Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28555

Reisetipp

Madrid lädt in diesem Jahr zum World Pride

Spaniens Hauptstadt erwartet in diesem Jahr besonders viele LGBT-Besucher – mit etwas Glück kannst du beim Fremdenverkehrsamt eine Reise gewinnen.


Eine der queersten Metropolen der Welt: Spanische und Regenbogenfahne am Palacio de Comunicaciones, dem Sitz der Madrider Stadtverwaltung (Bild: Spanisches Fremdenverkehrsamt)

Eine Reise nach Madrid lohnt sich immer – und in diesem Jahr erst recht. Vom 23. Juni bis 2. Juli findet in der spanischen Hauptstadt der World Pride statt. Zur Parade am 1. Juli werden über drei Millionen Menschen erwartet. Außerdem stehen Open-Air-Konzerte und Partys, Kunst, Kultur, Konferenzen und Sportveranstaltungen an vielen Orten der Metropole auf dem Programm.

Auch sonst bleibt in Madrid kein Wunsch offen: An kaum einem anderen Ort findet man so viel Kunst von Weltrang auf so engem Raum wie am Paseo del Arte von Madrid: Auf nur rund einem Kilometer liegen hier an der Kunstpromenade drei Museen – Prado, Thyssen-Bornemisza und Reina Sofía. Oder man stöbert einfach in den szenigen Galerien der Avantgarde nach den neuesten künstlerischen Trends.

Mode und Tapas für jeden Geschmack

Bei einem Madrid-Besuch sollte ein Abstecher zu den international renommierten Designern spanischer Mode wie Balenciaga, Custo, Desigual oder Camper nicht fehlen. In der spanischen Hauptstadt warten zudem an die 3.100 Restaurants, die gastronomisch alles bieten, was das Herz begehrt, von Tapas über regionale Küche bis Avantgarde. Darunter befinden sich auch 12 Restaurants mit Michelin-Stern(en).

Wer sich für Fußball interessiert: Real Madrid und Atletico Madrid gehören zum Besten, was der internationale Fußball zu bieten hat. Und beim berühmtem Madrider Nachtleben wird die Nacht in einer der vielen Szene-Diskotheken schnell zum Tag.

Neugierig geworden? Für die deutsche LGBT-Community hat das Spanische Fremdenverkehrsamt am 1. April eine Online-Verlosung gestartet. Zu gewinnen gibt es eine Flugreise nach Madrid für zwei Personen inklusive drei Hotel-Übernachtungen mit Frühstück in einem Vier-Sterne-Hotel – bis 30. Juni kann man teilnehmen. Auf der Verlosungsseite gibt's außerdem ein witziges Online-Memory-Spiel. (pm)



#1 RobinAnonym
  • 01.04.2017, 10:40h
  • Schön, dass der World Pride in Spanien stattfindet. Ein tolles Land mit netten Menschen. Ich finde generell, dass solche internationalen LGBTI-Großveranstaltungen nur in Staaten stattfinden sollten, wo LGBTI auch voll gleichgestellt sind.

    Die reaktionären Staaten (inkl. Deutschland), die uns immer noch diskriminieren, sollten auch nicht von den wirtschaftlichen Vorteilen profitieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 01.04.2017, 20:26h
  • Antwort auf #1 von Robin
  • Laß doch mal die dümmlichen Vergleiche mit Deutschland! Es geht hier darum, daß in Spanien, einem erzkatholsichen Land, die World Pride dieses Jahr stattfindet und das zählt!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BuntUndSchönAnonym
#4 BuntUndSchönAnonym
  • 01.04.2017, 23:52h
  • Antwort auf #2 von Patroklos
  • Er hat aber recht.
    Selbst unser Nachbarland Frankreich ist schon weiter. Und selbst Irland hat Deutschland überholt.
    Deshalb ist es hoffentlich umso beeindruckender für eine gewisse Chefetage, dass nun Madrid Flagge zeigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 andreAnonym
  • 02.04.2017, 08:18h
  • Antwort auf #2 von Patroklos
  • Das mit "katholisch" ist aber eher im Süden so. In Andalusien kann man den World Pride sicher nicht machen. In Madrid oder Barcelona sicher schon. Schönes Nachtleben in der Stadt. Obwohl, selbst in einem Gay-Club wurde ich darauf hingewiesen, ich solle mein Hemd wieder anziehen, obwohl ich mir "oben ohne" dicke leisten kann. Also ein bißchen konservativ sind die schon.
    War da mal eine Woche dienstlich für einen Filmdreh. Auf einem Hochhaus neben der Metro-Station Metropolitano. 25 Stock am Pool. Ein Film, auf den die Welt nicht verzichten konnte. Aber ich war jung und brauchte das Geld. Das Kunstwerk nie selbst gesehen. War dann doch peinlich. Lang lang ists her.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MariposaAnonym
#7 miguelilloAnonym