Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28242

Das Ende der Stadtgeschichten

Ein letzter Joint in der Barbery Lane 28

Im Rowohlt Verlag ist mit "Die Tage der Anna Madrigal" ein neuer und letzter Band aus der Kult-Reihe von Armistead Maupin erschienen.


Der letzte Band "Die Tage der Anna Madrigal" der traditionsreichen Serie "Stadtgeschichten" ist im Rowohlt Verlag erschienen

Amistead Maupins "Stadtgeschichten" sind legendär. Im Mittelpunkt des neunten und letzten Bandes steht Anna Madrigal, die legendäre Transgender-Dame und Hausherrin der Barbery Lane 28.

Madrigal ist nun 92 Jahre alt und wünscht sich nichts mehr als einen ladyliken Abgang. Mit ihrem früheren Mieter Brian fährt sie nach Winnemucca, wo Madrigal – damals noch ein 16-jähriger Junge – aus dem Puff, der ihr Zuhause war, weggelaufen ist. Auf dieser Reise bringt sie Geheimnisse ans Licht und stellt sich lange verdrängten Konflikten.

"Die Tage der Anna Madrigal – Die letzten Stadtgeschichten" ist ein spannendes, lustiges und berührendes Buch und ein würdiger Abschluss einer traditionsreichen Serie.

Der Autor Armistead Maupin wurde 1944 in Washington geboren, studierte Literatur an der University of North Carolina und arbeitete als Reporter für eine Nachrichtenagentur. Er schrieb für Andy Warhols Zeitschrift "Interview", die "New York Times" und die "Los Angeles Times". Seine Geschichten aus San Francisco, die berühmten "Tales of the City", verfasste er über fast zwei Jahrzehnte als täglichen Fortsetzungsroman für den "San Francisco Chronicle". Armistead Maupin lebt und arbeitet mit seinem Ehemann Christopher Turner in San Francisco. (cw/pm)

Infos zum Buch

Armistead Maupin: Die Tage der Anna Madrigal – Die letzten Stadtgeschichten. Roman. 336 Seiten. Softcover. Format: 11,5 x 19 cm. Rowohlt Verlag GmbH. Reinbek Februar 2017. 10,99 €. ISBN 978-3-499-29016-9


#1 Andy2Anonym
  • 15.07.2017, 09:34h
  • Danke für diesen Buchtipp. Ich hatte bisher noch nichts von den Stadtgeschichten gehört, aber sie klingen sehr interessant und sind bestimmt ein gutes Stück Zeitgeschichte. Ich werde in den nächsten Wochen einmal den ersten Teil kaufen und lesen.
  • Antworten » | Direktlink »