Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2855

Berlin Zum Beginn des Bundestagswahlkampfes hat sich der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, Volker Beck, vom Koalitionspartner SPD abgewandt. Eventuelle Befürchtungen vor einer Großen Koalition könnten Wähler zu den Grünen bringen. "Wer SPD wählt, kann auch Merkel bekommen - viele Leute haben darauf keinen Appetit", sagte Beck am Mittwoch der DPA. Leicht abgewandelt sagte er der "Netzeitung": "Wer nicht riskieren will, am 18. September mit Frau Merkel im Bett aufzuwachen, der muss seine Stimme bei den Grünen investieren." Beim Antidiskriminierungsgesetz will Beck jedoch noch vor der Wahl mit der SPD zusammenarbeiten. Nach Informationen der epd will die Koalition trotz engem Zeitplans und unklaren Aussichten noch versuchen, das Gesetz durch Bundestag und Bundesrat zu bekommen. (nb)



Große Koalition des Stillstands

In der Homopolitik hat die SPD der Union kampflos das Feld überlassen, der LSVD ist orientierungslos. Ein Standpunkt von Michael Kauch (FDP).

17 Kommentare

#1 andyAnonym
  • 25.05.2005, 17:09h
  • hi , für uns schwule hat nur volker etwas in bewegung gesetzt. schröder und co haben zwar nicht verhindert , die gesetze zu verabschieden , aber die gesetze hat nur volker für uns durchgesetzt. was wahrheit ist die wahrheit. .
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Dagoberta DuckAnonym
  • 25.05.2005, 18:04h
  • Naja, möglicherweise wird Volker Beck ja ab Oktober keine Möglichkeit mehr haben überhaupt mit jemand parlamentarisch zusammenzuarbeiten.

    Vielleicht hätte er bei der Wahl zum Mister Gay bessere Chance?????

    Übrigens finde ich es sehr diskriminierend wie Beck mit der Heterosexualität von Angela Merkel umgeht. Da was doch was mit dem Glashaus und den Steinen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 tragischAnonym
  • 25.05.2005, 22:20h
  • vor lauter Frust hat der Arme heute sogar sein gayromeo-Profil mit dem berühmten XXL-Schwanzfoto gelöscht. Es können einem wirklich die Tränen kommen angesichts so viel menschlichen Leids :'(
  • Antworten » | Direktlink »
#4 rudolfAnonym
  • 25.05.2005, 23:11h
  • Meine Vorredner gefallen sich ja sehr in ihrer Gehässigkeit...

    Respekt. wem Respekt gebührt. Es gibt wirklich wesentlich peinlichere Vertreter unserer Zunft als Volker Beck.

    Der hat sich als Fraktionsgeschäftsführer übrigens auch im wichtige Dinge jenseits unseres Tellerrands gekümmert...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 spinnnerAnonym
  • 26.05.2005, 01:19h
  • wenn ich es richtig gelesen habe, war das eine Antwort auf seinen Namenskollegen von der SPD, der zur großen Koalition aufgerufen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ausschnitt bei dpaAnonym
  • 26.05.2005, 02:18h
  • .....Der Parlamentarische Geschäftsführer Volker Beck sagte der dpa mit
    Blick auf Äußerungen über eine große Koalition aus dem konservativen
    Seeheimer Kreis der SPD: «Ich nehme wahr, dass offensichtlich einige
    Leute träumen.» Das treibe aber eher den Grünen Wähler zu. «Wer SPD
    wählt, kann auch Merkel bekommen - viele Leute haben darauf keinen
    Appetit», sagte Beck...........
  • Antworten » | Direktlink »
#7 ericAnonym
  • 26.05.2005, 20:21h
  • oh ja, VOKER, wenn du nicht währst was wäre dann, ooohhhhh VOLKER,
    ich kann garnicht so viel fressen wie ich kotzen könnte
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DavidAnonym
  • 26.05.2005, 20:33h
  • Ohh ja, Stoibär... wenn deine Genossen ununterbrochen lang an der Macht gewesen wären, dann hätten wir noch immer Nazi-Gesetze wie den §175.
    Dann hätten wir noch Zucht und Ordnung wie zu Führers Zeiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 ericAnonym
#10 DavidAnonym
  • 26.05.2005, 23:30h
  • ja klar, mehr als "achsel zuck" kann man auch nicht erwarten, wenn man es ok. findet, das Nazi-Paragraphen noch angewendet würden.
    Mit einem "na ja, achsel zuck", würde es diese heute noch geben. Auf diese Weise hätte sich nichts verändert.
    HAT es aber, und das ist auch BESSER so!
    Dann brauchen sich die Verantwortlichen oder Befürwörter nicht über die schwul/lesbische Bewegung und die Folgen, die Forderungen zu beklagen!
    Diese hätte es ohne das Unrecht auch nicht gegeben!
  • Antworten » | Direktlink »