Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=27992
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Homo-Orden für Ursula von der Leyen


#5 Paulus45Anonym
  • 14.01.2017, 17:00h
  • In der Tat den Orden hat Ursula von der Leyen verdient. Nicht nur das sie als erste Frau in Deutschland, die Bundewehr führt, was mir sehr sehr sympathisch ist, "nagelt" sie die Bundewehrführung auch darauf fest, dass dort ein liberales LGBT-freundliches Umfeld herrscht, in dem schwule/lesbische Soldaten sich wohlfühlen und das finde ich gut.

    Neben dem Profifussball der Männer in den Stadien in Deutschland gehörte lange Zeit die Bundeswehr zu einer Bastion, wo gerne Homophobie "gepflegt" wurde; das hat sich geändert, wer offen homofeindlich sich in der Bundeswehr gibt, der bekommt Probleme seitens der Bundeswehrleitung und das ist gut so.

    ----
    Bleibt vor allem das Problem der Homophobie in den Fussballstadien in den Fankurven zu bekämpfen, wo bereits auch viel an Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung in Fanprojekten geschieht, doch gleichwohl bleibt es schwierig, hier die Hooligans von schwulenfeindlichen Rufen und dergleichen abzubringen; wobei ich glaube mit der modernen Kameraüberwachung in den Fußballstadien wird dies zunehmendend leichter, um dort Störenfriede aus den Fanblocks "rauszufischen" und durch Personalienfeststellung dann Stadienverbot zu erteilen.

    Aber nicht ohne Grund gibt es bisher nur fast einen einzigen offen schwulen Fußballbundesligaspieler mit Thomas Hitzlesperger, der sich getraut hat, sich öffentlich zu outen; in anderen Sportarten ist dies alles kein Problem: es gibt viele offen geoutete homosexuelle Profisportler (insbesondere in den Einzelsportarten:
    de.wikipedia.org/wiki/Portal:Homo-_und_Bisexualit%C3%A4t/The
    menliste/Sport).

    Ein Outing im Profifußball der Männer ist aber immer noch selten und dies zeigt auch die ganze Debatte um den portugiesischen Fußballspieler Cristiano Ronaldo.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel