Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=28034
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Union gegen Verbesserungen beim Schutz vor Diskriminierung


#11 Homonklin44Profil
  • 20.01.2017, 20:46hTauroa Point
  • Schon bezeichnend, dass man, wo es um ein Gesetz rund um Gleichbehandlung geht, die Ungleichheit im Eherecht nicht mal erwähnt.

    Über die Union wundert das nun nicht sonderlich, dass die mal wieder gegen Veränderungen sind, auch wenn diese vielleicht ergänzen könnten. Das ist und bleibt eine auf Rückstand programmierte Clique, und wenn die nichts verschlechtern können, dann wenigstens nichts ändern, es könnte ja verbessernd wirken.

    Nicht umsonst halten sich die am großen "C" fest, unter dessen Traditionen Diskriminierung eine Eigenschaft der nicht so sozialen Gesinnung ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 RobinAnonym
  • 21.01.2017, 13:31h
  • Antwort auf #3 von Patroklos
  • Dir ist schon klar, dass die Grünen exakt das fordern, oder?

    Als einzige Ausnahme sehen sie den "verkünderischen" Bereich, also das Priesteramt, an. Weil dort ja z.B. auch Heteros keine Beziehung haben dürfen.

    Das mag zwar auch bescheuert sein, aber wenn jemand schon Priester werden will, ist er selbst schuld, wenn er sich dann so einer Diktatur unterwirft.

    Aber für ALLE anderen Bereiche, egal im kircheninternen Verwaltungsapparat, in deren "Wohlfahrts"-Organisationen oder bei Schulen, Krankenhäusern, etc. in kirchlicher Trägerschaft wollen sowohl Grüne als auch Linke jegliche Diskriminierung verbieten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#13 Patroklos
#14 schwarzerkater
  • 21.01.2017, 21:38h
  • ... mich langweilen diese scheindiskussionen, die im bundestag stattfinden. alle parteien sind schon im wahlkampfmodus. nun brauchen sie auch keine versprechungen machen, um die wähler zu ködern, versprechungen, die sie schon seit jahren als gesetzesvorlagen in bundestag und bundesrat hätten einbringen können.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel