Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28051

Prozess in Schweinfurt

"Schwul ist geil" und Hakenkreuz gesprüht

Wegen Sachbeschädigung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen musste sich ein 28-Jähriger vor dem Amtsgericht Schweinfurt verantworten.


Zum Prozess kam es, weil der Angeklagte sich selbst angezeigt hatte (Bild: Hans Splinter / flickr)

Skurriler Prozess in Schweinfurt: Ein 28-Jähriger musste sich in der vergangenen Woche vor dem Amtsgericht verantworten, weil er Ende Oktober 2016 ein hakenkreuzähnliches Zeichen sowie den Spruch "Schwul ist geil" an die Wand eines Tabakwarengeschäfts gesprüht hatte.

Die Staatsanwaltschaft warf dem Produktionshelfer Sachbeschädigung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vor. Er soll auch eine Wand des Bahnhofsgebäudes und einen Zigarettenautomaten mit ebenfalls roter Farbe "verziert" haben, so die Staatsanwaltschaft. Der Mann war nach der Tat selbst zur Polizei gegangen und hatte sich angezeigt.

Vor Gericht bedauerte der 28-Jährige nach einem Bericht der "Main-Post" seine Sprayaktion und beteuerte, er habe mit rechtem Gedankengut nichts am Hut. Er sei einfach "besoffen" gewesen und habe sich nichts mit der Aktion gedacht. "Schwul ist geil" habe er dazu gesprüht, weil sein Kumpel, mit dem er unterwegs war, dies in diesem Moment so gesagt hätte.

Der Richter glaubte dem Angeklagten, dass er nichts mit rechtem Gedankengut zu tun habe; auch die Staatsanwaltschaft war dieser Auffassung. Für Verwunderung sorgte auch das "Hakenkreuz": Es habe bestanden "aus zwei eigenartigen, eher quer liegenden Schlangenlinien, bei denen auch noch die Kreuz-Enden in die falsche Richtung zeigen", so die "Main-Post".

Auf Vorschlag des Amtsrichters wurde das Verfahren mit Zustimmung aller Beteiligten gegen zwei Auflagen eingestellt. So muss der 28-Jährige für den Schaden des Ladenbesitzers in Höhe von 80 Euro aufkommen und außerdem 50 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Die Suchtberatung der Stadt nehme er bereits in Anspruch, erklärte der Sprayer im Prozess. Seit dem Vorfall habe er nicht mehr zur Flasche gegriffen. (cw)

- w - Video (51s) - Feiere Pride mit Levi's®


#1 FOX-NewsAnonym
#2 Patroklos
#3 Homonklin44Profil
  • 24.01.2017, 03:07hTauroa Point
  • Da scheint einer die Auswirkungen temporären Gehirnzellen-Abbaus durch Allohoool ja recht bereut zu haben.

    Besser als "Rauchen ist voll schwul", aber "Schwul ist geiler als Rauchen" wäre auch cool gekommen :)

    Nicht ganz geratene Swastikas sieht man häufig. Wo die Haken in die verkehrte Richtung gehen, ein Kreis drüber gesprüht ist oder abgewandelte Formen.
  • Antworten » | Direktlink »