Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28448

Sorge bei Aktivisten

Attacken gegen LGBTI-Einrichtungen: Weißes Haus dementiert Mitschuld

LGBTI-Aktivisten beklagen einen Anstieg von Übergriffen, seitdem Donald Trump die Macht übernommen hat. Im Weißen Haus ist man sich aber keiner Schuld bewusst.


Trumps Pressesprecher Sean Spicer wäscht seine Hände in Unschuld

In den USA gibt es seit dem Wahlsieg von Donald Trump vor vier Monaten eine Häufung von Angriffen auf jüdische Friedhöfe und Einrichtungen, auf Moscheen und LGBTI-Organisationen – und Bürgerrechtsaktivisten beschuldigen den neuen Präsidenten, mit seiner aggressiven Rhetorik für die Übergriffe mitverantwortlich zu sein. Die Trump-Regierung weist das jedoch weit von sich, wie Pressesprecher Sean Spicer am Montag deutlich machte.

Während einer Pressekonferenz antwortete Spicer auf die Frage eines Journalisten, ob die zunehmenden Übergriffe auf LGBTI-Einrichtungen mit der Aufhebung von Richtlinien zum Schutz transsexueller Schüler zusammenhänge: "Ich glaube nicht, dass es hier eine Verbindung gibt. Das wäre meiner Meinung nach – gelinde gesagt – eine Überinterpretation."

Spicer betonte auch, dass Amerikaner ihre Konflikte anders lösten als mit Gewalt. "Wir attackieren einander nicht. Wir verhalten uns nicht auf diese Art und Weise", so Spicer.

Im Februar hatte Trump bereits Vorwürfe zurückgewiesen, mit seiner Rhetorik Angriffe auf Minderheiten zu provozieren: "Ich bin der am wenigsten antisemitische und rassistische Mensch, den Sie jemals treffen werden", sagte er damals bei einer Pressekonferenz.

Schüsse auf LGBTI-Büro

In den letzten Wochen hatte es Übergriffe auf Büros von LGBTI-Organisationen in mehreren Teilen des Landes gegeben, etwa in New Jersey, Florida, Minnesota und Kalifornien, bei denen es zu Sachbeschädigungen kam. In Tulsa (US-Bundesstaat Oklahoma) schoss ein Unbekannter sogar 13 Mal auf ein Büro – bei dem Angriff wurde niemand verletzt. Auch in der Hauptstadt Washington gab es Attacken – so griffen Unbekannte am vergangenen Wochenende einen Mitarbeiter des LGBTI-Zentrums "Casa Ruby" an, schmissen einen Stein durch das Fenster und beschmierten das Gebäude mit homo- und transphoben Slogans.


Insbesondere transphobe Sprüche – hier ein Beispiel aus Washington, D.C. – haben derzeit in den USA Hochkonjunktur

Zudem wurden mehrere brutale Morde an Transsexuellen bekannt. So meldete allein New Orleans, dass im vergangenen Monat mindestens zwei Transfrauen in der Stadt umgebracht worden seien – die 26-Jährige Ciara McElveen wurde erstochen, zwei Tage später wurde Chyna Gibson mit zehn Schüssen getötet. Auch hier glauben Aktivisten, dass die aggressivere Stimmung für die Taten mitverantwortlich sein könnte.

LGBTI-Aktivisten machen für das rauere Klima direkt die Trump-Regierung verantwortlich, weil sich Homo-Hasser unter dem neuen Präsidenten bestärkt fühlten. "Vorurteilsgeladene Rhetorik führt zu diskriminierenden Gesetzen und Richtlinien und diese führen wiederum zu Gewalt", erklärte etwa Mary Beth Maxwell von der LGBTI-Organisation "Human Rights Campaign" in einem Kommentar im Magazin "The Advocate". Ihre Organisation verweist auch darauf, dass derzeit in 23 der 50 Bundesstaaten Gesetze geplant seien, um die Rechte von LGBTI einzuschränken – auch diese Aktivitäten seien eine direkte Folge der Trump-Regierung, die im Gegensatz zur Vorgängerregierung nicht viel wert auf Minderheitenschutz lege.

Ähnliche Entwicklungen gebe es laut Bürgerrechtsorganisationen wie dem "Southern Poverty Law Center" (SPLC) auch bei anderen Minderheiten. So seien seit der Wahl auch mehr Übergriffe auf Moscheen oder jüdische Einrichtungen oder Friedhöfe gemeldet worden. Die SPLC-Expertin Heidi Beirich führte dies direkt auf die neue Regierung zurück: "Trump attackiert eine Gruppe von Menschen und kurz danach explodiert die Zahl der Hassverbrechen." LGBTI-Aktivisten befürchten, dass das Klima insbesondere für Transpersonen gefährlicher werden könnte, da diese Gruppe derzeit zu den Personen gehört, gegen die von konservativen Politikern am meisten Stimmung gemacht wird. (dk)



#1 Patroklos
  • 17.03.2017, 18:09h
  • Das ist das Perfide am US-Wahlsystem: statt daß der Kandidat mit den meisten Stimmen gewinnt, ist es derjenige, der die meisten Wahlmänner auf sich vereinen kann! Wäre es nach Ersterem gegangen, wäre nun Super-Hilary die neue US-Präsidentin und ihr Ehemann Bill der erste First Husband in der Geschichte des Landes! Schuld trägt nicht nur die Trump-Administration, sondern auch diejenigen, die ihn in das Amt gewählt haben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Hantewi
  • 17.03.2017, 19:22h
  • "...So meldete allein New Orleans, dass im vergangenen Monat mindestens zwei Transfrauen in der Stadt umgebracht worden seien die 26-Jährige Ciara McElveen wurde erstochen, zwei Tage später wurde Chyna Gibson mit zehn Schüssen getötet..."

    On January 1st, we lost our first of the year. Her name was Jamie Lee Wounded Arrow. On January 4th, we lost our second. Her name was Mesha Caldwell. On February 8th, we lost our third. Her name was Jojo Striker. On February 21st, we lost our fourth. Her name was Keke Collier. On February 25th, we lost our fifth. Her name was Chyna Gibson. And now on Feb. 27 we lost our sixth. Her name was Ciara McElveen.
    Say their names! Say them loud! Scream them from the rooftops!

    ...es werden keine "Transfrauen" umgebracht. Transwomen Of Color werden ermordet! Wir sind keine "Transfrauen"! Wir sind Transwomen Of Color!

    ...und es ist erst März...2016 war schon vernichtend...2017 wird das tödlichste Jahr für uns Transwomen Of Color werden...

    ...was schert es weiße LGBT -?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 17.03.2017, 19:29h
  • Trump kann nicht sein Kabinett komplett mit den größten Homohassern füllen, die ganz offen gegen GLBTI hetzen und wenn das dann Früchte trägt, wäscht man seine Hände in Unschuld und tut so, als hätte man damit gar nichts zu tun.

    Die Täter der Worte sind keinen Deut besser als die Ausführer der Tat.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 It MattersAnonym
  • 17.03.2017, 20:47h
  • Antwort auf #2 von Hantewi
  • It is very disgusting to read this.
    Be aware that here in Europe it conserns LGBTI*!

    Es ist abscheulich das zu lesen.
    Seid euch sicher, hier in Europa geht es LGBTI* etwas an.

    Maybe an alternative (cf.):

    Federal Office for Migration and Refugees (englisch Version) :

    www.bamf.de/EN/Migration/Einreisebestimmungen/einreisebestim
    mungen-node.html


    Europe has a big heart:
    28 Member States, 24 official languages, 510 Million inhabitants, climate from Iceland (arctic) to mediterranean and from sea to continental from -28m upto 4810m (Mont Blanc)

    webs.schule.at/website/Europa_Entdeckung/index_en.htm

    About 51% of EU citizens speak English, German is with 18% the most spoken native language followed by French 14%, English 13%, italian 13%, Spanish 9% and Polish 9%

    The trading volume of the EU in 2015 was
    3 513 929 Million (Euro) followd by
    615 760 Million USA

    We hope, in some month or years, that USA is again a partner of and in the free world.
    Wir hoffen, in einigen Monaten oder Jahren, dass die USA wieder ein Partner der und in der freien Welt ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 OlliAnonym
  • 18.03.2017, 10:43h
  • Das Stimmt. Amerikaner attackieren sich nicht gegenseitig. Sie schießen sich gleich über den Haufen. Diese amerikanische Administration ist derart erbärmlich, undemokratisch, gottlos und ungebildet, dass man es mit einem ganz einfachen Wort treffend beschreiben kann: "dumm" ...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SebiAnonym
  • 18.03.2017, 11:45h
  • Antwort auf #1 von Patroklos
  • Ja, für mich ist das auch keine echte Demokratie, sondern nur eine Schein-Demokratie, auch wenn die sich selbst für die beste Demokratie aller Zeiten halten.

    Es kann doch nicht sein, dass derjenige, der weniger Stimmen hatte eine Wahl gewinnt, nur weil (1.) die Stimmen aus bevölkerungsreichen Bundesstaaten mehr zählen und (2.) innerhalb dieser einzelnen Staaten das Mehrheitsprinzip herrscht und völlig untergeht, ob da vielleicht nur 50,1% für einen Kandidaten waren und 49,9% für den anderen.

    Was hat das mit Demokratie zu tun, wenn derjenige, der weniger Wähler hatte, dennoch mehr Wahlmänner bekommt und deshalb gewählt wird?!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Tommy0607Profil
  • 18.03.2017, 12:14hEtzbach
  • Rechtspopulisten , Rassisten , Intolerante sowie Homophobe haben wohl nie eine Mitschuld . Wahrscheinlich können die gar nicht soweit denken ; eben Braun verseucht .
    Für DENEN ist Hass und Gewalt normal
    Sie sind genauso Radikal wie radikale Glaubensgruppen :
    BEIDES ist für die Menschheit nicht gut ; denn BEIDE bringen nur Unheil über die Menschheit und keinen Frieden .
    Leider verstehen das "einige " Menschen nicht ; und laufen solche " Unheilsbringer" wie Lemminge hinterher .
    Anscheinend ist die Spezies Mensch doch nicht die "Spitze " der Evolution!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ClaasAnonym
  • 18.03.2017, 12:24h
  • Was wird wohl in den nächsten 4 Jahren noch alles in den USA passieren?

    Auf jeden Fall wird die Spaltung der Gesellschaft weitergehen.

    Ich kann nur hoffen, dass die Auswirkungen auf den Rest der Welt nicht zu groß sind und dass die USA nicht auch den Rest der Welt ins Chaos stürzen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Democracy NowAnonym