Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28020

Neuer EU-Parlamentspräsident

Tajani: Kinder aus Regenbogenfamilien haben "psychologische Probleme"

Der neue Chef des Straßburger Parlaments gilt als Gegner von LGBTI-Rechten. Aktivisten zeigten sich über die Wahl des Berlusconi-Anhängers enttäuscht.


Antonio Tajani war in den Neunzigerjahren Pressesprecher von Silvio Berlusconi und von 2008 bis 2014 Mitglied der Europäischen Kommission (Bild: Piotr Drabik / flickr)

Das Europäische Parlament hat am Dienstagabend mit dem italienischen Konservativen Antonio Tajani einen neuen Präsidenten gewählt, der in der Vergangenheit immer wieder gegen LGBTI-Rechte Stimmung gemacht hatte. Der 63-Jährige setzte sich im vierten Wahlgang mit 351 Stimmen gegen den ebenfalls aus Italien stammenden Sozialdemokraten Gianni Pittella durch, der nur 282 Stimmen erhielt. Ausschlaggebend für die Wahl des Politikers der Europäischen Volkspartei (EVP), der auch CDU und CSU angehören, war die Unterstützung der liberalen ALDE-Fraktion.

Tajani, der 1993 die Berlusconi-Partei "Forza Italia" mitgründete, gilt seit Jahrzehnten als Gegner der Gleichbehandlung von sexuellen Minderheiten – und machte dies auch deutlich: 1996 erklärte er etwa bei einer parlamentarischen Anfrage im italienischen Parlament, dass die Kinder von gleichgeschlechtlichen Paaren generell "einige psychologische Probleme" hätten und sich nur schwer in die Gesellschaft integrieren könnten.

2014 unterschrieb Tajani vor der Europawahl einen "Pledge" (Versprechen) der erzkonservativen "Fondazione Novae Terrae", in dem unter anderem ein EU-Plan für Familien gefordert wird, der nur den "Ehebund zwischen Mann und Frau" anerkennen soll. Zu den deutschen Förderern dieser Unterschriftenliste gehört die "Deutsche Vereinigung für eine christliche Kultur" (DVCK), die mit Aktionen wie "Kinder in Gefahr" gegen Homosexuelle polemisiert.

Der "Pledge" war offenbar so radikal, dass kein einziger Politiker von CDU/CSU ihn unterstützte – lediglich drei deutsche Kandidaten der Miniparteien "Partei Bibeltreuer Christen" und "AUF – Partei für Arbeit, Umwelt und Familie – Christen für Deutschland" haben ihre Unterschrift unter das Dokument gesetzt. Beide Parteien verpassten jedoch mit jeweils 0,2 Prozent den Einzug nach Straßburg.

Auch in seiner Heimat setzte sich Tajani gegen LGBTI-Rechte ein: Anfang 2016 nahm er an einer Massendemonstration gegen die Einführung der Lebenspartnerschaft in Rom teil. Er habe die "Familie verteidigen" wollen, so Tajani auf Kritik. Er habe nichts gegen die "faire Anerkennung von Menschen, die miteinander leben". Aber der damals vorliegende Gesetzentwurf, der noch die Möglichkeit einer Stiefkindadoption vorsah, gehe zu weit.

Wahl Tajanis "eine echte Enttäuschung"

"Die Wahl von Antonio Tajani ist für uns eine echte Enttäuschung", erklärte Maria von Känel, die Chefin des "Network of European LGBTIQ* Families Associations" (NELFA). Der europäische Dachverband für Regenbogenfamilien-Organisationen sieht den Sieg des italienischen Konservativen aber auch als Herausforderung an: "Wir werden den neuen Präsidenten des Europaparlaments etwas über Familienvielfalt, Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung beibringen und ihm falls nötig auf die Finger hauen. Es ist immer gut, etwas Neues zu lernen", so Känel.

Vor Tajani war der nordrhein-westfälische SPD-Politiker Martin Schulz fünf Jahre lang Präsident des EU-Parlaments. Der 61-Jährige wechselt nun nach Berlin. Schulz hatte sich in der Vergangenheit wiederholt für LGBTI-Rechte eingesetzt. So drohte er etwa auf einer Konferenz mit dem Panafrikanischen Parlament der Afrikanischen Union, dass die Entwicklungshilfe für Länder gekürzt werden könne, die weiterhin Homosexuelle verfolgten (queer.de berichtete). (dk)



#1 markus11blnAnonym
  • 18.01.2017, 11:51h
  • Es ist wirklich schade, dass es keinen breiten öffentlichen diskurs zu der wahl des eu-parlamentspräsidenten gab. Dem bürger werden so politiker vorgesetzt, die einfach nicht mehrheitsfähig sind. Hinterzimmerdiplomatie und fehlendes medienintersse machen es möglich.

    Von der alde bin ich im übrigen enttäuscht. War mal wieder nix für die sog liberalen. Nagelprobe verpatzt.

    Aber immerhin wissen wir im nachgang der wahlen, mit wem wir es jetzt zu tun haben und wer für wen gestimmt und somit partei ergriffen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
  • 18.01.2017, 12:31h
  • >>>>>>>>>>>>>>>
    Tajani: Kinder aus Regenbogenfamilien haben "psychologische Probleme"
    <<<<<<<<<<<<<<<

    Alle unabhängigen Studien sagen das genaue Gegenteil. Denn nicht das Geschlecht der Eltern ist für das Kindeswohl entscheidend, sondern die Liebe, Fürsorge und Geborgenheit, die das Kind erfährt.

    Entweder äußert der sich, ohne Ahnung von dem Thema zu haben oder er kennt die Wahrheit, behauptet aber dennoch das genaue Gegenteil, weil es einfach seine Ideologie ist.

    So oder so ist der für politische Ämter (erst recht so hochstehende in der EU, womit er großen Einfluss auf viele Staaten hat) völlig ungeeignet.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Julian SAnonym
  • 18.01.2017, 12:34h
  • Der Rassist und Homohasser Günther Oettinger wird trotz "Schlitzaugen"-Hetze etc. von der EU befördert.

    Ein Homohasser, der jegliche wissenschaftlichen Fakten ignoriert um seine Hetze zu verbreiten, wird Präsident des EU-Parlaments.

    Etc. etc. etc.

    Zweifel noch irgendwer am Rechtsruck der EU?

    Und wundert sich noch irgendwer, dass immer mehr Menschen das Vertrauen in die EU verlieren und ein Ende dieser EU wollen?

    Die EU ist eigentlich eine gute Idee und hätte etwas tolles werden können. Aber sie ist momentan dabei, sich selbst abzuschaffen und den Karren mit Vollgas in die Scheiße zu fahren.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Danke FDPAnonym
#5 RobinAnonym
  • 18.01.2017, 12:48h
  • Antwort auf #4 von Danke FDP
  • Ja, die europäischen Liberalen, darunter auch die deutsche FDP, haben diesen Homohasser mit ins Amt gehievt.

    Da sieht man wieder mal, wie die FDP tickt. Uns weismachen, sie seien homofreundlich, um unsere Stimmen zu bekommen, aber in Wirklichkeit unterstützen sie Homohass pur.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LinusAnonym
  • 18.01.2017, 12:54h
  • Antwort auf #4 von Danke FDP
  • Es war leider absehbar, dass in der momentanen Situation ein erzkonservativer Rechter die Wahl gewinnen würde.

    Deswegen fand ich es von Anfang an unverantwortlich von Martin Schulz (SPD) sein Amt aufzugeben, um in die Bundespolitik zu wechseln.

    Und dann auch noch völlig vergebens, denn die ursprüngliche Idee war ja, dass die SPD eine Alternative zu dem extrem unbeliebten und umstrittenen Kanzlerkandidaten Sigmar Gabriel hat. Aber dieser machtgeile, selbstherrliche Sigmar Gabriel will einfach nicht aufgeben und reitet lieber seine Partei noch tiefer in die Scheiße, ehe er mal zum Wohle seiner Partei und zum Wohle Deutschlands zurücktritt.

    Und der Mitläufer Martin Schulz, der schon in der EU die Marionette Junckers war, sucht sich jetzt als neuen Puppenspieler Sigmar Gabriel und unterstützt den jetzt sogar noch. Nach dem Motto "Bloß ein einheitliches Bild nach außen zeigen." Aber die Bürger wollen einfach keinen Gabriel mehr.

    Das werde ich Martin Schulz und der SPD niemals verzeihen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 JasperAnonym
  • 18.01.2017, 13:03h
  • Wenn Kinder aus Regenbogenfamilien "psychologische Probleme" haben, dann nur, weil solche Homohasser sie diskriminieren, wie Aussätzige behandeln und ein gesellschaftliches Klima des Hasses gegen sie erzeugen.

    Im übrigen geht es ja nicht darum, ob Kinder in Regenbogenfamilien aufwachsen sollten oder nicht. Das ist eh Fakt, egal ob es manchen Ewiggestrigen passt oder nicht.

    Sondern es geht um die rechtliche Gleichstellung dieser Kinder. Darum, dass sie erstens anerkannt werden und zweitens rechtlich abgesichert sind.

    Das geht bei ganz einfachen Alltagsproblemen los, wie der Frage wer eine Entschuldigung für die Schule schreiben darf und geht dann weiter bis hin zum Problem, dass Kinder im Falle des Todes eines Elternteils nicht auch noch den anderen Elternteil und die vertraute Umgebung verlieren sollen.

    Wer gegen Regenbogenfamilien hetzt und ihnen ihre Rechte verwehrt, schadet vor allem den Kindern!!!

    Dann aber auch noch so zu tun, als ginge es ihnen ums Kinderwohl, zeugt von der moralischen Perversion und abgrundtiefen Verdorbenheit solcher Menschen.

    Und sowas ist jetzt auch noch Präsident des EU-Parlaments. Danke EU....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GerritAnonym
  • 18.01.2017, 15:10h
  • ***********************************
    Tajani: Kinder aus Regenbogenfamilien haben "psychologische Probleme"
    ***********************************

    Ich glaube eher, dass er psychologische Probleme hat.

    Oder wieso sonst ignoriert er einfach wissenschaftliche Fakten, die theoretisch und empirisch hundertfach bestätigt wurden und behauptet einfach mal ohne jeden Beleg das Gegenteil?

    Und wieso sonst stellt er glückliche, zufriedene Kinder, denen es gut geht als Psycho-Wracks dar?

    Er trägt seinen Kampf gegen LGBTI auf dem Rücken von Kindern aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 puschelchenProfil
  • 18.01.2017, 15:29hirgendwo in nrw
  • Antwort auf #6 von Linus
  • "Deswegen fand ich es von Anfang an unverantwortlich von Martin Schulz (SPD) sein Amt aufzugeben, um in die Bundespolitik zu wechseln."

    Gab es da nicht irgendeine Absprache, nach der er jetzt sein Amt eh los wäre?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LaurentProfil
  • 18.01.2017, 16:09hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #9 von puschelchen
  • Die EVP pochte auf eine Vereinbarung mit den Sozialisten aus dem Jahr 2014, wonach sie nach der Hälfte der Wahlperiode den Präsidenten des EU-Parlaments stellen sollte.
    So ist es, auch wenn die Sozialisten sich aus irgendwelchen Gründen nicht mehr an die Vereinbarung gebunden fühlten, mit Hilfe der Alde-Fraktion jetzt auch gekommen.
  • Antworten » | Direktlink »