Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2833
  • 20. Mai 2005, noch kein Kommentar

Auch die schwule Liebe kommt nicht zu kurz in "Goldfish Memory", einer metrosexuellen Romanze aus Irland.

Von Micha Müller

Jeder sucht in "Goldfish Memory" nach der großen Liebe. Regisseurin Liz Gill schafft es in ihrem Erstlingswerk aus dem Jahr 2004, ein gelungenes Porträt moderner Singles in Dublin zu zeichnen. Ihr Film räumte auf zahlreichen internationalen Filmfestivals Preise ab, unter anderem Publikumspreise beim OUTFest in Los Angeles und beim deutschen Verzaubert Festival. Viele Kritiker haben den Streifen als metrosexuelles Pendant zu "Tatsächlich... Liebe" bezeichnet, dem Komödien-Hit mit Hugh Grant, Liam Neeson und Emma Thompson.

Tom steckt gerade in einer Midlife-Crisis. Der Uni-Professor will es sich mal wieder beweisen und betrügt seine Freundin Clara mit der knackigen Studentin Isolde. Clara lässt sich das nicht bieten und macht sich ihrerseits auf die Suche nach Erfüllung ihrer heimlichen Sehnsüchte. Das Ziel ihrer Begierde ist Angie, eine Fernseh-Reporterin. Deren bester Freund Red, ein schwuler Fahrrad-Kurier, hat es auf den schüchternen und vermeintlich heterosexuellen Kellner David abgesehen. David fühlt sich in seiner langjährigen Beziehung zu seiner Freundin Rosie gefangen und sieht in Red seine Chance, einen Neustart zu machen. Doch als Rosie herausfindet, dass David schwul ist, wirft sie ihn kurzerhand aus der gemeinsamen Wohnung und setzt damit eine Kettenreaktion in Gang...


Mit "Goldfish Memory" ist Regisseurin Liz Gill ein sehr sympathischer Film gelungen, der streckenweise wie eine Doppelfolge von "Sex and the City" wirkt. Es wird viel über Liebe und Sex philosophiert, und mehr als einmal kommt es zu witzigen Überraschungen und Verwicklungen. Die Schauspieler wirken frisch und unverkrampft, und die beiden Darsteller von Red und David lassen so manches schwule Herz höher schlagen. Manchmal wird vielleicht ein wenig zuviel geredet, aber die temporeiche Inszenierung gleicht das spielend wieder aus. Zudem gibt es schöne Bilder aus Dublin und einen tollen Soundtrack mit irischen Songs. Die DVD von Pro-Fun ist als Special Edition erschienen. Neben ein paar Extras gibt es den Soundtrack als Bonus-CD dazu. Insgesamt eine schöne DVD, die man gemütlich mit seinem Liebsten bei einem Gläschen Wein genießen kann.

21. Mai 2005