Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28371

"Ich habe nichts ausgelassen"

Schauspieler Walter Plathe outet sich als bisexuell

In seiner neuen Autobiografie berichtet der 66-jährige "Landarzt"-Darsteller erstmals von seiner Liebe zu zwei jüngeren Männern.


Walter Plathe auf dem Cover seiner Autobiografie "Ich habe nichts ausgelassen", die in diesem Monat in den Buchhandel kommt (Bild: Verlag Neues Leben)

Coming-out mit 66: In seinem Buch "Ich habe nichts ausgelassen", das am 23. März im Verlag Neues Leben erscheint, berichtet der Berliner Schauspieler Walter Plathe erstmals von seiner Bisexualität: "Ich durfte die schöne Erfahrung machen, dass ich mehr lieben darf als andere, nämlich Frauen und Männer."

"Da das Buch eine Art Autobiografie ist, wollte ich nichts verschweigen", sagte Plathe gegenüber der "Bild"-Zeitung. "Die Bisexualität gehört zu meinem Leben."

Plathe: "Ich war völlig unerfahren"

Bislang war nur bekannt, dass der frühere Hauptdarsteller der ZDF-Serie "Der Landarzt" zweimal mit einer Frau verheiratet war. Mit seiner ersten Partnerin hat er einen gemeinsamen Sohn. Doch noch während seiner ersten Ehe habe er sich in einen jungen Theaterregisseur verguckt, berichtet Plathe in seinem Buch: "Anfangs war es nur eine wirre Ahnung, dann wurde es Gewissheit: Ich hatte mich in diesen Mann verliebt. Und er sich in mich."

Als Plathe seiner Frau von der Affäre berichtete, reichte diese die Scheidung ein. Doch auch die Beziehung mit dem Regisseur ging nicht lange gut. "Ich war völlig unerfahren, was diese Art der Begegnung zwischen gleichen Geschlechtern betraf", schreibt der Schauspieler.

Später verliebte sich Plathe erneut in einen Mann, einen jungen Studenten der Zahnmedizin: "Mein künftiger Dentist war nicht nur Liebhaber, er erwies sich als außerordentlich verlässlicher, umsichtiger und häuslicher Partner", heißt es laut "Bild" in der Autobiografie. "Ohne ihn wäre ich in dieser Zeit im alltäglichen Chaos versunken."

Eine Künstlerkarriere in Ost und West


ZDF-Autogrammkarte: In der Serie "Der Landarzt" verkörperte Plathe von 1992 bis 2008 den Arzt Dr. Ulrich Teschner

Walter Plathe, Jahrgang 1950, besuchte die Staatliche Schauspielschule in Ostberlin. Seit 1972 wirkte er in Spielfilmen und Fernseh-Produktionen der DDR mit. Ende der Achtzigerjahre hatte er mit "Gesagt ist gesagt" eine eigene Unterhaltungssendung und moderierte zweimal den "Kessel Buntes".

Nach der Wende wurde Plathe insbesondere durch seine Hauptrolle in der ZDF-Fernsehserie "Der Landarzt" auch in Westdeutschand einem breiten Publikum bekannt – von 1992 bis 2008 verkörperte er den Arzt Dr. Ulrich Teschner. Außerdem spielte Plathe in mehreren deutschen Städten Theater und tritt mit Solo-Programmen auf, unter anderem als charismatischer Otto-Reutter-Interpret. In diesem Jahr wird er, wie bereits 2015, bei den Burgfestspielen Jagsthausen die Rolle des Götz von Berlichingen übernehmen. (cw)

Infos zum Buch

Walter Plathe: Ich habe nichts ausgelassen. Autobiografie. 320 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag. Verlag Neues Leben. Berlin 2017. 19,99 € (ISBN 978-3-355-01848-7). E-Book: 15,99 € (ISBN 978-3-355-50037-1)


#1 Patroklos
#2 Carsten32Anonym
  • 08.03.2017, 23:12h
  • Antwort auf #1 von Patroklos
  • Das ist eher albern aber mehr nicht!
    Herr Plathe braucht Aufmerksamkeit für sein Buch!
    Und dann noch in der Bild Zeitung...
    Absolut lächerlich wie seinerzeit auch Inge Meysel!
    Teenager Spätlese....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin44Profil
  • 09.03.2017, 02:49hTauroa Point
  • Gegönnt sei es ihm und macht ihn umso sympathischer.

    Wohl nicht als Serien-Liebling so einiger mit gealterter konservativer Mütterchen, Einigen Sonntagstanten würde das gar nicht gefallen. Deswegen freut's mich umso doller, dass so die starren Weltbilder vom adretten, bestimmt anständigen Hetero-Darsteller von der noch gewohnt guten alten Serienzeit aufgewirbelt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 WadersProfil
  • 09.03.2017, 09:28hWerne/Dortmund
  • Ein Unsympath hoch drei. Unbeliebt bei Produzenten und Schauspielkollegen. Ein mehr als schwer umgänglicher Mann.
    Einfach nur platt von ihm zur Bild zu laufen nur um seine ICH Promotion zu tätigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
#6 giliatt 2Anonym
  • 10.03.2017, 00:00h
  • Walter Plathe war und ist ein herausragender Schauspieler und Otto-Reutter-Interpret. Seine Neigungen waren bekannt. Ich war zu DDR-Zeiten Medienrezensent und mir wurden Informationen zugespielt: "Nach einer Feier in einem Berliner (Grünau?) Lokal hat er nach vorangegangenem Billardspiel nach Feierabend den schnuckeligen Kellner besprungen." Derartige Meldungen durften natürlich nicht in die Öffentlichkeit gelangen. Da ich aber auch eine enge Beziehung zu dem Informanten hatte, war ich quasi "Lochschwager" von WP. Weshalb? Weil er nämlich der Vorgänger von meinem Mann war. Heute ist es unerheblich, mit welchen Männern Plathe Sex gehabt hat. Allerdings hatte ich dieses der BILD gegenüber anno 1991 mal ausgeplaudert. Mit Name und Adresse. Die reagierte nicht. Und heute?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 A-DeaAnonym
  • 10.03.2017, 08:50h
  • Antwort auf #6 von giliatt 2
  • Es ehrt die BILD ja fast, dass sie Anno dazumal nicht auf Ihre vermeintliche Information eingegangen ist. Gerade diese Art von Sensations- und Enthüllungsjournalismus wird sonst gerne und zu Recht verurteilt... und nun von Ihnen indirekt eingefordert. Bedauerlich, dass Sie sich, sollten Ihre dargelegten Behauptungen überhaupt der Realität entspringen, hier auf diese Art und Weise zur Schau stellen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 10.03.2017, 15:40hberlin
  • hab mir gerade ein paar alte fotos von ihm angeschaut.. wowwwww.
    Kann man nur froh sein, dass er nicht hat anbrennen lassen.
    Dem guten noch viel spass beim spass haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 giliatt 2Anonym
  • 13.03.2017, 21:26h
  • Antwort auf #7 von A-Dea
  • Ich fordere keinen Enthüllungsjournalismus und bin erklärter Gegner des Zwangs-Outings. Auch muss ich mich hier nicht zur Schau stellen oder wichtigmachen. Anderenfalls hätte ich sicherlich Namen und Details preisgegeben, oder? Darüber zu berichten, steht einzig Herrn Plathe zu. Bereits damals in der DDR pfiffen seine Bisexualität die Spatzen von den Dächern. Va bene, dann war eben besagter Medizinstudent ein angehender Dentist und kein anderer ...ist. Who cares?
    Anlass meines Anrufes beim allerseits bekannten Promi-BILD-Korrespondenten in Ahrensburg war seinerzeit zwecks Richtigstellung ein überaus völlig verquaaster BILD-Bericht über Walter Plathe, denn West-Zeitungen wussten (und wissen) wenig über das ostelbische Königreich der Arbeiterklasse. Im Zusammenhang erwähnte ich auch seine privaten Präferenzen.
    War es nun BILD oder BILD AM SONNTAG!? Er schrieb für beide Formate.
    Nicht in diesem Fall.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDadProfil
  • 13.03.2017, 23:03hHannover
  • Antwort auf #9 von giliatt 2
  • ""Darüber zu berichten, steht einzig Herrn Plathe zu.""..

    Was Dich dennoch nach eigener Aussage nicht davon abgehalten hat dereinst süffisante Details ausgerechnet an die BILD-Zeitung zu geben ?

    Kuck an..
    Wie schön man sich doch seine Doppelmoral reden kann..
  • Antworten » | Direktlink »