Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28356

Im Alter von 46 Jahren

Tommy Page ist tot

Der schwule Popsänger und Musikmanager hat sich offenbar das Leben genommen.


Tommy Page auf einem Albumcover aus dem Jahr 2015

Tommy Page ist am Freitag tot in seiner Wohnung in New York City aufgefunden worden. Der schwule Popsänger hat sich nach Angaben des Musikmagazins "Billboard", für das er in der Vergangenheit als Herausgeber gearbeitet hatte, das Leben genommen, wie mehrere Freunde von Page bestätigt hätten. Er hinterlässt seinen Ehemann Charlie und drei Kinder. Der in New Jersey aufgewachsene Sänger wurde nur 46 Jahre alt.

Page war weltweit durch sein Nummer-eins-Lied "I'll Be Your Everything" aus dem Jahr 1990 bekannt geworden. Das Lied hatte er zusammen mit Jordan Knight und Danny Wood von der Boyband "New Kids on the Block" geschrieben, mit denen er zuvor auf Tour gegangen war.

Direktlink | "I'll Be Your Everything" war der größte musikalische Erfolg von Tommy Page

Später studierte Page Betriebswirtschaft und wurde Manager in der Musikindustrie: Er arbeitete für Warner Bros. Recordings und betreute unter anderem Michael Bublé, Alanis Morissette, Green Day und Josh Groban.

Ab 2011 arbeitete Page für "Billboard" und war als Herausgeber verantwortlich für den Relaunch des Musikmagazins. Seit 2013 arbeitete er für mehrere andere Musikverlage und trat in dieser Zeit weiterhin auf – insbesondere in Asien, wo er nach wie vor als Sänger sehr beliebt war.

Mehrere der von ihm betreuten Künstler äußerten sich bestürzt über den Tod Pages. So schrieb Groban auf Twitter: "Ein netter und wundervoller Mann, der mir zu Beginn meiner Karriere viel geholfen hat. Er hat mir geholfen, meine ersten Singles auszusuchen. Er wurde und wird so sehr geliebt. Ruhe in Frieden, mein Freund."

Twitter / joshgroban

"Wir trauern um unseren Freund und Kollegen Tommy Page", erklärte John Amato, der Präsident von "Billboard". "Er war ein echter Entertainer. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie." (dk)