Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28449

Bayern

Michael Adam tritt nicht mehr zur Landratswahl an

Der schwule SPD-Politiker will sich nach dem Ende seiner Amtszeit im September wieder seinem Studium widmen.


Michael Adam galt als Hoffnungszeichen für die bayerische SPD, machte aber auch mit Skandalen und politischen Querelen von sich reden (Bild: Pressefoto)

Überraschung in der bayerischen Politik: Der Regener Landrat Michael Adam hat am Freitag angekündigt, bei der Wahl im September nicht für eine zweite Amtszeit zu kandidieren. 2011 war der SPD-Politiker in dem niederbayerischen Landkreis Regen mit 57,3 Prozent der Stimmen in das Amt gewählt worden – als jüngster Landrat Deutschlands überhaupt (queer.de berichtete).

Der heute erst 32-Jährige hatte bereits 2008 für Schlagzeilen gesorgt, als er als schwuler, evangelischer und "roter" Kandidat und 26-jähriger Neuling zum Bürgermeister in Bodenmais gewählt wurde, in der Stichwahl gegen den amtierenden CSU-Bürgermeister (queer.de berichtete).

"Ich habe mich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, bei der Landratswahl am 24. September 2017 nicht für eine weitere Legislaturperiode als Landrat des Landkreises Regen zu kandidieren", so Adam am Freitag in einer Pressemitteilung. "Mein Amt hat mir in den letzten Jahren sehr viel Freude bereitet." Er habe jedoch stets darunter gelitten, dass er seit Übernahme der politischen Ämter sein Politik- und Volkswirtschafts-Studium nicht habe abschließen können. "Ich bin nun mit 32 Jahren in einem Alter, in dem ich gerade noch relativ unkompliziert einen berufsbefähigenden, akademischen Abschluss nachholen kann. Nach einer möglichen weiteren Legislaturperiode als Landrat wäre dies sicher nicht mehr der Fall."

Sein Amt als Landrat wolle er bis zur Wahl weiterhin "mit ganzer Energie" ausfüllen, so Adam. Während seine Wahl in die Ämter und seine Amtsführung zunächst vor Ort und auch in regionalen bis nationalen Medien mit Interesse und Lob aufgenommen wurden, hatte er die letzten Jahre auch einige Kritik einstecken müssen.


Adam 2013 mit Partner Tobias Eckert. Bild: Langer / Archiv Landratsamt Regen

2013 räumte der Politiker, der 2012 mit seinem langjährigen Freund Tobias Eckert eine Lebenspartnerschaft eingegangen war (queer.de berichtete), nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" ein, dass er sich in der Zeit als Bürgermeister und als Landrat insgesamt sechs Mal zum schnellen Sex mit anderen Männern in Diensträumen verabredet hatte (queer.de berichtete). Dabei habe er auch Poppers konsumiert. Im letzten September meldete er sich aus einer Kurklinik und berichtete von seiner Alkoholsucht, der er sich stellen wolle (queer.de berichtete).

Für Schlagzeilen sorgte er auch mit Kritik an der eigenen Partei. So bekundete er 2013 öffentlich, bei der letzten Bundestagswahl mit der Zweitstimme die CSU gewählt zu haben, weil er die führenden Köpfe der SPD-Landesliste für "nicht wählbar" hielt. Nach dem Rückzug von Adam aus dem Landratsamt kündigte die SPD am Freitag an, gemeinsam mit ihm einen Nachfolger für die Kandidatur im Herbst zu suchen. (nb)



#1 JasperAnonym
  • 17.03.2017, 19:27h
  • Ich kann gut verstehen, dass er gerne sein Studium zu Ende machen möchte. Und das wäre zwar auch in ein paar Jahren noch möglich, aber einfacher wird es mit steigendem Alter auch nicht.

    Vielleicht wird man ihn ja danach auch nochmal in der Politik erleben.

    Und vielleicht haben auch die "Enthüllungen" dazu beigetragen, dass er nicht mehr so im Fokus der Öffentlichkeit stehen will. Was auch wieder die Situation in Deutschland beleuchtet: hätte ein heterosexueller Landrat in seinen Diensträumen Sex gehabt, hätten alle geschmunzelt und mit zwinkerndem Auge "Jo mei, des is halt menschlich" gesagt. Aber bei einem Schwulen ist das gleich ein Skandal. Dabei hat der ja nichts verbotenes getan. Es wurde niemand zu Sex gezwungen und war alles einvernehmlich. Die einzigen, die das zu interessieren hat, sind er selbst, seine Sexdates und sein Partner.

    Aber so ist das halt im bigotten Deutschland...

    Ich wünsche ihm für sein weiteres Studium und den weiteren Lebensweg alles Gute...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Dont_talk_aboutProfil
  • 17.03.2017, 19:45hFrankfurt
  • Ich wünsche ihm alles Gute !!! Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, dass er sein VWL-Studium zu Ende bringt. An die Insignien der Macht gewöhnt man sich sehr schnell. Und schon ein Landrat wird davon einiges haben (Sekretärin, persönlicher Referent, Dienstvorgesetzter von sehr vielen Leuten). Im VWL-Studium wird er in Riesenvorlesungen sitzen, sich in Wartelisten für Seminare eintragen, um dann irgendwann mal mit 2 Mitstudenten einen Seminarvortrag zu halten. Schließlich ein halbes Jahr eine Masterarbeit schreiben, die niemand liest und die im Papierkorb landet.

    Vielleicht hat er ja Glück und bekommt eine Referentenstelle in der SPD-Parteizentrale in Berlin
  • Antworten » | Direktlink »
#3 na-undAnonym
  • 17.03.2017, 23:18h
  • ich sehe ihn eher als einen sich selbst überschätzten selbstverliebten gockel ... ein typ den man in der szene nicht mit dem arsch angucken würde.
    und durch sein pubertäteres Verhalten der schwulen Sache mehr geschadet als genutzt hat.
    Vermutlich hat er sich so isoliert, dass er eine weitere Amtsperiode nicht erreichen würde. Dann tut er lieber so als wäre es seine Wahl.
    Sicherlich ein Kandidat fürs Dschungelcamp 2018.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 TheDad
#5 Dont_talk_aboutProfil
#6 Na-undAnonym
#7 RaffaelAnonym
  • 18.03.2017, 08:57h
  • Antwort auf #3 von na-und
  • Was ist denn an ihm "pubertär"?

    Dass er als gesunder junger Mann sexuelle Bedürfnisse hat?

    Dass er seine Homosexualität nicht verleugnet?

    Sein Privatleben hat nichts mit seiner Politik zu tun... Wenn man seine Politik kritisieren will, kann man das gerne auf sachlicher Ebene tun. Aber ich weiß nicht, wieso sowas bei schwulen Politikern immer gleich unter die Gürtellinie zielen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Patroklos
#9 TheDad
  • 18.03.2017, 11:23h
  • Antwort auf #5 von Dont_talk_about
  • ""Was die Chancen in der Szene anbetrifft hat na-und wohl recht. Schau Dir mal die aktuellen Bilder von Herrn Adam an. Da wird nicht mehr viel gehen""..

    Dein Kommentar ist in meinen Augen ebenso blöde wie der Einwand von "na und"..

    Zunächst ist Herr Adam bereits seit geraumer Zeit verpartnert, was doch wohl Deiner Meinung nach ein Aufsuchen einer "Szene" obsolet machte..

    Dann gibt es dort vor Ort gar keine "Szene"..

    Über hier schon ausführlich berichtete angebliche "Verfehlungen" den Begriff ""pubertäres Verhalten"" zu stülpen, ist bestenfalls eine Beleidigung für pubertierende Jugendliche, die sich keine "Schäferstündchen im Amtszimmer" und auch keine "Alkohol-Exzesse" in diesem Zusammenhang leisten..

    Dennoch hat derlei Verhalten wohl kaum einer wie auch immer empfundenen "Schwulen Sache" geschadet, vor allem weil der Emanzipations-Kampf der LGBTTIQ*-Menschen sich auch immer noch nicht nur auf "Schwule Männer" reduzieren läßt..

    Um es mal deutlich zu formulieren :
    Dein öffentliches Auftreten KANN "meiner Sache" gar nicht "schaden", denn es zeigt nur auf, wie Du dich öffentlich verhältst..
    Bestenfalls mehr oder weniger so, daß man nicht ständig den Kopf schütteln muß..

    Übrigens ist ein anschauen der Bilder gar nicht weiter relevant, denn ich beurteile Menschen immer noch nicht aufgrund ihres Äußeren..
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RelativAnonym
  • 18.03.2017, 11:56h
  • Antwort auf #3 von na-und
  • Kannst Du Deine Meinung auch begründen oder willst Du einfach mal gegen ihn hetzen?!

    Was hat er denn schlimmes getan? Mit mehreren Partnern Sex gehabt. Na und? Bei Heteros wäre das gar kein Thema.... Da das alles einvernehmlich geschehen ist, ist da nichts schlimmes passiert. Der einzige, der sich darüber aufregen könnte, ist sein Partner, aber jeden anderen geht es nichts an.

    In anderen Parteien gibt es Ehebrecher, die Kanzler wurden, die Parteivorsitzende, Fraktionsvorsitzende, Minister, etc. waren/sind. Darüber regt sich doch auch keiner auf.

    Und es gibt noch weitaus schlimmeres:
    wenn z.B. dank Abgas-Betrug die Abgaswerte viel höher sind und man weiß, dass jedes Jahr ein paar Zehntausend Menschen (also eine kompette Kleinstadt) an den Folgen von Autoabgasen stirbt. Und dann stellt sich Frau Merkel im Untersuchungsausschuss hin und verkündet mit einem Grinsen, sie hätte von den Manipulationen auch erst aus der Presse erfahren; obwohl die EU-Kommission die deutsche Regierung schon vor Jahren darauf hingewiesen hat, dass deutsche Autobauer vermutlich bei den Grenzwerten tricksen und man das mal kontrollieren solle.

    Entweder hat Frau Merkel ihren eigenen Laden nicht im Griff oder sie belügt die Bürger (wieder mal) vorsätzlich!!

    Und das ist nur ein Beispiel. Was andere Politiker ALLER Parteien so alles an Dreck am Stecken haben, kann ich hier gar nicht alles aufzählen.

    Das ist alles weitaus schlimmer als das, was Michael Adam gemacht hat. Und vor allem: das was Michael Adam gemacht hat, hat keinen Bürger betroffen oder für irgendwen negative Folgen gehabt. Was andere Politiker machen, hat durchaus negative Konsequenzen - von Geldverlust bis hin zu chronischen Krankheiten oder gar dem Tod von Menschen...
  • Antworten » | Direktlink »