Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28499

Fußball gegen Homophobie

Hannover 96 übernimmt Schirmherrschaft über den CSD

Mit seiner Initiative 96plus will der Verein am Pfingstwochenende ein Zeichen für Vielfalt setzen.


Hannover 96 gehörte bereits vor vier Jahren zu den Erstunterzeichnern der Berliner Erklärung gegen Homophobie im Sport (Bild: Michael Radtke / flickr)

Der Fußballclub Hannover 96 übernimmt in diesem Jahr mit seiner sozialen Initiative 96plus die Schirmherrschaft über den Christopher Street Day in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Dies teilte der Verein, der derzeit in der zweiten Bundesliga spielt, am Freitag auf seiner Homepage mit.

"96plus setzt sich dafür ein, dass sich Menschen bei uns angenommen und wohl fühlen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, geschlechtlichen Identität oder Herkunft und frei von jeglicher Diskriminierung", heißt es in der Erklärung des Vereins. "Bereits seit einiger Zeit tritt 96plus mit dem Projekt 'Hannover ist bunt' für eine vielfältige und offene Gesellschaft ein. Die Schirmherrschaft für den CSD Hannover ist daher ein weiterer wichtiger Bestandteil in unserem Engagement."

Hannover 96 gehörte 2013 zu den Erstunterzeichnern der Berliner Erklärung gegen Homophobie im Sport. Der Verein spendete auch für das Projekt "Fußball für Vielfalt" der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld.

Der CSD Hannover findet – wie im vergangenen Jahr – am Pfingstwochenende statt. Höhepunkt ist die Parade am Samstag, den 3. Juni, begleitet von einem zweitägigen Straßenfest. (cw)



#1 JuppAnonym
  • 24.03.2017, 15:46h
  • Großartiges Signal, das nicht übersehen werden kann.
    WIR BRAUCHEN MEHR DAVON.

    Hannover ist sonst so verschnarcht UND die Szene zeigt sich kaum. Hoffentlich ändert sich da bald mal ergydwas.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BuntUndSchönAnonym
#3 Dont_talk_aboutProfil
  • 24.03.2017, 17:10hFrankfurt
  • Hannover ist kein Bundesligaverein und wird dies auch zu Saisonende nicht sein. Das Rennen um den direkten Aufstieg werden Union und Stuttgart machen und die Relegation wird zum Aufstieg nicht reichen. Was ich so höre, erwartet man in der Region einfach mehr
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
#5 EddaAnonym
  • 28.03.2017, 18:28h
  • Yes, mein Verein - macht mal was vernünftiges.
    Jupp, Hannover findet sich nicht verschnarcht sondern tiefenentspannt.

    Irre Szene ist nicht so unseres. Extrovertiert auch nicht. Manche mögen das so.
  • Antworten » | Direktlink »