Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28442

Wegfall der Scham

Carolin Emcke: Hass in Deutschland erreicht neue Qualität

Immer mehr Menschen seien geradezu stolz antisemitisch und homophob, beklagte die lesbische Friedenspreisträgerin bei der Lit.Cologne.


Die Autorin Carolin Emcke wurde im Oktober 2016 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet (Bild: Heinrich-Böll-Stiftung / flickr)

Für die offen lesbische Schrifstellerin und Friedenspreisträgerin Carolin Emcke haben Hass und Extremismus in Deutschland eine neue Qualität erreicht. Dies sagte die 49-Jährige laut einer Zusammenfassung der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung im Rahmen der Lit.Cologne.

"Man kann sagen, dass es immer dieses Sediment von Antisemitismus, Rassismus und Homophobie gab", meinte Emcke. Die Qualität habe sich jedoch verändert. Die Scham sei weggefallen.

Als Beispiel nannte die Autorin Briefe, die sie zu ihren Veröffentlichungen erhalte. Da habe es zwar auch früher unfreundliche Zuschriften gegeben – allerdings in der Regel anonym. Heute würden Namen und Anschrift nicht mehr verheimlicht. Die Absender seien geradezu stolz antisemitisch und homophob, so Emcke. Dies sei ein Symptom für die Veränderung.

Bewegende Rede in der Paulskirche

Carolin Emcke wurde im Oktober vergangenen Jahres mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. In ihrer bewegenden Dankesrede ging die Preisträgerin auch auf ihre Homosexualität und die rechtliche Diskriminierung von Lesben und Schwulen in der Bundesrepublik ein: "Wir dürfen Reden halten in der Paulskirche, aber heiraten oder Kinder adoptieren dürfen wir nicht?" Parallel zur Buchmesse erschien ihr Buch "Gegen den Hass".

Auf dem Kölner Literaturfestival Lit.Cologne diskutierte Emcke mit dem schwulen französischen Soziologen Didier Eribon, der in seinem Buch "Rückkehr nach Reims" unter anderem den Aufstieg des Front National analysiert. (cw)



#1 wiking77
  • 17.03.2017, 06:50h
  • so ein Unsinn. Es gibt auf der Welt wohl kaum noch ein Land, dass so offen und tolerant ist als Deutschland. Wo Leute einen lassen sein Ding zu machen, wenn man ihnen selbst nicht auf die Füße tritt.

    Frau Emcke sollte sich mal die Situation in Osteuropa oder im Nahen Osten ansehen, dann müsste sie mit ihren Anklagen mal ganz kleinlaut werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 WhateverAnonym
  • 17.03.2017, 07:32h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • Ist das dein Ernst?!? Deutschland fällt immer mehr zurück und die von dir benannten osteuropäischen Ansichten werden bei uns immer salonfähiger bzw. werden gefördert. Das siehst du mitunter daran, dass Beatrix von Storch liebend gerne Interviews mit russischen Fernsehsendern gibt (wundert mich aber auch nicht, schließlich sind im Banner der AfD nur die Farben der russischen Flagge enthalten).

    Und gerade diese Divergenz in der Bevölkerung Pro-Russisch bzw. Pro-Westlich spaltet gehörig und Randgruppen werden dadurch immer zu den Leidtragenden.

    Und da es nicht nur bei "Das wird man doch mal sagen dürfen" bleibt, sondern eben lautstark auf Kneipenniveau öffentlich gegen Minderheiten gewettert wird und zuweilen auch handgreiflich agiert wird, halte ich die Aussagen von Frau Emcke für wahr.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Nicht wahrAnonym
  • 17.03.2017, 09:07h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • Sie scheinen überhaupt keinen Schimmer zu haben, was da draußen los ist. Hören oder lesen Sie doch mal, was die AfD, die Reichsbürger, die Pegidatrottel, Old School Society, NPD, Weiber wie Kelle, Beverfoerde, Kuby, etc. von sich geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AFD-WatchAnonym
#5 sonstso reportAnonym
#6 Patroklos
#7 RobinAnonym
  • 17.03.2017, 09:59h
  • Da hat sie leider vollkommen recht.

    Es gab wahrscheinlich immer schon Homohass, Transhass, Rassismus und Antisemitismus.

    Aber heute wird das ganz offen gezeigt und das Internet ermöglicht diesen Leuten, Gleichgesinnte zu finden, sich dann in der Gruppe stark zu fühlen und dann zeigen sie ihren Hass ganz offen und stecken dadurch noch mehr Leute damit an.

    Es gibt zwei Hauptschuldige für diese Entwicklung:

    1. Die Politik:

    Wenn man GLBTI nicht gleichstellt und immer wieder erklärt, warum man das nicht tun sollte, darf man sich nicht wundern, wenn das irgendwann auch Auswirkungen auf die Gesellschaft hat.

    Gleichzeitig sorgt die Politik mit ihrer völlig verfehlten Politik dafür, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer größer wird. Da werden Banken aus Steuern gerettet, aber nur damit die Manager, die die Karre in den Mist gefahren haben, sich neue Millionen-Boni gönnen können.

    Wenn ein Konzern wie VW jahrelang vorsätzlich betrügt und damit die Gesundheit von Menschen ruiniert (jedes Jahr sterben in Deutschland 50.000 Menschen an den Folgen von zu hohen Autoabgasen), braucht er nicht etwa alle betreffenden Fahrzeuge mit neuen Motoren, Katalysatoren, etc. umzurüsten, sondern nur billig ein Software-Update einspielen, dass die Probleme nicht wirklich löst. Alles nur, weil die Autokanzlerin Merkel und der völlig unfähige Dobrindt Angst haben, dass ein deutscher Konzern auch mal für seine Verbrechen geradestehen muss.

    Etc. etc. etc.

    Aber wenn eine Familie, die von Hartz IV lebt, ihrem Kind nicht seinen einzigen Weihnachtswunsch, einen Besuch im Miniatur-Wunderland, leisten kann, scheint das der Politik egal zu sein. (siehe
    www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/hass-botschaft-an-das-m
    iniatur-wunderland-a-1136037.html).


    2. Die Religionen:

    Egal welche Religion: die basieren alle auf Hass, Unterdrückung und Bevormundung. Anders kann das System Religion gar nicht funktionieren.

    Die müssen ihren Schäfchen einen gemeinsamen Feind präsentieren, um sie auf Linie zu halten. Und das sind dann halt die GLBTI, die "Ungläubigen" oder wer auch immer denen nicht passt.

    "Die beiden größten Gefahren für den Weltfrieden und den Fortbestand der Menschheit sind die Waffenindustrie und die Religionen."
    (Albert Einstein)

    "Religion ist das Asyl der Dummen."
    (Spinoza)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SanottheEhemaliges Profil
  • 17.03.2017, 10:06h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • Es zeugt nicht gerade von großem Geist, das, was eine der klügsten Frauen unseres Landes zu sagen hat, als "Unsinn" darzustellen.

    Viel eher würde es sich geziemen, still zu halten und ganz genau hinzuhören.

    Man könnte da was lernen - so man denn wollte.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 waräger 0815Anonym
  • 17.03.2017, 10:23h
  • Antwort auf #1 von wiking77
  • Super, gleich Kommentar #1 ist ein Beweis für die Richtigkeit von Emckes These: "Wer in Deutschland die Schnauze hält und nicht zu viel will wie z.B. gleiches Recht, kann hier prima im Schrank leben."

    Wer sich wie du mit Osteuropa, Russland (deine Heimat?) oder Schwule schlachtenden Ländern vergleicht, offenbart seine Gesinnung.

    Kann Emcke eigentlich deinen Namen auch als Absender in den Hassbriefen finden? Dann flattert dir ja vielleicht bald eine Anzeige ins Haus.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 JustusAnonym
  • 17.03.2017, 10:26h
  • Antwort auf #7 von Robin
  • Ja, soziale Ungerechtigkeit und mangelnde Bildung sind der perfekte Nährboden für Populisten.

    Und das wahre Ausmaß ist ja noch viel größer, weil z.B. die Arbeitslosenzahlen von der Bundesregierung geschönt werden. Arbeitnehmer über 55, die länger als 1 Jahr arbeitslos sind, werden gar nicht mehr gezählt, weil die als nicht mehr vermittelbar gelten. Aber dennoch sind die arbeitslos und leben von Hartz IV.

    Oder die ganzen Scheinselbständigen, Minijobber, Austocker, etc. werden auch nicht gezählt, obwohl der Steuerzahler deren Lohn aufbessern muss, damit irgendwelche Konzerne ihr Lohndumping auf die Spitze treiben können.

    Oder die ganzen Zeitungsausträger, Paketzusteller, Briefzusteller, Friseure, Handwerker, etc. die alle keinen Mindeslohn bekommen, der ja laut SPD angeblich in Deutschland gilt. Auf dem Papier bekommen sie ihn, aber halt nur für x Stunden. Und die Arbeit ist so, dass man sie unmöglich in x Stunden machen kann, also läuft man halt noch länger mit seinen Zeitungen durch die Straßen und entsprechend sinkt dann der reale Stundenlohn bis weit unter den Mindestlohn.

    Und noch nie waren soviele Haushalte vom sozialen Abstieg bedroht wie heute...

    Und so könnte man noch Dutzende Beispiele nennen.

    Das alles ist der perfekte Nährboden für Hass.

    Und wenn dann auch noch LGBT als Schuldige hingestellt werden und religiöser Fanatismus dazukommt, darf man sich nicht wundern, wenn es immer schlimmer wird.

    Und wenn die Politik nicht endlich umsteuert, wird das irgendwann explodieren...
  • Antworten » | Direktlink »