Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28005

San Francisco

Ehefrau von "Pulse"-Attentäter festgenommen

Noor Salman war mit widersprüchlichen Angaben über ihr Wissen zu der Tat aufgefallen.


Omar Mateen hatte den Anschlag auf das "Pulse" in der Nacht zum 12. Juni 2016 ausgeführt. Das FBI ermittelt weiter über die Hintergründe der Tat.

Zu Update springen: Salman vor Gericht gebracht (17.1., 20:15h)

Das FBI hat am Montag in einem Vorort von San Francisco die Witwe des Mannes festgenommen, der im letzten Jahr den tödlichen Anschlag auf den LGBTI-Club "Pulse" in Orlando ausgeübt hatte. Omar Mateen hatte im Juni 49 Menschen erschossen und 53 weitere Menschen teils schwer verletzt, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde (queer.de berichtete).

Amerikanischen Medienberichten zufolge wurde Noor Salman, die frühere Ehefrau des Attentäters, in ihrem Haus in der Bay Area festgenommen. Sie soll am Dienstag in San Francisco einem Richter vorgeführt werden, einige Medien berichten von einer geplanten Überstellung nach Florida. Details zur Anklage machten die Behörden gegenüber Medien zunächst nicht.

Die "New York Times" berichtet, der Frau werde die Behinderung der Justiz vorgeworfen, offenbar in Zusammenhang mit widersprüchlichen Aussagen in Verhören kurz nach der Tat. Der Sender CBS spricht zudem vom Vorwurf der Beihilfe zur Tat.

Widersprüchliche Angaben gemacht

In den Verhören hatte Salman früheren Medienberichten zufolge angegeben, sie habe Mateen einst zum "Pulse" gefahren und sei dabei gewesen, als er zwei Tage vor der Tat Munition besorgt habe. Während sie in Interviews abstritt, von der Tat gewusst zu haben, gab es zugleich Medienberichte, sie habe in den Verhören gesagt, sie habe die Tat verhindern wollen. Laut CBS werfen ihr die Ermittler vor, sich nicht an die Behörden gewandt zu haben.

Zum Zeitpunkt der Tat zog Salman den gemeinsamen, damals dreijährigen Sohn des getrennt lebenden Paares auf. Zuvor war Mateen mit einer weiteren Frau verheiratet gewesen, die ihm in Interviews Gewalt gegen ihn vorwarf und mehrfach öffentlich über eine Homosexualität des früheren Ehemanns spekulierte (queer.de berichtete). Das FBI hatte entsprechende Spekulationen wie Berichte von Augenzeugen, Mateen habe häufiger im "Pulse" verkehrt, zurückgewiesen (queer.de berichtete).

Während der Tat hatte Mateen mit der Polizei telefoniert und dabei angegeben, für den "Islamischen Staat" gehandelt zu haben. Auch wenn alles darauf hindeutet, dass sich der zur Tatzeit 29-Jährige allein über das Internet radikalisierte, brüstete sich die Terrororganisation mit der Tat und bekräftigte in einem Propaganda-Magazin den Kampf gegen "Sodomiten" (queer.de berichtete).

Die Ermittlungen des FBI werden in den Rubriken Terroranschlag und Hassverbrechen geführt. Die Tat war der tödlichste Schussangriff in den USA durch eine Einzelperson und das tödlichste Verbrechen gegen LGBTI-Menschen des Landes.

 Update  17.1., 20.15h: Salman vor Gericht gebracht

Noor Salman, die Witwe von Omar Mateen, ist am Dienstag in Oakland erstmals vor einen Richter geführt worden. Dabei wurde die zwei Punkte umfassende, von einer Grand Jury bestätigte Anklage verlesen. Die 30-Jährige berief sich zunächst auf ihr Recht, sich nicht selbst zu belasten, und auf ihr Recht auf anwaltliche Verteidigung. Für Mittwoch wurde ein weiterer Termin angesetzt, bei dem ihr aus Florida stammender Anwalt anwesend sein soll. Sollte es zu einem Prozess kommen, soll dieser nach Florida abgegeben werden.

Twitter / SButlerWFTV

Die Staatsanwaltschaft wirft der in den USA geborenen Tochter eines aus Afghanistan eingewanderten Paares in der kurzen Anklageschrift Beihilfe zur Tat vor, konkret wissentlich ihren Ehemann dabei unterstützt zu haben, die ausländische Terrororganisation "Islamischer Staat" unterstützt zu haben. Die Anklage nennt dazu keine weiteren Details.

Der zweite Anklagepunkt lautet auf Behinderung der Justiz durch irreführende Aussagen gegenüber der Polizei und dem FBI zum Anschlag auf das "Pulse". Salamans Anwalt hatte am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur AP angegeben, seine Mandantin habe von der geplanten Tat nichts gewusst. Ähnlich äußerte sich ein Onkel der Frau gegenüber Medien vor dem Gerichtsgebäude.

Twitter / JodiHernandezTV | Der Onkel der Angeklagten sprach vor dem Gerichtsgebäude mit der Presse



#1 wiking77
  • 16.01.2017, 20:41h
  • das sieht man mal, was eine Religion vermag: Das selbst Homosexuelle ihre Ehefrauen zwingen in Teilen ihre Untaten mitzutragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Julian SAnonym
  • 17.01.2017, 10:06h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • Ich glaube nicht an die Theorie, dass er ein versteckter Schwuler war. Das wird eher ein Homohasser gewesen sein, der nur deshalb vorher in dem Club war, um die Location auszuspionieren.

    Das wird ja auch davon gedeckt, dass jetzt seine Frau als Mitwisserin festgenommen wurde. Denn eigentlich müsste sie ja aus allen Wolken gefallen sein und ahnungslos gewesen sein, wenn er eine Klemmschwester gewesen wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 17.01.2017, 10:34hberlin
  • ich will diese fresse nicht sehen!
    Macht einen strich durch, wie es einen strich durch die erinnerung an seinen namen geben sollte!
    Vergrabt den kadaver oder streut ihn ins meer!
    Keine wie auch immer funktionierende "erinnerungsunkultur.

    Erinnern wie uns an gesichter und namen der opfer!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 OrthogonalfrontAnonym
  • 17.01.2017, 20:29h
  • Antwort auf #3 von stromboli
  • Da kann ich dir nur zustimmen! Besonders schlimm ist, dass dieser MASSENMÖRDER dann auch noch allzu gerne mit diesem bübischen Lächeln dargestellt wird, was ihn und seine Tat extrem verharmlost! Der Typ hat ja schon seinen eigenen Fanclub im Netz, da müssen wir nicht auch noch zu beitragen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
#6 OrthogonalfrontAnonym
  • 18.01.2017, 11:04h
  • Antwort auf #5 von stromboli
  • Das schreibe ich nur als Reaktion, wenn du entweder Quatsch schreibst (oft) oder wenn du mich persönlich beleidigst (sehr oft). Da hier weder das eine noch das andere der Fall ist, brauchts auch kein "Digger".
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
#8 stromboliProfil
  • 18.01.2017, 11:46hberlin
  • Antwort auf #6 von Orthogonalfront
  • ... wenn du entweder Quatsch schreibst (oft) oder wenn du mich persönlich beleidigst (sehr oft). "

    Das meine beiträge für dich als quatsch rüberkommen kann ich dir nicht verdenken. Ich kann dir nicht auch noch das denken abnehmen.

    Dich beleidigt fühlen... kicher..
    Da muss ich dich dran erinnern, dass ich mich mit dir beschäftige wegen deiner anfänglich abschätzigen dann zunehmend beleidigenden umgangsformen, die du andersdenkenden hier angedeihen lässt.
    Schon zu anfang hab ich dir gesagt/geschrieben: so wie DU in den wald pöpelst, so schallt es heraus.
    Man soll politische soziopathie nicht im politischen raum stehen lassen, sondern ihn mit allen mitteln bekämpfen.
    So wird an deiner person auch der kampf gegen pegida-afd &postfaschistischen ausfälle sichtbar.

    Dabei bemühe ich mich, meiner abscheu solchen verhaltens gegenüber noch mit gelassenheit zu begegnen.
    Aber die toleranzen sind ausgereizt.
    Zeit dem querfront-querulantentum nicht nur seine herkunft nachzuweisen sondern auch sprachlich deutliche grenzen zu setzen.
    DiggerIn, die sprache wird rauher in rauher werdenden zeiten!
    Btw...
    Beleidigt sein weil als dumm qualifiziert.. wie wärs mit hinzulernen, statt weiterhin dumm bleiben zu wollen.
  • Antworten » | Direktlink »