Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=28266
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Späterer IS-Kämpfer attackierte schwules Paar in Bremen


#11 schwarzerkater
  • 22.02.2017, 08:38h
  • Antwort auf #8 von TheDad
  • "Deine Erfahrungen weichen zu annähernd 100 % von meinen Erfahrungen ab.."
    dann habe doch mal die persönliche großzügigkeit UND entwickle mal eine toleranz gegenüber allen anderen usern hier im forum, die nicht deiner meinung sind und die nicht deine ganz speziellen einzelfall-erfahrungen gemacht haben.
    und bitte, sei wenigstens einmal so höflich/fair und unterstelle mir z.b. nicht, ich hätte im fußballstadion homophobe beleidigungen überhört oder übersehen. du warst nicht dabei, also kannst du dazu auch kein urteil abgeben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#12 TheDadProfil
  • 22.02.2017, 10:48hHannover
  • Antwort auf #11 von schwarzerkater
  • ""dann habe doch mal die persönliche großzügigkeit UND entwickle mal eine toleranz gegenüber allen anderen usern hier im forum, die nicht deiner meinung sind und die nicht deine ganz speziellen einzelfall-erfahrungen gemacht haben.""..

    Toleranz besteht darin Dich für diese Erfahrungen nicht gleich für "vollständig bekloppt" zu erklären..
    Ich denke, da erwartest Du doch mehr..

    es geht hier auch nicht um gemachte Erfahrungen, sondern um die Konsequenzen die Du aus diesen Erfahrungen heraus ziehst, und die wie bei vielen anderen hier auch, offenbar dazu führt gruppenbezogene Vorurteile zu verteilen, und die Maxime auszugeben, man müsse "gegen diese Gruppen" vorgehen..

    Muß man nicht..
    Man muß gegen Täter*innen vorgehen..
    Völlig unabhängig davon aus welcher sozialen Gruppe die kommen..

    Und deshalb muß man mal den Straußenkopf aus dem Sand ziehen, und zur Kenntnis nehmen daß es nicht "ausschließlich Migranten" sind die sich inadäquat verhalten !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#13 TheDadProfil
  • 22.02.2017, 10:54hHannover
  • Antwort auf #10 von Orthogonalfront
  • ""Pah! Du nimmst auch meine persönlichen Erfahrungen mit Moslems zu genau 0 % einfach mal so hin. Untersteh dich also, dies jetzt auch noch von anderen zu verlangen!""..

    Ach Muddi..
    Wo steht denn das ?
    Wo steht das ich Deine Erfahrungen zu Null Prozent hinnehme ?

    Ich halte Deine Erfahrungen nicht für GENERELL ÜBERTRAGBAR auf Zuwanderer/Flüchtlinge/Asylbewerber, denn es gibt sie nicht, diese hier immer wieder in "PAGIDA"-Sprech dargestellten "marodierenden Horden"..

    Und damit sei Dir hier ebenso wie anderen vorgeworfen andere Erfahrungen mit anderen Diskriminierern weiterhin zu ignorieren und zu marginalisieren, um einem Populismus hier Geltung zu verschaffen, dem man hier keinen Fuß breit überlassen darf !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#14 stromboliProfil
#15 seb1983
  • 22.02.2017, 13:44h
  • Antwort auf #14 von stromboli
  • Die pöse Gesellschaft, schlimme Kindheit, und schon darf der einzelne seine Hände in Unschuld waschen.
    Würde man es nicht besser wissen würde man dir da eine zutiefst katholische Grundhaltung unterstellen.

    Diese Verallgemeinerungen liefern aber bequeme Antworten auf viele Fragen.
    Umweltschutz, Flüchtlinge, Homophobie und was weiß ich, da muss die Gesellschaft was tun, vielleicht noch die Politik, na und ich bin doch nicht die Gesellschaft.
    Wer soll anfangen? Irgendwer, irgendwie, irgendwo, Hauptsache nicht ich, da brauchts Konzepte, irgendwo in den Wolken, da soll sich mal jemand Gedanken machen, am besten diese Gesellschaft.
    Aber bitte so dass nichts konkretes daraus entsteht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#16 stromboliProfil
  • 22.02.2017, 14:16hberlin
  • Antwort auf #15 von seb1983
  • Nun, du brauchst dich nur mit den vielen anderen unzufriedenen zusammenschließen..
    das net bietet da genug möglichkeiten sich zu treffen und was auf die beine zu stellen.
    Lasst uns flaschmobs bilden, in separaten aktionen die wut der leute bündeln.
    Statt dessen versuchst du nur die sich bietenden möglichkeiten mit scheinbar alternaivloser bleierner lethargie der betroffenen zu zerreden.
    Das entspringt meines erachtens bei dir aber eher der angst, es könnte ja doch die schlafkrankheit überwunden werden...

    Mit halb lachend, halb weinenden augen betrachte ich momentan den schulz-hype..
    Jene "bewegung der sozial zurückgelassenen , die sich immer noch nicht zwischen afd und sich "neu positionierender" spd entscheiden können.
    Wenigstens hat der erkannt, dass agenda 2010 die grube der spd ausgehoben hat, sie so die "arbeit der bosse " den c-parteien und der fdp abgenommen hatte.
    Wie spd sich da wieder rausschaufeln will ohne eine wirklich radikale kehrtwende ist allerdings fraglich.
    Na ja, wenigstens steht sie nicht mehr am 20% pranger.
    Und wie da schon die selben wirtschaftskreise in rage sich schreiben &reden, die der spd die grube halfen auszuheben... :-))

    Ob da das gleichstellungsthema der schwulen, die neubestimmung der transsexualität und öffnung zu genderfragen den wahlkampf zu gunsten der besseren parteien ( gemeint sind die uns wohlgesinnten!) wendet bleibt offen.
    Zuviele homos hier auf dieser seite neigen mittlerweile zu reaktionären politmustern , statt zu einer konsequenten politischen gesellschaftswende!
    Mal sehn, wo ich DICH dabei wiederfinde! :-/
  • Antworten » | Direktlink » | zu #15 springen »
#17 seb1983
  • 22.02.2017, 15:56h
  • Antwort auf #16 von stromboli
  • Zu beginn hilft es im kleinen und bei sich selbst anzufangen.
    Das Auto auch mal stehen lassen. Bewusster Einkaufen. Hier zwei mal (immerhin...) bei Aktionen für Flüchtlinge angepackt und alte Sachen gespendet, und beim Sport unter Freunden und bei der Arbeit sein Schwulsein nicht verstecken.
    Vieles stinkt auch vom Kopf her klar aber immer nur auf die große Revolution zu warten, Proletarier aller Länder vereinigt euch, diesmal aber wirklich, und diesmal wird bestimmt alles gut und besser, da lebe ich dann doch lieber im hier und jetzt und verändere das was ich kann.

    Eine neue 68er Generation sehe ich nicht wirklich und das sind alte Rezepte für neue Probleme.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#18 EnlilAnonym
  • 22.02.2017, 17:12h
  • Antwort auf #16 von stromboli
  • Echt jetzt... flashmobs? Wie ignorant kam man denn sein?
    Hast du auch nur ansatzweise kapiert wovon der Artikel da oben handelt?
    Das sind Leute die wollen Menschen wie dich und mich umbringen und sie tun es auch, in diesem Moment!
    Flashmobs nützen da soviel wie ein tic tac gegen ein metastasieredes Krebsgeschwür.
    Und nein, die Gesellschaft ist nicht schuld, sie bringt niemanden um, meine Gesellschaft jedenfalls nicht. Sie ist auch nicht haftbar zu machen, wäre mir neu. Für seine Taten ist jeder Mensch selbst verantwortlich, der Nährboden ist in diesem Fall allerdings sehr wohl der Islam in seiner radikalen Ausprägung. Mag sein, dass unsere Gesellschaft vor allem aus queerer Sicht noch deutliches Verbesserungspotential hat aber man lügt einfach, wenn man aus falsch verstandener linker Denkart die Probleme der Zuwanderung und das hoch problematische Weltbild des Islam beiseite wischt.
    Schau mal an was der Zentralrat der Exmuslime dazu sagt und das ist bestimmt keine rechte Organisation!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#19 Homonklin44Profil
  • 23.02.2017, 03:33hTauroa Point
  • Man muss es sehen, wie es ist. Egal welche Religion sich wie radikalisiert, es führt zu den immer selben Auswirkungen, wie wir sie auch weiter bei (faschistoiden) Ideologien sehen.
    Da bildet der Islam keine Ausnahme als verhinderungsfaktor gegen Bildung und Aufklärung, gegen das interkulturelle Verständnis oder Erweiterung des weltbilds und der Erkenntnis um die natürliche Vielfalt beim Menschen.

    Die Relativierung zwischen einzelnen Konfessionen bewältigt das Kernproblem nicht.
    Auch nicht das gegeneinander Aufgewichten der persönlichen Erfahrungen.

    Religion ist, wo sie als Maßstab für den Wert oder die Lebensberechtigung eines Menschen und seines Lebensentwurfs heran genommen wird, eine Bedrohung unser aller Freiheit!

    Die Religion sollte in ihre Schranken verwiesen werden, dahin, wo sie im Privaten der Religiöse oder Gläubige mit sich und seinen mythologischen Inhalten ausmachen kann.
    Wenn Religion tatsächlich als etwas gelten will, das sich nach innen richtet, "spirituell" erlebt werden will, dann sollte sie im Inneren bleiben.

    Die Moslems, die Christen, die Juden und Pagans und Hindu und andere, die das beherzigen, gibt es auch. Neben Solchen und mit Solchen geht es, Seite an Seite zu koexistieren.
    Aber sobald der eine dem anderen Vorschriften fürs Leben machen will, dann werden solche Extreme immer möglich sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 stromboliProfil
  • 23.02.2017, 09:34hberlin
  • Antwort auf #17 von seb1983
  • sicher, alte rezepte für neue probleme.. Aber auch alte rezepte für alte probleme die nur im neune gewand daherkommen.

    Eine gewissheit gibt es in dieser alten/neuen realität: nichts ändert sich wenn nicht das alte gestürzt wird.
    Das müsste motor -antrieb für soziales handeln sein.. nicht reförmchen um reförmchenweise den unterdrücker mittels tropf am leben zu halten.

    Vor nicht s mehr als massen auf der strasse hat der staat, hat die herrschende klasse angst..
    Das war so im altertum, und wird sich auch heute nicht ändern.. siehe die vorbeugende hochrüstung unserer polizeischutzstaffeln..
    Von wegen "terror..alles camouflage.
    Die bereiten strategisch in übungen bereits den häuserkampf vor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #17 springen »

» zurück zum Artikel