwörungstheorie-Spuk, der bis zu einem gewissen Grad spannend war, aber irgendwann so abgedreht war, dass es nur noch lächerlich wurde.

    Vor allem aber:
    die Hauptfigur ist am Ende der Serie gestorben. Es wurde schonmal eine tote Figur wieder in die Serie reingeschrieben, weil sie beim Publikum gut ankam und vermisst wurde. Dasselbe jetzt wieder und dann auch noch beim Hauptdarsteller macht die Serie endgültig unglaubwürdig.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 keyjahn
  • 13.01.2017, 22:42h
  • Went und Dom sind gute Schauspieler, aber mehr bewundere ich sie für Ihren Aktivismus.
    Beide setzen sich für Sichbarkeit und Hilfe bei Psychischen Erkrankungen ein und Dom auch noch für Obdachlose.
    Als die Serie lief, war Went für mich halt ein hübsches Gesicht, aber davon gibt es viele.
    Heute ist er immer noch ein verdammt hübsches Gesicht, aber heute zeigt er auch, dass er sehr viel mehr dahinter steckt. Gut, als jemand mit Princeton Abschluss muss er schon intelligent sein, aber jetzt zeigt es sich mehr.
    Seine Rede bei der Human Rights Campaign hat mich sehr berührt, eigentlich wurde ich nur durch sie ein wirklich Fan und verfolgte ihn mehr.
    Sein Interview in Oxford war auch sehr interessant, in großen Teilen ging es dort eben nicht um den Schauspieler, sondern den Aktivisten. Ich habe es mit mehr als einem Freund der "kämpft" gesehen.

    www.youtube.com/watch?v=TfWqONqTao4

    Er ist heute ja auch Botschafter für ACTIVE MINDS.

    Das PB jetzt wieder kommt, ist ja auch ihm zu verdanken, dadurch das er seit 2014 wieder mit Dom bei The Flash vor der Kamera steht, kamen sie auf die alten Tage zu sprechen und sprachen mit Fox, die gern einen Reboot ähnlich Akte X zeigen wollten.
    Und zu seinem Tod...
    Wir sahen nie eine Leiche, es nahmen nur alle an, dass er tot ist. Diese Figur die in allen Situationen eine Lösung findet, sollte doch für das kleine Problem, vor dem er stand eine Lösung finden, die Ihn nicht das Leben kostet.
  • Antworten » | Direktlink »