Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28131

TV-Interview

ESC-Siegerin Loreen outet sich als bisexuell

Die "Euphoria"-Sängerin spricht kurz vor Beginn des schwedischen Eurovision-Vorentscheids über ihr Liebesleben.


(Bild: Thomas Hanses / EBU)

Die schwedische Sängerin Loreen, die 2012 mit dem Song "Europhoria" den Eurovision Song Contest in Baku gewonnen hat, hat sich in einem Interview mit dem schwedischen Privatsender TV4 als bisexuell geoutet.

"Viele Leute sind fokussiert auf Sex. Liebe ist so viel mehr", sagte die 33-Jährige in der am Mittwochabend ausgestrahlten Sendung laut einer Vorabmeldung. "Ich sage immer: Liebe, ist wo du sie findest."

Auf die Rückfrage, "Heißt das, du bist bisexuell?", antwortete sie: "Ja, dann sage ich, dass ich es bin." Loreen wollte nicht verraten, ob sie derzeit in einer Beziehung sei, meinte aber: "Mit fehlt es nicht an Liebe, um es mal so zu sagen." Sie habe ein funktionierendes Sex-Leben. "Und es ist wichtig, dass man das hat."

"Du verliebst Dich in eine Seele"

Bereits 2011 hatte die Sängerin im schwedischen LGBTI-Magazin QX ein halbes Coming-out gewagt: "Du verliebst dich in eine Seele, nicht in ein Geschlecht. Es wäre falsch zu sagen, ich würde nur Männer mögen. Ich bin offen. Ich möchte Liebe finden, und wenn ich sie mit einer Frau finde und es sich richtig anfühlt, dann ist es richtig."

Direktlink | Loreen tanzte sich beim ESC 2012 zum Sieg. Versteckt auf der Bühne: Einige Background-Sängerinnen.

Man müsse Regeln und Richtlinien hinter sich lassen, so Loreen damals weiter. Auf die Frage, ob sie bereits in eine Frau verliebt gewesen sei, habe sie mit einem Schweigen und einem breiten Lächeln reagiert, notierte damals das Magazin.

Loreen will es nochmal wissen

Die Sängerin, als Lorine Zineb Nora Talhaoui als Tochter von aus Marokko stamenden Berbern geboren, hatte den Musikwettbewerb 2012 mit deutlichen Abstand vor einer Gruppe russischer Omas gewonnen. Bei dem höchst umstrittenen Contest sorgte sie zudem für Schlagzeilen, als sie sich in Baku öffentlichkeitswirksam mit Vertretern örtlicher Bürgerrechtsgruppen traf.

Während der Song Contest dank ihrem Sieg nach Malmö weiterzog, konnte die Sängerin zunächst auch musikalisch weitere Erfolge sammeln: Das Album "Heal" schaffte es in Schweden auf Platz 1, in Deutschland auf Platz 16 der Charts. In Kürze soll das zweite Album, "Paperlight", erscheinen.

In ihrer Heimat beginnt am Samstag das traditionelle Melodifestivalen, der Eurovision-Vorentscheid mit mehreren Shows gilt als TV-Highlight des Jahres mit teils noch höheren Einschaltquoten als der Contest selbst. In diesem Jahr tritt Loreen wieder an, beim vierten Halbfinale am 25. Februar und dem Song "Statements".



#1 Patroklos
  • 01.02.2017, 19:37h
  • Herzlichen Glückwunsch zum Coming-Out, Loreen! Mit ihrem diesjährigen Song "Statements" ist sie die große Siegfavoritin beim diesjährigen Melodifestivalen und ich bin gespannt, ob der Song auch so ein Knaller wie Euphoria 2012 ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KathiGr
  • 01.02.2017, 22:14h
  • Klingt für mich so als hatte sie bereits 2011 ein volles Coming Out und kein halbes. Was sie damals gesagt hat, ist eindeutig.
  • Antworten » | Direktlink »