Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?27988

Im Alter von 56 Jahren

Bronski-Beat-Keyboarder Larry Steinbachek ist tot

Das Mitglied des legendären Trios starb bereits im Dezember an Krebs.


Larry Steinbachek (rechts) gemeinsam mit seinen Bandkollegen Steve Bronski und Jimmy Somerville

Larry Steinbachek, der frühere Keyboarder der britischen Synthiepop-Band Bronski Beat, ist bereits im vergangenen Monat im Alter von 56 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben. Das teilte seine Schwester gegenüber BBC News mit. Der Kampf gegen die Krankheit sei kurz gewesen, sagte sie, und ihr Bruder sei im Kreise seiner Familie und Freunde eingeschlafen.

Steinbachek hatte Bronski Beat im Jahr 1983 mit Jimmy Somerville und Steve Bronski im Londoner Stadtteil Brixton gegründet. Alle drei Bandmitglieder waren schwul und machten aus ihrer sexuellen Orientierung nie ein Geheimnis. 1984 erschien ihre Debütsingle "Smalltown Boy", die von einem Jungen handelt, der von seinen Mitmenschen aufgrund seiner Homosexualität verachtet wird. Der Song schaffte es bis auf Platz drei der deutschen und der britischen Charts. Mit dem Album "The Age Of Consent" und Hits wie "I Feel Love" und "Why" schaffte man weitere Erfolge.

1985 verließ Somerville die Band und gründete mit Richard Coles The Communards, später startete er eine Solo-Karriere. Bei Bronski Beat stieg der Sänger John Foster ein, der deutlich unpolitischer war und nicht über eine weniger prägnante Stimme wie Somerville verfügte.

Im Jahr 1994 zog Steinbachek nach Amsterdam. Er machte weiterhin Musik und arbeitete bei mehreren Musicals mit. Steve Bronski kündigte 2016 ein Comeback-Versuch der Band an. Der neuen Combo sollte Steinbachek aber nicht mehr angehören.

Direktlink | "Smalltown Boy" war der größte Hit des Trios bestehend aus Jimmy Somerville, Steve Bronski und Larry Steinbachek. In dieser Formation war die Band von 1983 bis 1985 aktiv

Sänger Marc Almond, der 1985 mit Bronski Beat das Donna-Summer-Cover "I Feel Love" aufnahm, drückte auf Twitter sein Beileid aus: "Bin sehr traurig, vom frühen Tod von Larry Steinbachek zu hören. Ich habe damals in den Achtzigern gerne mit Bronski zusammengearbeitet und einen großen Hit gehabt."

Twitter / MarcAlmond

Somerville postete in sozialen Netzwerken den Link zu einer alten Demoaufnahme und meinte: "Wir waren jung, mutig und entschlossen. Zu sehr aus dem Schrank, um drinnen zu bleiben. Danke für diese Zeit, Larry."

In memory of Larry Steinbacheck whose death was announced yesterday. "We were young, brave and determined. Too OUT to stay in! Thank you for that moment Larry." Jimmy, 12th January 2017.

Posted by Jimmy Somerville on Freitag, 13. Januar 2017
Facebook / Jimmy Somerville



#1 kuesschen11Profil
  • 13.01.2017, 18:15hDarmstadt
  • R.I.P. Larry. Wieder hat es einen Menschen aus der Popmusik getroffen, der zu früh von uns geht. Das ist sehr traurig.

    Ich habe in den 80ern gerne und viel Bronski Beat und Communards gehört, war auf Konzerten. Jimmy Somerville hat mit seinen Bands viel bewegt und erreicht. Heute noch sage ich danke für die wunderbare und außergewöhnliche Musik.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarcAnonym
  • 13.01.2017, 21:51h
  • "Smalltown Boy" und das Video dazu sind ein wichtiges Stück Musikgeschichte.

    Und als erste offen schwule Band waren das echte Vorbilder für viele. Und davon gab es Mitte der 1980er leider nicht viele für uns.

    56 Jahre ist definitiv zu früh zum sterben. Hoffentlich wird diese Scheißkrankheit Krebs irgendwann endgültig besiegt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 14.01.2017, 08:15hberlin
  • das macht mich wirklich trauig.. war mal in ihn träumerisch verliebt..
    Tja , wir verschwinden langsam.
    " "Wir waren jung, mutig und entschlossen. Zu sehr aus dem Schrank, um drinnen zu bleiben. Danke für diese Zeit, Larry.""
    Dem kann ich mich nur anschließen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 herve64Profil
  • 14.01.2017, 20:33hMünchen
  • Oh nein. Nicht schon wieder einer. Also, 2016 hat echt einen gefühlten Sterberekord unter Prominenten aufgestellt.

    Bleibt zu hoffen, dass 2017 etwas moderater wird.
  • Antworten » | Direktlink »