Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28401

Stadthagen

Ralf König erhält Wilhelm-Busch-Preis

Der schwule Comiczeichner wird erneut für sein Lebenswerk geehrt.


Ralf König neben seinen Knollennasen: Szene aus Rosa von Praunheims Film "König des Comics" aus dem Jahr 2012 (Bild: Basis-Film)

Der Kölner Comic-Zeichner Ralf König erhält in diesem Jahr den Wilhelm-Busch-Preis. Dies berichteten am Samstag die "Schaumburger Nachrichten", die zu den drei Stiftern gehören. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis soll am 1. November in Stadthagen überreicht werden.

König wende sich – auf den Spuren von Wilhelm Busch – gegen jegliche Versuche, freies Denken einzuschränken, heißt es in der Begründung der Jury. Zudem sei der 56-Jährige der wohl wichtigste Chronist und bedeutendste Sympathieträger der deutschen Schwulenbewegung.

Am Anfang waren die "Schwulcomix"

Bereits Anfang der Achtzigerjahre zeichnete der damals noch unbekannte Tischlergeselle aus Dortmund seine ersten "Schwulcomix". Seinen Durchbruch erzielte König 1987 mit dem Comic "Der bewegte Mann", der von Regisseur Sönke Wortmann verfilmt wurde. Bis heute hat er über 50 Bücher mit seinen markanten Knollennasen-Figuren veröffentlicht. Die Abenteuer seines Kultpaares Konrad und Paul haben mehrere schwule Generationen in Deutschland begleitet.

Der Wilhelm-Busch-Preis wurde erstmals 1997 vergeben, um sowohl an den "größten Schriftsteller des Schaumburger Landes" zu erinnern als auch all diejenigen zu "würdigen, die sich im Geiste Wilhelm Buschs um das humoristische Schreiben und die satirische Sprachkunst verdient gemacht haben". Zuletzt waren Hans Traxler und Franziska Becker geehrt worden.

Auf seiner Facebook-Seite freute sich Ralf König über die Auszeichnung: "Ich lebe und werke ja hoffentlich noch ne Weile… :) aber so'n Preis puschelt dann ja doch." Bereits 2014 hatte er für sein Lebenswerk den renommierten Max-und-Moritz-Preis erhalten (queer.de berichtete). (cw)