Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28110

Vielfalt über alles!

ESC-Motto 2017: "Celebrate Diversity"

Beim Eurovision Song Contest soll dieses Jahr in Kiew die Vielfalt gefeiert werden.


Das diesjährige Logo des Eurovision Song Contest

  • 30. Januar 2017, 17:31h
    Noch kein Kommentar
    Kiew

Der ukrainische Fernsehsender NTU hat am Montag den sogenannten Claim und das Logo des Eurovision Song Contest bekannt gegeben: Der Grand Prix in Kiew wird unter dem Motto "Celebrate Diversity" (Feiert die Vielfalt) stehen.

Der Slogan wird ergänzt durch ein Logo, das auf der traditionellen ukrainischen Perlenkette namens Namysto basiert. Im Logo besteht die Kette aus vielen verschiedenen Perlen, von denen keine der anderen gleicht, und soll so Vielfalt und Individualität symbolisieren. In der Ukraine gilt der Namysto-Schmuck auch als Schutzamulett und Symbol für Schönheit und Gesundheit.

"Die Idee, die Vielfalt zu feiern, baut auf 'Come Together' auf, dem Motto des vergangenen Jahres. Das ist einer der zentralen Werte der Eurovision", erklärte Jon Ola Sand, der Executive Supervisor des größten Musikwettbewerbs der Welt. Die Vielfalt umschließe alle Länder in Europa und darüber hinaus. "Wir kommen zusammen und feiern unsere Gemeinsamkeiten und unsere Unterschiede – und auch großartige Musik", so Sand.

43 Länder am Start

Beim ESC 2017 werden 43 Länder teilnehmen – so viele wie zuletzt in Düsseldorf. Zurückkehren werden Rumänien und Portugal, die vergangenes Jahr nicht teilgenommen haben. Aus finanziellen Gründen nicht mehr dabei ist dagegen Bosnien-Herzegowina.

In den letzten Jahren lauteten die Claims der Eurovision-Veranstalter "Come Together" (2016 in Stockholm), "Building Bridges" (2015 in Wien) und "Join Us" (2014 in Kopenhagen). Der letzte deutsche Grand Prix im Jahr 2011 hatte in Düsseldorf das Motto "Feel Your Heart Beat".

Wer Deutschland beim Eurovision-Finale vertreten wird, bestimmen die Zuschauer beim Vorentscheid am 9. Februar, der live im Ersten übertragen wird. Insgesamt bewerben sich vier Nachwuchssängerinnen und ein Nachwuchssänger um die Grand-Prix-Krone (queer.de berichtete).

Der deutsche Beitrag kann dabei nur besser werden als in den Vorjahren: 2015 und 2016 lag Deutschland zwei Mal in Folge im Finale auf dem letzten Platz.

Die beiden Halbfinals in Kiew finden am 9. bzw. 11. Mai statt, die deutschen Zuschauer sind beim zweiten Halbfinale stimmberechtigt. Das Finale wird dann am 13. Mai live im Ersten übertragen. (dk)