Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28424

Ab Donnerstag im Kino

Faustschläge gegen die eigene Homosexualität

André Téchinés neuer Spielfilm "Mit Siebzehn" erzählt von zwei Jungs, die sich ständig gegenseitig verprügeln – weil sie sich in Wirklichkeit lieben.


Erste schwule Liebe in den französischen Bergen: Damien und Tom entdecken, dass sie mehr als nur die Rauflust verbindet (Bild: Kool Filmdistribution)
  • 15. März 2017, 10:59h, noch kein Kommentar

Aus einem Tal in den Pyrenäen wird die Landärztin Marianne auf einen abgelegenen Berghof gerufen, um die Bäuerin zu untersuchen. Tom, der Adoptivsohn der Kranken, ist ihr auf Anhieb sympathisch: ein hübscher Kerl mit halbafrikanischen Wurzeln, dessen ruhige männliche Tatkraft sie beeindruckt.

Als die Mutter des Jungen ins Krankenhaus muss, fordert Marianne Tom dazu auf, bei ihr und ihrem ehrgeizigen Sohn Damien in der Stadt zu wohnen, um der Mutter nahe zu sein. Sie ahnt nicht, dass die beiden sich nicht mögen und in der Schule beim geringsten Anlass aufeinander losgehen. Doch als Marianne ihre Prügeleien entdeckt, weiß keiner zu sagen, woher die seltsame Feindschaft eigentlich rührt…

Harte Schläge gegen das Verlangen


Poster zum Film: "Mit Siebzehn" startet am 16. März in deutschen Kinos

Der queere Zuschauer weiß natürlich schnell, dass es in André Téchinés neuem Film "Mit Siebzehn" um unterdrückte Homosexualität geht. Während Damien sich als erster seiner Gefühle bewusst wird, äußert sich Toms Verlangen viel später.

"Sobald er die Anziehung spürt, welche er auf Damien ausübt, will er die Distanz unbedingt aufrecht erhalten und entwickelt einen sehr grossen und brutalen Widerstand gegen dieses Verlangen. Das geht bis zu den harten Schlägen", erklärt Regisseur Téchiné. "Er verspürt einen dezidierten Schwulenhass in sich, dem er nicht Herr wird. Er ist in einen zweifelhaften Kampf verwickelt. Die Vorurteile sind keine Abstraktionen, sie haften buchstäblich an seiner Haut."

Im Februar war "Mit Siebzehn" bereits in der "Queerfilmnacht" zu sehen (siehe unsere ausführliche Rezension). Am Donnerstag startet das Drama regulär in deutschen Kinos. (cw/pm)

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film

Infos zum Film

Mit Siebzehn. Originaltitel: Quand on a 17 ans. Drama. Frankreich 2016. Regie: André Téchiné. Darsteller: Sandrine Kiberlain, Kacey Mottet Klein, Corentin Fila, Alexis Loret. Laufzeit: 116 Minuten. Sprache: deutsche Synchronfassung. Verleih: Kool Filmdistribution. Kinostart: 16. März 2017.
Galerie:
Mit Siebzehn
10 Bilder