Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28329

USA

Senat bestätigt Homo-Hasser Ben Carson als Minister

Der ehemalige Präsidentschaftskandidat, der Homosexualität mit Kindesmissbrauch gleichsetzte, darf an Trumps Kabinettstisch Platz nehmen.


Ben Carson darf in seinem ersten politischen Job einen Haushalt von 47 Milliarden Dollar verwalten (Bild: Gage Skidmore / flickr)

Der US-Senat hat am Donnerstag Ben Carson als Minister für Wohnungsbau und Stadtentwicklung mit 58 gegen 41 Stimmen bestätigt – der 65-Jährige erhielt auch die Stimmen von sechs Demokraten. Carson gehört zu den wohl konservativsten Mitgliedern in Donald Trumps Kabinett und gilt besonders als Hardliner, wenn es um LGBTI-Rechte geht.

Im republikanischen Vorwahlkampf war Carson mit seiner konservativen Religiosität insbesondere unter evangelikalen Christen populär und lag Ende 2015 einige Wochen in den Umfragen ganz vorne. Nachdem die Werte zurückgingen, stieg er aus dem Rennen aus und stellte sich fast sofort hinter Donald Trump.

Wiederholt hat das Mitglied der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten gegen Schwule und Lesben polemisiert. Insbesondere die Ehe für alle brachte ihn auf die Barrikaden. Während des Wahlkampfs stellte er etwa im "Fox News Channel" Homosexualität mit sexuellem Missbrauch von Tieren oder Kindern gleich, als er erklärte: "Keine Gruppe, egal ob die Homosexuellen, ob [die Pädo-Gruppe] NAMBLA oder Menschen, die an Sodomie [den sexuellen Missbrauch von Tieren] glauben – es ist egal, was sie sind – darf die Definition [der Ehe] verändern."

Direktlink | Ben Carson fürchtete, dass die Ehe für alle "abnormalen" Schwulen und Lesben "Sonderrechte" gebe

In seinem 2012 erschienen Buch "America is Beautiful" hatte Carson sogar einen Zusammenhang zwischen der Ehe für alle und dem Zerfall des Römischen Reiches hergestellt: "Wenn wir die Ehe als Verbindung zwischen zwei Männern oder zwei Frauen oder in irgendeiner anderen Weise durch gesellschaftlichen Druck umdefinieren, so dass sie nicht mehr eine Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau ist, werden wir sie weiter umdefinieren. Das ist ein gefährlicher Weg mit einem desaströsen Ende, wie man am dramatischen Fall des Römischen Reiches sehen kann".

Carson, ein ehemaliger Neurochirurg, gilt als Außenseiter des politischen Systems und hatte noch nie ein politisches Amt inne. Vielen Anhängern imponiert jedoch seine Lebensgeschichte: Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen in Detroit auf und wurde später zu einem der angesehensten Ärzte des Landes. Berühmt wurde er in den Achtzigerjahren durch eine Trennungsoperation siamesischer Zwillinge.

Mit seiner Ernennung ist Carson jetzt der einzige Afroamerikaner am Kabinettstisch. Sein Ministerium verfügt über ein Budget von 47 Milliarden Dollar pro Jahr.

Im Trump-Kabinett gibt es mehrere Minister, die sich ähnlich wie Carson ausdrücklich gegen LGBTI-Rechte engagiert haben. Besonders umstritten ist die Ernennung von Tom Price als Gesundheitsminister. Er bringe "die Gesundheit und das Wohlergehen von sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten in Gefahr", erklärte die Human Rights Campaign nach seiner Senats-Bestätigung im vergangenen Monat (queer.de berichtete). (dk)

 Update  21.40h: Auch Rick Perry bestätigt

Der Senat hat am Donnerstag auch die Berufung von Rick Perry zum Energieminister bestätigt. Der frühere texanische Gouvnerneur hatte einst Homosexuelle mit Alkoholikern verglichen und für Homo-"Heiler" geworben (queer.de berichtete).



#1 PeerAnonym
  • 02.03.2017, 18:53h
  • In den USA wundert mich mittlerweile gar nichts mehr.

    Schlimm ist nur, dass das aufgrund der wirtschaftlichen und militärischen Bedeutung der USA auch Auswirkungen auf die ganze Welt hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JadugharProfil
  • 02.03.2017, 19:51hHamburg
  • Antwort auf #1 von Peer
  • Da kann man vielleicht noch auf die Vernunft einiger sehr weniger Amerikaner hoffen. Von der Vielfalt menschlicher Charaktere und Kompetenzen sucht sich Herr Trump nur homophobe Religioten heraus, so als plane er, die auf Menschenrechten basierenden Errungenschaften außer Kraft zu setzen für eine faschistisch religiotische Diktatur.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin44Profil
  • 03.03.2017, 04:43hTauroa Point
  • Das Gruselkabinett wächst und wächst.

    Wäre er besser Neurochirurg geblieben, da hätte er was Sinnvolles geleistet
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RaffaelAnonym
#5 GerritAnonym
  • 03.03.2017, 15:25h
  • Es werden schlimme Zeiten kommen...

    Wäre es nur Hillary geworden (die ja übrigens auch die Mehrheit der Stimmen hat, aber durch dieses sonderbare Wahlsystem kann man ja sogar mit der Minderheit der Stimmen Präsident werden).

    Klar hat Hillary auch ihre Fehler, aber so schlimm wie Trump ist sie noch lange nicht.

    Besonders pikant:
    viele haben Hillary wegen ihrer angeblichen Wall-Street-Kontakte nicht gewählt und darauf ist ja auch Trump im Wahlkampf immer rumgeritten. Aber jetzt besetzt Trump sein Kabinett mit den größten Wall-Street-Verbrechern, die den Casino-Kapitalismus wieder eröffnen. Und wenn die Welt dafür vor die Hunder geht - Hauptsache, die sitzen auf ihrer Pazifik-Insel und leben im Luxus.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GoetzAnonym
  • 03.03.2017, 16:37h
  • Ich kann nur hoffen, dass die USA die Quittung bekommen und dass sie merken, was dieser Präsident und seine Gefolgsleute für Leid und Elend über die Menschen bringen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Patroklos