Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28354

ITB Berlin

Viele neue Angebote für queere Reisende

Am Mittwoch beginnt in der Hauptstadt die Internationale Tourismus-Börse – der LGBT-Pavillon ist diesmal in Halle 21b zu finden.


Es muss nicht immer Ibiza sein: Auf der ITB Berlin werben zahlreiche Destinationen gezielt um queere Urlauber (Bild: Two Bad Tourists)
  • 6. März 2017, 14:14h, noch kein Kommentar

Bunt wie der Regenbogen ist dieses Jahr wieder das Programm für queere Besucher der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) Berlin. Das stark wachsende LGBT-Segment ist diesmal neu in der Halle 21b zu finden und punktet dieses Jahr mit einer neuen "Presentation Corner", in der Aussteller ihre aktuellen LGBT-Angebote vorstellen.

Seit schon einigen Jahren steht die ITB Berlin für das weltweit größte Angebot an Urlaubsmöglichkeiten aus diesem Bereich. Die Vorträge in der Halle 21b drehen sich unter anderem um queerfreundliche Reiseziele und erfolgreiche Geschäftsmodelle zur Erschließung dieses Marktes. Neue Erkenntnisse rund um LGBT-Reisen liefert die Studie "New Horizon for LGBT Travel", die am Mittwoch um 13 Uhr in der "Presentation Corner" vorgestellt wird.

Im LGBT-Pavillon sind dieses Jahr zahlreiche neue Aussteller zu finden, darunter der App-Provider Hornet.com, Illinois Office of Tourism, das AspenSnowmass mit Informationen zu ihrer großen LGBT-Skiweek, die Belmond-Hotelgruppe sowie die lateinamerikanische Reiseorganisation ALAT.LGBT. Mehrere Neuzugänge verzeichnet die Messe auch aus Spanien mit dem WorldPride Madrid 2017, der Region Valencia und Benidorn sowie dem Tourist Board Arona aus Teneriffa.

Vom "Vienna Breakfast" zur "Japanese Reception"

Im LGBT-Pavillon lädt das Magazin "blu" am Mittwoch um 16 Uhr zu einer "Welcome Reception" ein. Einen festen Platz im Kalender nimmt inzwischen auch die "TomOnTour Gay ITB Party" ein. Diesmal feiern und networken Fachleute und Journalisten am Abend in der Tube Station. Dort wird am Abend auch der diesjährige "Mate Travel Award" vergeben.

Am Donnerstag werden im "Presentation Corner" des Pavillons unter anderem der WorldPride Madrid, die griechische Insel Mykonos und die japanische Stadt Kyoto vorgestellt. Im Anschluss können Besucher bei der "Japanese Reception" noch mehr über Reisen nach Japan erfahren.

Wien Tourismus lädt am Freitag um 10 Uhr zu einem "Vienna Breakfast" ein. Am dritten Messetag stellt Fort Lauderdale zudem die weltweit erste Marketing-Kampagne der Reiseindustrie mit Transgender-Models vor (queer.de berichtete). Über LGBT-Reisen in das Land von Everest und Buddha informiert Pink Mountain Travel & Excursions aus Nepal.

Podiumsdiskussion über queere Kreuzfahrten

Die zunehmende Spezialisierung der Reiseindustrie und die Geschäftsmodelle zur Erschließung von Nischenmärkten wird bei der Podiumsdiskussion "Kreuzfahrt-Events für Special Interest-Märkte: das Beispiel Gay & LesbianTourism" auf dem ITB Berlin Kongress unter die Lupe genommen. Moderator Thomas Bömkes spricht mit seinen Gästen Nils Casmir (DER Touristik), Ed Salvato (ManAboutWorld), Godja Soennichsen (TUI Cruises) sowie Oliver P. Müller (Autor und Cruise-Consultant) auch über professionelles Database-Marketing und was andere Tourismus-Segmente davon lernen können. Den Abschluss des Tages bildet die "Argentina Reception" um 16 Uhr, bei der Besucher mit einer schon traditionellen Queer-Tango-Show erfreut werden.

Am Samstag und Sonntag ist die Reisemesse auch für Privatbesucher geöffnet. Wer den amtierenden Mr. Gay Germany Pascal Nissing und seinen Vize Manuel Wiedemann einmal live sehen will, hat dazu im LGBT-Pavillon die Gelegenheit. Gemeinsam mit den Florida Keys & Key West setzen diese beiden Botschafter für "One human family" ein Zeichen für mehr Aufklärung, lassen sich für Fotos und Selfies ablichten und stehen auch für Fragen rund um die Florida Keys zur Verfügung. (cw/pm)

Wöchentliche Umfrage

» Reist du in Länder, in denen Homosexualität unter Strafe steht?
    Ergebnis der Umfrage vom 06.03.2017 bis 13.03.2017