Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28251

"Demo für alle" gescheitert

Finnland: Parlament bestätigt Ehe für alle

Ab 1. März wird gleichgeschlechtlich geheiratet: Die Abgeordneten im Eduskunta wiesen eine Volksinitiative von Homo-Gegnern zurück.


Der Helsinki Pride 2014 vor dem Dom von Helsinki – die evangelisch-lutherische Kirche muss noch von der Ehe für alle überzeugt werden (Bild: Antti T. Nissinen / flickr)

Als letztes nordisches Land stellt auch Finnland ab 1. März Schwule und Lesben im Eherecht gleich. Die Ehe-Öffnung war bereits im November 2014 mit einer knappen Mehrheit von 105 zu 92 Stimmen beschlossen worden (queer.de berichtete). Eine Unterschriftensammlung von Homo-Gegnern hatte aber eine erneute Abstimmung erzwungen.

Und diese fiel deutlich aus: 120 Abgeordnete stimmten am Freitag für die Ehe-Öffnung, 48 dagegen und zwei enthielten sich. 29 Parlamentarier waren abwesend.

Gegen die Ehe-Öffnung stimmten fast alle Abgeordneten der rechtspopulistischen Basisfinnen, die Teil der von der liberalen Zentrumspartei angeführten Regierung sind. Deren Mitglieder stimmten eher für die Ehe-Öffnung, während sie von der ebenfalls an der Regierung beteiligten konservativen Nationalen Sammlungspartei mit nur einer Ausnahme unterstützt wurde. Sozialdemokraten, Grüne Liga und Linke Allianz stimmten fast ohne Ausnahme für die Ehe-Öffnung.

Unterschriften für und gegen das Recht auf Heirat

Die Ehe-Öffnung geht auf einen Gesetzentwurf aus dem Jahr 2012 zurück. Er war überparteilich von 76 der 199 damaligen Abgeordneten eingebracht worden, scheiterte aber 2013 im Justizausschuss. In Folge brachten LGBT-Verbände den Entwurf mit einer Volksinitiative zu einer erneuten Debatte ins Parlament: Unter dem Druck von mehr als 160.000 Unterschriften stimmten die Parlamentarier ihm letztlich zu.

Aufgrund des Verwaltungsaufwands sollte das Gesetz aber erst im März 2017 in Kraft treten. Nach der Parlamentswahl im April 2015, die u.a. der Zentrumspartei, die die Ehe-Öffnung zuvor größtenteils abgelehnt hatte, enorme Zuwächse brachte, witterten Gleichstellungsgegner eine Chance und starteten eine eigene Unterschriftensammlung.

Der "Verband für die echte Ehe", der sich wie die deutsche "Demo für alle" an Farben und Logo der französischen Bewegung gegen die Ehe für alle orientiert, konnte sich ebenfalls die benötigten 50.000 Unterschriften (insgesamt knapp über 100.000) für eine Debatte und Abstimmung im Parlament sichern.

Direktlink | Als "Aito avioliitto" im August 2015 Unterschriften gegen die Ehe-Öffnung sammelten, knutschen schwule und lesbische Paare aus Protest vor dem Stand

Allerdings wurde allgemein mit einem Scheitern der Initiative gerechnet: Der liberale Premierminister Juha Sipilä hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, die Ehe für alle nicht zurückzunehmen, und sich auch zu der Unterschriftensammlung entsprechend geäußert.

Den Homo-Gegnern brachte die Kampagne dennoch Aufmerksamkeit. Derzeit sammeln sie wie entsprechende Gruppen in ganz Europa Unterschriften für die Bürgerinitiative "Vater, Mutter, Kind", mit der die EU gezwungen werden soll, Ehe und Familie rein heterosexuell zu definieren (queer.de berichtete). In Deutschland ist Hedwig von Beverfoerde, die Organisatorin der "Demo für alle", für die Initiative verantwortlich; zu den Bündnispartnern gehören u.a. die Organisatorin des erfolgreichen kroatischen Referendums für ein Ehe-Verbot für Homo-Paare und die Präsidentin von "La Manif Pour Tous", die für einen Vortrag auch zu ihren Freunden nach Helsinki reiste.


Nicht ganz so fröhlich und farbenfroh wie der CSD: Protest der Homo-Gegner vor dem Dom von Helsinki

Adoptionsrecht, aber keine kirchliche Trauung

Die nun endgültige Ehe-Öffnung bringt den schwulen und lesbischen Paaren Finnlands alle Rechte und Pflichten von Eheleuten und damit erstmals auch ein vollständiges Adoptionsrecht. Die seit 2002 bestehenden Lebenspartnerschaften waren 2007 um das Recht auf künstliche Befruchtung für lesbische Paare und 2009 um das Recht auf Stiefkindadoption erweitert worden. Eine Leihmutterschaft ist hetero- wie homosexuellen Paaren verboten.

Ein Unterschied zur heterosexuellen Ehe bleibt: Anders als die entsprechenden Kirchen in Norwegen und Schweden hat die evangelisch-lutherische Volkskirche Finnlands bei einer Synode im letzten September – gegen Erzbischof und Oberhaupt Kari Mäkinen – entschieden, Homo-Paare nicht zu trauen (queer.de berichtete). Sie erhalten auch weiterhin keinen kirchlichen Segen, ein Pfarrer darf aber für ihr Wohl beten.



#1 RobinAnonym
  • 18.02.2017, 13:51h
  • Herzlichen Glückwunsch Finnland.

    Schön, dass auch Finnland endlich im 21. Jahrhundert ankommt und Grundrechte über die menschenverachtende Ideologie vom Hass zerfressener Fanatiker stellt.

    Das ist ein enormer Fortschritt für die gesamte finnische Gesellschaft und auch ein großer Nutzen für die finnische Wirtschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ursus
  • 18.02.2017, 13:54h
  • schön, dass ihr berichtet.

    auf den beiden fotos ist allerdings nicht das parlamentsgebäude zu sehen, sondern die helsingin tuomiokirkko, der dom in helsinki.

    fun fakt: die etwas verunglückte silhouette des mädchens, links im logo der eheöffnungsgegner_innen (hier auf dem zweiten foto zu sehen), gab anlass zum hohn. das sei also das bild der traditionellen ehe: ein mann, eine frau, ein junge und ein hammerhai. :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Julian SAnonym
  • 18.02.2017, 14:10h
  • Bravo Finnland.

    Und ein weiteres Armutszeugnis für Deutschland, das von Union und SPD weiterhin im tiefsten Mittelalter gefangen gehalten wird.

    Und alles nur, weil Angela Merkel ihr homophobes Bauchgefühl über Fakten stellt und die Union sich aus taktischen Gründen bei ewiggestrigen Spinnern anbiedern will. Und weil die SPD der Union diese Politik ermöglicht, statt das zu tun, was sie vor der Wahl versprochen hatte und was auch 80% der Bürger (Quelle: repräsentative Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes) befürworten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 JustusAnonym
  • 18.02.2017, 14:32h
  • Genau das will ich auch endlich in Deutschland.

    Wie lange will die schwarz-rote Bundesregierung Deutschland eigentlich noch im Würgegriff des Hasses festhalten und gegen die deutliche Mehrheit des Volkssouveräns regieren?!

    Das schadet Deutschland nicht nur politisch, gesellschaftlich und kulturell, sondern auch wirtschaftlich!

    Und vor allem: wie lange wollen wir uns das eigentlich noch bieten lassen? Wir betteln nicht um Almosen, die man uns gnädigerweise gewäht, sondern um unsere Rechte, die uns zustehen und die man uns sträflicherweise vorenthält.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
  • 18.02.2017, 15:18h
  • Antwort auf #4 von Justus
  • Es geht aber hier nicht um Deutschland, sondern um Finnland! Ich finde es super, daß die Gegner der "Ehe für Alle" gescheitert sind und das Parlament mit breiter Mehrheit für die Eheöffnung gestimmt hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 markusbln11Anonym
  • 18.02.2017, 15:29h
  • Glückwunsch an die Finnen.

    Und zur europäischen initiative der homophoben extremisten sei gesagt. Danke für euer irres engagement Meine prognose.

    Am ende wird es die ehe für alle per europarecht geben. Auch in rumänien, deutschland und polen. Dafür sind wir lgbt in europa zwischen lissabon und rovaniemi, zwischen lesbos und irland stark genug.

    Und das wird zugleich ein wichtiger beitrag der bürger zur demokratischen integration europas sein. Und ich hoffe noch immer zusammen mit den briten und schotten in einem haus.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Homonklin44Profil
  • 18.02.2017, 15:30hTauroa Point
  • Es gibt sie noch, die guten Nachrichten!

    Wer einen "kirchlichen Segen" unbedingt für nötig hält, wird zwar am Wermutstropfen sippen, aber davon bekommt man zuweilen auch recht starke Halluzinationen. Es muss nicht immer Bosweliadampf sein.

    Und die Familien mit Söhnen und Hammerhaien können doch trotzdem weiterhin Familien mit Söhnen und Hammerhaien bleiben! Denen wird nix weggenommen!
    Höchstens mal der Hammerhai, von den Tierschützern. :o)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 FinnAnonym
  • 18.02.2017, 15:35h
  • Antwort auf #5 von Patroklos
  • Genau deshalb hat Justus ja geschrieben, dass er dasselbe auch in Deutschland will.

    Aber wenn man die Fakten über die von Dir so verehrte SPD berichtet, versuchst Du ja immer davon abzulenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FinnAnonym
  • 18.02.2017, 15:37h
  • >>> hat die evangelisch-lutherische Volkskirche Finnlands [...] entschieden, Homo-Paare nicht zu trauen (queer.de berichtete). Sie erhalten auch weiterhin keinen kirchlichen Segen, ein Pfarrer darf aber für ihr Wohl beten. <<<

    Das können die sich auch gerne mal gepflegt in den Allerwertesten schieben.

    Ob die Kirche uns traut oder nicht, ist uns herzlich egal. Alle Religionen dieser Welt haben so viel Dreck am Stecken und so viel Schuld auf sich geladen, dass deren Meinung nun wirklich komplett irrelevant ist.

    Gut, dass in Finnland durch die kirchliche Homohetze der letzten Jahre zehntausende Finnen aus der Kirche ausgetreten sind. Das sollte überall so sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FelixAnonym
  • 18.02.2017, 15:44h
  • Und ein weiteres Land, das die Ehe öffnet, ohne dass dort irgendwas untergeht.

    Wenn man die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnet, nimmt man ja den verschiedengeschlechtlichen Paare nichts weg.

    Die Homohasser haben kein einziges stichhaltiges Argument gegen die Gleichstellung!

    Liebe statt Hass!

    Freiheit statt Bevormundung!

    Vielfalt statt Einfalt!

    Bunt statt Grau!
  • Antworten » | Direktlink »