Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28210

Verwirrt im Erzgebirge

Mode-Tipps der AfD: "Wir tragen hier Hosen und Pullover"

Der sächsische Landtagsabgeordnete Carsten Hütter empört sich auf Facebook über androgyne Männermode – und bekommt Beifall von einem homophoben Mob.


"Bin etwas verwirrt bei diesem Anblick!": Die neue Herrenkollektion von Palomo Spain war zuviel für den sächsischen AfD-Politiker Carsten Hütter

Carsten Hütter ist eigentlich sicherheits- und kirchenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im sächsischen Landtag, doch der Politiker aus dem Erzgebirge scheint auch ein Faible für Mode zu haben. Am Samstag teilte er auf seiner Facebook-Seite ein Fotoalbum von "Milan/Paris Men's Fashion Week".

Die androgyne Herbst-/Winterkollektion von Palomo Spain hat dem 52-Jährigen jedoch überhaupt nicht gefallen: "Vaterlandsverteitiger, Familienväter, Ernährer, Papa, Opa, echte Kerle? Bin etwas verwirrt bei diesem Anblick!", schrieb Hütter mit Rechtschreibfehler auf Facebook – und gab eigene Modetipps zum Besten: "Grüße aus dem Erzgebirge – wir tragen hier Hosen und Pullover."


Mode-"Experte" der AfD: Der sächsische Landtagsabgeordnete Carsten Hütter will im Herbst für die Rechtsaußenpartei in den Bundestag einziehen (Bild: Sandro Halank / wikipedia)

Doch der AfD-Landtagsabgeordnete macht sich mit seinem piefigen Fashion-Ratschlag nicht einfach nur lächerlich. Unter seinem Facebook-Post überschlagen sich seine Follower in homophoben und menschenverachtenden Äußerungen. Das mehrfach geäußerte "Schwuchteln" gehört dabei noch zu den harmloseren Kommentaren über die gezeigten Models.

"Welch perverses Elend!" und "Ich hätte am liebsten entartet geschrieben" kann man ebenfalls auf Hütters Facebook-Seite lesen. "Und ich dachte immer das zur Schau Stellen von Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen wie dazumal auf Jahrmärkten ist heute verboten?", schrieb einer seiner Fans, während ein anderer einen konkreten Vorschlag machte: "In die KLAPPSMÜHLE, da wo sie hingehören !"

Früher hätte es solche Mode nicht gegeben, schimpft ein weiterer Hütter-Fan: "Abartig &gruselig , wo bitte ist die gute alte Zeit." (mize)



#3 Patroklos
  • 12.02.2017, 20:14h
  • Zugegeben, die Sachen auf dem Foto sehen schon an einem Mann sehr gewöhnungsbedürftig aus!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Homonklin44Profil
#5 andeAnonym
  • 12.02.2017, 20:30h
  • Beleidig tauch Olivia in einem Artikel von vor 4 Stunden. Habs mal zur Überprüfung eingesendet. Wird wohl nichts bringen. Müßten viele machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Homonklin44Profil
  • 12.02.2017, 20:53hTauroa Point
  • Hierzu sei noch kurz zitiert aus der Seite, von der das untere Bild stammt. Da geht es um die Geschichte der Mode :

    "Bis ins 17. Jahrhundert waren die Menschen der Auffassung, dass beide Geschlechter gleiche Körper haben, nur dass sich die weiblichen Geschlechtsorgane nicht so weit entwickelt haben wie die männlichen. Frauen galten also als fehlerhafte, unvollständige Wesen gegenüber dem vollkommenen männlichen Menschen. Deshalb waren die Frauen auch in der gesellschaftlichen Rollenaufteilung unterlegen. Erst im Verlauf des 18. Jahrhunderts kommt dann die Vorstellung auf, dass Frauen und Männer völlig verschiedenen Wesen sind. Die Mode brachte diese Diskrepanz auch zum Ausdruck."

    www.fashionhistory.ch/barock.htm

    Vielleicht bringt das einige AfD-Gernegestern-Gedankentümler auf andere Gedanken über das gerne Gestrige ?
    Wie auch in der Mode häufig, gilt anscheinend im Gedanklichen -- Es war alles irgendwie schon mal da.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDad
#8 Patroklos
#9 andreAnonym
  • 12.02.2017, 22:21h
  • Aber immerhin scheint ja Herr Hütter auf eine schwulen Seite unterwegs zu sein. Als Quelle: queer.de. mhhhhh das gibt mir zu denken.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDad
  • 12.02.2017, 23:08h
  • Antwort auf #8 von Patroklos
  • ""Ich würde es nicht anziehen, nur mal so angemerkt!""..

    Dann schreib das doch auch so..

    Wie Du aus dem Kommentar von "Homonklin44" lesen kannst, sind die Schnitte der Kleidung absolut nicht Neues, im Grunde genommen war alles schon einmal da, inklusive von Kleidern für Männer, oder Strumpfhosen unter Röcken im Winter..

    Wer Menschen nach ihrer Kleidung oder sonstigem beurteilt, beurteilt Kleidung oder sonstiges, aber nicht den Menschen selbst..
    Damit unterliegt er Moden..
    Der Mensch als gegenüber ist viel mehr als nur eine Mode..
  • Antworten » | Direktlink »