Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28563

Hochzeit in Berlin

Rüstungs-Staatssekretärin Katrin Suder hat sich verpartnert

Die Spitzen-Beamtin im Verteidigungsministerium gab der ehemaligen Bundesliga-Spielerin und HSV-Managerin Katja Kraus das Ja-Wort.


Katrin Suder ist seit 2014 Staatssekretärin im Bundesministerium der Verteidigung (Bild: Bundeswehr / Hannemann)

Katrin Suder, verbeamtete Staatssekretärin im Bundesministerium der Verteidigung, hat Anfang März ihrer langjährigen Freundin Katja Kraus in Berlin das Ja-Wort gegeben. Dies berichtete am Donnerstag die "Bild"-Zeitung.

Suder, Jahrgang 1971, ist seit August 2014 als parteilose Staatssekretärin für Rüstungsfragen zuständig (queer.de berichtete). Zuvor arbeitete die promovierte Physikerin als Direktorin bei der Unternehmensberatung McKinsey. Gemeinsam mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) machte sie sich wiederholt für mehr Diversity bei der Bundeswehr stark (queer.de berichtete).

Katja Kraus war Mitglied der Frauennationalmannschaft


Katja Kraus im Jahr 2015 (Bild: Lesekreis / wikipedia)

Katrin Suders ein Jahr ältere Partnerin ist nicht weniger prominent: Katja Kraus war von 1986 bis 1998 Torhüterin für den FSV Frankfurt und absolvierte 220 Spiele in der Bundesliga. Bei sieben Spielen kam sie in der deutschen Nationalmannschaft zum Einsatz. Als erste Frau wurde die Olympiateilnehmerin später Mitglied im Vorstand des HSV. Seit 2013 ist Kraus geschäftsführende Gesellschafterin einer Sportmarketingagentur.

Das lesbische Paar lebt zusammen in Berlin. Gemeinsam zieht es drei Kinder groß. Das jüngste brachte die Staatssekretärin nach Angaben von "Bild" im vergangenen Oktober zur Welt.

Katrin Suder ist neben Jens Spahn (CDU) und Michael Roth (SPD) eine von drei offen homosexuellen Staatssekretären der aktuellen Bundesregierung. Einzige lesbische Ministerin ist Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD). (cw)



#1 BuntUndSchönAnonym
  • 02.04.2017, 11:12h
  • Glückwunsch an das EHEPAAR, sage ich einfach mal schon im Voraus ;-)

    Na also, geht doch.
    Sogar bei der CDU arbeiten Homosexuelle. Dann ist es aber eine umso mehr dringende Angelegenheit der CDU, die Ehe für alle zu öffnen!!!
    Alles andere ist sonst nur perv.....!

    Die Ursula von der Leyen, muss ich sagen, leistet ne gute Arbeit. Egal ob in der Familie früher, oder nun bei der Bundeswehr.

    Was ich aber trotzdem nicht verstehe, ist, dass solche positiv eingestellten Leute bei der CDU arbeiten.
    Für mich ist das ein Widerspruch.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 02.04.2017, 11:49h
  • Herzlichen Glückwunsch zur Verpartnerung! Ich wünsche den Beiden alles Gute und Gesundheit!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JuppAnonym
  • 02.04.2017, 13:01h
  • So langsam müsste den Parteispitzen von CDU und SPD doch klar sein, dass ihre erzkonservative Ablehnung der Ehe für alle nicht mehr zu halten ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gifiAnonym
  • 02.04.2017, 13:16h
  • Haha, eine LGBT-Bewegung, die eine Militaristin abfeiert, solange sie nur lesbisch ist, hat so was von den Arsch offen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 burgerbergProfil
  • 02.04.2017, 13:45hberlin
  • Antwort auf #4 von gifi
  • Ha, Ha, ich würde Sie auch feiern, wenn sie heterosexuell wäre - als Rüstungs-Staatssekretärin dient sie einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft! Wer dies nicht akzeptiert - hat ein Problem mit Demokratie und in der Folge auch mit Toleranz!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TheDadProfil
  • 02.04.2017, 13:48hHannover
  • Antwort auf #4 von gifi
  • Ein/e Kommentartor*in die eine politische Beamtin im Verteidigungsministerium als ""Militaristin" bezeichnet hat wenig Ahnung davon, wer die Militaristen in der wirklichen Welt sind !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Patroklos
  • 02.04.2017, 14:55h
  • Antwort auf #3 von Jupp
  • "So langsam müsste den Parteispitzen von CDU und SPD doch klar sein, dass ihre erzkonservative Ablehnung der Ehe für alle nicht mehr zu halten ist."

    Ein Satz, der nur die halbe Wahrheit widerspiegelt. Korrekt muß er heißen:

    "So langsam müsste den Parteispitzen von CDU und CSU doch klar sein, dass ihre erzkonservative Ablehnung der Ehe für alle nicht mehr zu halten ist."
  • Antworten » | Direktlink »
#9 goddamn liberalAnonym
#10 Rabauke76Anonym
  • 02.04.2017, 18:29h
  • Liebe Ehefrauen,

    alles, alles erdenklich Gute auf Eurem gemeinsamen Weg. Ich finde das wirklich Klasse.
  • Antworten » | Direktlink »