Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28187

Schottland

Nach Sex mit Insassinnen: Transsexuelle muss zurück ins Männergefängnis

Eine transsexuelle Straftäterin darf nicht im Frauengefängnis bleiben, weil sie trotz Warnungen wiederholt mit anderen Frauen Schäferstündchen hatte.


Die transsexuelle Paris G. muss wieder im Männertrakt des Gefängnisses von Edinburgh ihre Strafe absitzen

  • 8. Februar 2017, 15:18h
    , noch kein Kommentar
    Edinburgh

Die schottischen Behörden haben eine präoperative Transsexuelle aus einem Frauengefängnis verbannt, weil sie trotz Warnungen wiederholt mit anderen Insassinnen Sex hatte. Wie der "Daily Star" berichtet, wurde die 23-jährige Paris G. deshalb wieder zurück in den Männertrakt eines Gefängnisses in der Hauptstadt Edinburgh verlegt. Ein namentlich nicht genannter Insider erklärte gegenüber der Boulevardzeitung: "Die Frauen wollen Sex und Paris ist die einzige Person, die diesen Wunsch erfüllen kann."

G. sitzt seit vier Jahren eine lebenslange Haftstrafe wegen eines brutalen Mordes an einem 45-jährigen Mann ein. Sie hatte gemeinsam mit zwei jungen Mittätern in ihrer Wohnung in der Kleinstadt Glenrothes das spätere Opfer auf eine Party eingeladen. Nach Zeugenaussagen entbrannte dann offenbar ein Streit um eine zuvor erworbene Portion Pommes frites. Die Täter fesselten daraufhin den Mann, schlugen und folterten ihn über Stunden. Am Ende starb das Opfer qualvoll. G. kann frühestens nach 18 Jahren aus der Haft entlassen werden.

Bereits zweite Verlegung nach 2013

Bereits 2013 hatte G. nur wenige Monate nach ihrer Verurteilung kurzzeitig ein Frauengefängnis verlassen müssen. Sie wurde bei den Männern untergebracht, weil sie damals ebenfalls mit anderen Insassinnen Geschlechtsverkehr gehabt hatte. Damals wie heute wurde sie offenbar mehrfach verwarnt, bevor die Gefängnisleitung die Verlegung veranlasste.

Laut dem Bericht des "Daily Star" steht G. derzeit auf einer Warteliste für eine Geschlechtsanpassung. Wann diese durchgeführt werden kann, ist bislang nicht bekannt. Das schottische Justizministerium lehnte einen Kommentar ab, weil man keine Angaben zu einzelnen Gefängnisinsassen mache. (cw)