Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28087

Schattierungen von Selbsthass

"Homosexuelle in der AfD" spalten sich

Neben der Truppe von Mirko Welsch gibt es nun auch eine "Schwul – Lesbische Plattform". Die entschuldigt sich bei Uwe Junge für Kritik an homofeindlichen Äußerungen.


Bundes- und Landesvorstände der bisherigen "Homosexuellen in der AfD" im letzten Oktober (Bild: BIG Homosexuelle in der AfD)

Wenn man keine von der Partei offiziell anerkannte Gruppierung ist, fällt der Neuanfang einfacher: Am Donnerstag tauchten auf der Facebook-Seite der "Bundesinteressengemeinschaft Homosexuelle in der AfD" mehrere Einträge auf, die von einer neuen weiteren Gruppierung mit eigenem Facebook-Auftritt sprechen: der "Schwul – Lesbischen Plattform", Gedanken- statt Bindestrich inklusive.

"Unsere Gruppe hat sich nach vielen internen Gesprächen dafür entschieden verschiedene Wege zu gehen", heißt es seitens der Abspaltung, der praktisch der gesamte Bundesvorstand der früheren AfD-Homos angehört. Ein weiteres Posting der Gruppe wurde unter anderem vom früheren Bundesvorsitzenden Alexander Tassis, der Stellvertreterin Jana Schneider und Beisitzer Phillip Christ unterzeichnet.


"Homosexuelle in der AfD" haben jetzt eine Alternative…

"Als einer der letzten Posts auf dieser Seite wollen wir uns aus gegebenem Anlass bei den Mitgliedern unserer Partei entschuldigen, die angegriffen worden sind von einem Einzelnen", so der Eintrag. "Insbesondere gilt das aktuell für den Fraktionsvorsitzenden aus Rheinland-Pfalz. In Zukunft werden wir, besser aufgestellt und guter Laune unser Thema in der Partei offensiv und glaubwürdig, weder verklemmt noch übergriffig angehen."

Parteisoldat Mirko Welsch offenbar zu parteikritisch

Ganz offensichtlich richtet sich die (vorbereitet wirkende) Abspaltung gegen das bekannteste Aushängeschild der Gruppe, Mirko Welsch. Der Saarländer hatte in den letzten Jahren mit beleidigenden und antiemanzipatorischen Äußerungen Schlagzeilen gemacht: Volker Beck bezeichnete er als "Krebsgeschwür der Schwulenbewegung in Deutschland", den LSVD als "linksgrüne Parasiten".


Frühere Motive von Mirko Welsch für die AfD-Homos aus Facebook

Nur: Die neue Gruppe spaltet sich nicht von Welsch ab, weil dieser zu sehr gegen LGBTI und ihre Rechte hetzt, sondern weil er gelegentlich auch mal im gleichen Tonfall Kritik am homofeindlichen Kurs der AfD und am extrem rechten Parteiflügel wagte. So stellte er sich im Namen der "Homosexuellen in der AfD" im Streit um den Umgang mit Björn Höcke auf die Seite Frauke Petrys.

Im Posting der "Schwul – Lesbischen Plattform" wird gezielt die Kritik eines "Einzelnen" am AfD-Chef in Rheinland-Pfalz aufgegriffen. Vor zwei Tagen wurde bekannt, dass Uwe Junge als Vorgesetzer bei der Bundeswehr eine mit einer Frau und Kindern zusammenlebende Soldatin diskriminiert haben soll, durch abwertende Aussagen über Regenbogenfamilien, die er ähnlich auch im Landtag geäußert hatte (queer.de berichtete).

Für den "Landesverband Rheinland-Pfalz" der AfD-Homos hatte Welsch dazu Junge einen offenen Brief geschrieben: "Ein solches Auftreten ist nicht akzeptabel. Nicht die Schwulen und Lesben sind schuld an der desolaten Familienpolitik. Es sind die Altparteien." Familie sei überall, wo Kinder behütet aufwachsen, so Welsch. "Und da ist mir eine liebevolle Lesbe weitaus lieber als ein möglicher, heterosexueller Alkoholiker als Vater. Kindeswohl statt Stigmatisierung."

Dafür scheint sich nun die "Schwul – Lesbische Plattform" bei Junge entschuldigt zu haben. Welsch wurde von der Abspaltung offenbar überrascht: "Sofort löschen. Dafür gibt es keine Erlaubnis", schrieb er in einem ersten Kommentar zu der Ankündigung der Spaltung. Die bekannt gewordenen Namen der neuen Gruppe kommentierte er mit: "Da sind ja die richtigen Gestalten zusammen." Es ist unklar, wer bei den "Homosexuellen in der AfD" verbleibt. Die Webseite der Gruppe, die vor drei Jahren im Mai gegründet wurde, ist derzeit offline.

AfD-Homos vereint gegen die Emanzipation von "Untergruppen"

Wie das Programm der "Schwul – Lesbischen Plattform" aussehen wird, ist ebenfalls noch unklar – als einzige Information heißt es auf Facebook bislang, man sei ein "Zusammenschluss von AfD Mitgliedern die sich für die Rechte der Homosexuellen etc. einsetzt".

Das "etc." darf man als Indiz werten, dass man es mit den Rechten der LGBTI-Community so ernst meinen wird wie bisher schon. Erst im letzten Oktober hatten sich die noch vereinten "Homosexuellen in der AfD" ein Programm gegeben, das von diesem queer.de-Autor als "Selbsthass" kommentiert wurde: So wurde darin das vollständige Adoptionsrecht für Homo-Paare ebenso abgelehnt wie die Ehe-Öffnung, da dies "dem gesunden Menschenverstand" widerspreche.


Ausschnitt aus dem Programm der AfD-Homos

Auch mit einer Ablehnung von angeblicher "Frühsexualisierung" und eines angeblichen "Gender-Wahns" plapperten die AfD-Homos die Hetze der Partei gegen angemessene Schulaufklärung über LGBTI-Themen nach. Den Begriff "Homophobie" lehnten sie als "Totschlagargument" ab, Minderheiten wie sich selbst bezeichneten sie als "gesellschaftliche Untergruppen". Den "Emanzipationskampf" erklärten sie für "ausgefochten" (queer.de berichtete).

Mehr Einfluss für Tassis

Die "Homosexuellen in der AfD", die zuletzt sogar einen "Patriotismusbeauftragten" hatten, bekamen mal ein Facebook-Like von Beatrix von Storch oder ein Lob von André Poggenburg (nachdem Welsch ihm nach der schlimmsten homofeindlichen Hetze in einem Landtag seit Jahren beistand), wurden aber von der Parteiführung ebenso größtenteils ignoriert wie von schwulen und lesbischen Politikern der Partei wie Alice Weidel, Holger Arppe, Frank-Christian Hansel oder Thomas de Jesus Fernandes.

Einige von ihnen hatten dafür die "Magdeburger Erklärung" der Partei unterzeichnet, die u.a. vom Hamburg Pride als "Kampfansage gegen Schwule und Lesben" gewertet wurde (queer.de berichtete). Zu den Unterzeichnern gehört auch der Bremer Bürgerschaftsabgeordnete Alexander Tassis, der nun die neue Gruppierung der AfD-Homos anführen dürfte.



Tassis, der Aktionspläne gegen Homo- und Transphobie auf Parteitagen schon mal als "Gesellschaftszersetzung" und "Familienzerstörung" bezeichnet, hatte sich bei den "Homosexuellen in der AfD" als vermeintlich intellektuelles Gegenstück zu Welsch positioniert. So entwarf er bei einem Vortrag in Nürnberg ein Utopie, in der Homosexuelle als Patrioten und nationalkonservative Denker zur Gesellschaft beitragen. Dabei orientierte er sich an Hans Blüher, einem Antisemiten, Antifeministen und antidemokratisch-elitäreren Adelsanhänger, der als "Wandervogel"-Chronist von einem homosexuell angehauchten, staatslenkenden Männerbund träumte (queer.de berichtete).



#1 schwarzerkater
#2 Homonklin44Profil
  • 27.01.2017, 12:42hTauroa Point
  • Ach du lieber Pimmel!

    Na das scheint sich heiter zu entwickeln, wenn wir in Zukunft zwei von diesen Ulk-Truppen als Spaßbremsenvereine am Hals haben.

    Der gesunde Menschenverstand als Grundsatz-These ... man fragt sich, welches Menschen Verstand, wenn doch die gesamte Linie wie magnetisch an der Unheilvolles, weltabweisende Verleugnung und rückwärts gerichtete Sehnsüchte versprechenden Parteilehre haftet.

    Sich glaubwürdig als Selbsthass-Derivate vermitteln können sie ja schon ganz gut.
    Es muss und darf ja unterschiedliche Haltungen, Meinungen gegenüber freier Entfaltung und Gleichstellung geben, aber so ein Blindfisch-Club ist in etwa so nicht ganz nachzuvollziehen, wie die Konsorten von Scientology über die gerechten Ziele spiritueller Fantasten.

    Schwule -- und Lesben, die sich gegen die Gleichwürdigkeit von anderen Schwulen und Lesben bzw. der von Trans-Personen, Intersexuellen aufrichten, sind so wenig zu verstehen wie Frauen, die gegen die Gleichberechtigung der Frau zu Felde ziehen.
    Aber die gibt's wohl auch in der AfD. Und Kinderlose, die über das Recht, Kinder groß zu ziehen zu bestimmen können glauben.
    Dahinter keinerlei pathologische Züge zu vermuten ist echt schwierig.

    ( Wer ganz oben einen Rechtschreibfehler sieht, darf ihn sich gerne runterholen )
    :)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 myysteryAnonym
  • 27.01.2017, 13:13h
  • "Im Bewusstsein unserer Verantwortung vor Gott, Deutschland, dem Menschen..."

    Sagt doch schon alles. "Gott" wird als erster Punkt aufgezählt...und solche Clowns wollen uns vor Scharia-Gläubigen bechützen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TheDad
  • 27.01.2017, 13:57h
  • Leute die sich selbst einsperren, dann den Schlüssel aus dem Fenster werfen, um sich anschließend beim Bewacher für die vielen Umstände die sie bereiten zu entschuldigen, sind einfach nur bedauernswert..

    Auch diese neue Truppe ist offenbar eine Versammlung von Leuten die in bester Capo-Manier den Bückling vor ihren homophoben Partei-Kollegen üben, um ja bloß nicht weiter aufzufallen..

    Freund..
    Feind..
    Partei-Freund..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Rosa SoliAnonym
  • 27.01.2017, 14:20h
  • Es freut mich außerordentlich, dass es neben der Volksfront von Judäa nun auch noch eine judäische Volksfront gibt!

    Das ist Realsatire!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 anonymAnonym
#7 puschelchenProfil
#8 yetyetyetAnonym
#9 GurkenhobelAnonym
  • 27.01.2017, 18:18h
  • Wie hatte ich zu BIG mal so treffend gelesen:

    "Interessengemeinschaft der Homosexuellen in der AfD liest sich wie Interessengemeinschaft der Schwarzen im Ku-Klux-Klan"
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Klaus aus MucAnonym
  • 27.01.2017, 21:44h
  • Soso, die schwulen AfDeppen spalten sich auf...in aktiv und passiv? In Dumm und Doof? In Pest und Cholera? Fragen über Fragen....
  • Antworten » | Direktlink »