Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28514

Hochzeitsglocken

Star aus "Orange Is The New Black" heiratet Drehbuchautorin

In Designer-Hochzeitskleidern haben sich Samira Wiley und Lauren Morelli am Wochenende das Ja-Wort gegeben.


Samira Wiley und Lauren Morelli sind seit Samstag verheiratet (Bild: Instagram / martha_weddings)

Die 29-jährige Schauspielerin Samira Wiley hat am Samstag ihre 34 Jahre alte Freundin Lauren Morelli im südkalifornischen Palm Springs geheiratet. Das berichtet das Magazin "Martha Stewart Weddings", das via Instagram auch ein Bild des Paares in Hochzeitskleidern veröffentlichte. Die beiden trugen individuell angefertigte Hochzeitskleider des Star-Modesdesigners Christian Siriano, der seine Karriere als Sieger der Heidi-Klum-Castingshow "Project Runway" begonnen hatte.

Wiley und Morelli hatten sich 2012 auf dem Set der Netflix-Erfolgsserie "Orange Is The New Black" kennengelernt. Wiley stellte die Gefängnisinsassin Poussey Washington dar, während Morelli, die zu diesem Zeitpunkt noch mit einem Mann verheiratet war, im Team der Drehbuchautoren arbeitete. Morelli erklärte später in einem Interview, dass sie sich in den ersten Tagen ihres neuen Jobs darüber klar geworden sei, dass sie lesbisch ist. Kurze Zeit später habe sie sich in Wiley verliebt.

Morelli ist immer noch als Drehbuchautorin bei der Gefängnisserie aktiv, Wiley ist allerdings bereits nach der vierten Staffel aus der Serie ausgestiegen. Das Paar hatte im vergangenen Oktober seine Verlobung bekannt gegeben (queer.de berichtete).

"This Is How We Do It"

Als Standesbeamte der Hochzeit fungierten laut US-Medienberichten Wileys Eltern. Das Paar lief zur Montell Jordans Neunzigerjahre-Hit "This Is How We Do It" zum "Altar". Nach der Eheschließung ging das Paar gemeinsam aufs Tanzparkett und tanzten zu Justin Biebers "Baby".

Wiley wird in Kürze in einer neuen Fernsehserie zu sehen sein: Sie spielt die Hauptrolle der "Moira" in der TV-Verfilmung des Margaret-Atwood-Romans "Der Report der Magd". Die Serie wird ab Ende April im US-Streamingdienst Hulu gezeigt. (dk)



#1 BuntUndSchönAnonym
  • 27.03.2017, 13:06h
  • Ist das ein schönes Foto :-)
    Glückwunsch den beiden und alles Gute.
    Hoffentlich dürfen wir in Deutschland auch bald verheiratet sein statt nur verpartnert.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HantewiProfil
  • 27.03.2017, 13:29hSan Francisco, Ca.
  • Antwort auf #1 von BuntUndSchön
  • Nein - Ihr werdet nicht "dürfen". Niemals in der Geschichte wurde einer diskriminierten Menschengruppe etwas "gewährt" oder "geschenkt" oder "zugestanden" oder "erlaubt". Wenn Ihr nicht endlich Eure Blasen verlasst, Eure Trägheit überwindet und endlich RAUS geht, um für Eure Rechte(!) zu kämpfen, "dürft" Ihr das weiterhin zeitlich unbegrenzt nicht.

    Rechte werden erkämpft - nicht erbettelt. -

    Was ist los mit den deutschen LGBTIQ - wir hören in der Welt nichts von ihnen!?

    Bring. It. On.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MahmoudProfil
#4 DodgerAnonym
  • 27.03.2017, 15:01h
  • Lauren Morelli könnte die eineiige Zwillingsschwester von Taylor Schilling sein...die Ähnlichkeit ist verblüffend. Dem Paar alles Gute
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BuntUndSchönAnonym
  • 27.03.2017, 21:19h
  • Immer schön cool, Hantewi :-)

    Was ich täglich tue, hab ich nicht niedergeschrieben.
    Wie kommst du darauf, dass ich auf etwas warte? Kennst du mich?
    Wie kommst du eigentlich darauf, dir ein Urteil über jemanden zu bilden, mit dem/der du dich kein einziges Mal unterhalten hast?

    Meinen Kommentar hab ich den beiden auf dem Foto im Artikel gewidmet. Über mich hab ich gar nichts geschrieben!

    Und wie kommst du darauf, dich über die LSBTTIQ in Deutschland so auszulassen, als würde sie schlafen?
    Nur weil du in deinem Land etwas anderes erlebst und es dort wohl mehr Medienpräsenz gibt, heißt das noch lange nicht, dass Deutschland oder die LSBTTIQ in Deutschland schläft!

    Jedes Land hat seine eigene, individuelle Situation. Das lässt sich nicht vergleichen.

    Oder möchtest du den Vorwurf lesen, dass dein Land immer noch ein Problem mit Rassismus hat??
    Also wir in Deutschland leben nebeneinander, egal welche Hautfarbe und welche Nationalität!

    Ich hoffe, du verstehst, worauf ich hinaus möchte?

    Beginnen wir mit gegenseitigem Respekt, dear, und versuchen wir etwas zu verstehen, bevor wir unbedacht losposaunen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LaurentProfil
#7 Patroklos
#8 HantewiProfil
  • 27.03.2017, 22:28hSan Francisco, Ca.
  • Antwort auf #5 von BuntUndSchön
  • Hi :),

    als Lakhota-Sioux, die einen deutschen Pass besitzt und die Hälfte ihres Lebens in Deinem Land verbracht hat, könnte ich ganze Bücher über den perfiden deutschen Rassismus füllen - insbesondere über den jahrelang er-lebten Rassismus in der deutschen LGBTIQ-so called-community.

    Deshalb betrete ich als internationale Aktivistin (auf drei Kontinenten) Euer Land auch nur noch, wenn es unvermeidbar ist. Meist ist es vermeidbar.

    Die Antworten hier sind immer lustig - bei meinem letzten Beitrag (über Morde an Transwomen Of Color in den USA) wurde mir die Möglichkeit von Asyl in D angeboten und man verwies mich mit link an die entsprechende Behörde, diesmal kommt man einer Lakhota-Sioux mit Rassismus, den es in D angeblich nicht gibt...

    ...fascinating. How funny.

    Der Dir nachfolgende Kommentator nimmt es mir vorweg: Ich bezog mich auf den Inhalt Deines Kommentars - nicht auf Dich in Person. Über Dich kann ich nichts wissen - Du bist anonym - In D sehr bevorzugt.

    Nach jahrzehntelangen Erfahrungen mit der deutschen LGBTIQ-so called- community habe ich an meinem Kommentar nichts zu relativieren.

    Good night "dear"
  • Antworten » | Direktlink »
#9 BuntUndSchönAnonym
  • 27.03.2017, 22:50h
  • Guten Abend zurück, Hantewi.

    Also gut: dann schreibe Bücher über Deutschland.
    Über andere zu schreiben, ist sowieso immer einfacher, als über das eigene zu schreiben.

    Ich bleibe immer bei mir, weißt du. Bevor ich jemandem etwas vorhalte, schaue ich immer zuerst selbst in den Spiegel.

    Freut mich für dich, dass du seit langem in Deutschland lebst.
    Ich hab auch schon in den USA gelebt, wenn du unbedingt persönlich sein möchtest.
    Aber ich bin wegen den Artikeln hier.
    Mich interessiert das politische - was es Neues gibt: positives und negatives.

    Persönlichen Austausch möchte ich hier nicht, was unter anderem auch daran liegt, dass ich vergeben bin.

    Dir noch ne schöne Zeit hier und nen netten, persönlichen Austausch mit den anderen. Ich leite dich einfach zu den anderen weiter :-)
  • Antworten » | Direktlink »