Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28565

Eklat vor Schülern in Meldorf

AfD-Kandidat zu Homorechten: "Lesbenpornos sehe ich mir ganz gern an"

Mit der Bemerkung, Schwule "sollen sich ruhig weiter selbst gegenseitig in den Arsch ficken", schockierte AfD-Direktkandidat Wolfgang Rotsolk Erstwähler in Schleswig-Holstein.


Offizielles Plakatmotiv: Wolfgang Rotsolk ist AfD-Direktkandidat für den Landtagswahlkreis Dithmarschen-Süd (Bild: AfD Schleswig-Holstein)

Im schleswig-holsteinischen Meldorf wurde am vergangenen Donnerstag eine schulische Informationsveranstaltung für junge Erstwähler von einem Lehrer abgebrochen. Grund waren Äußerungen des AfD-Direktkandidaten für den Landtagswahlkreis Dithmarschen-Süd, Wolfgang Rotsolk, über Lesben und Schwule.

Die Gymnasiasten der Meldorfer Gelehrtenschule hatten acht Landtagskandidaten zu einer Podiumsdiskussion eingeladen, die im zweiten Teil aus dem Ruder lief. Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" antwortete Rotsolk auf die Frage eines Schülers, wie er zu Homosexuellen stehe, mit ausfälligen Worten: "Die Männer sollen sich ruhig weiter selbst gegenseitig in den Arsch ficken. Lesbenpornos sehe ich mir ganz gern an."

Vor dem Eklat Hetze gegen Flüchtlinge

Bereits im ersten Teil der Podiumsdiskussion hatte der 76-jährige AfD-Politiker mit einer Falschaussage Stimmung gegen Flüchtlinge gemacht. Rotsolks Behauptung, "ich sehe es nicht ein, dass Flüchtlinge in dieses Land kommen und dann genau so viel Rente wie ich erhalten", wurde von anderen Diskussionsteilnehmern korrigiert.

Wolfgang Rotsolk ist in der schleswig-holsteinischen Politik kein Unbekannter. So saß er bereits für die Linke im Gemeinderat der Stadt Burg in Dithmarschen, wurde jedoch 2009 nach einer satirischen Plakataktion ausgeschlossen. Mit seinem Mandat wechselte er zu den Piraten, für die er bei der letzten Landtagswahl auch als (erfolgloser) Direktkandidat angetreten war. Erst seit Herbst 2016 ist der ehemalige Feinmechaniker Mitglied der AfD, die ihn prompt im selben Wahlkreis aufstellte. Da Rotsolk nicht über die Landesliste abgesichert ist, dürfte sein Einzug in den Landtag sehr unwahrscheinlich sein.

Bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein am 7. Mai dürfen erstmals auch die ab 16-Jährigen wählen. (cw)



#1 MarcAnonym
  • 02.04.2017, 15:05h
  • Na, da zeigt der Bodensatz rechtsradikaler Unkultur doch einmal sein wahres Gesicht. Man muss regelrecht dankbar sein, dass dieser feiste Hetzer weder Kinderstube noch Zielgruppenbewusstsein, weder taktisches Fingerspitzengefühl noch moralischen Anstand hat. So wird die hässliche Fratze hinter der dummen Visage wenigstens ungeschminkt sichtbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 NorthsideProfil
  • 02.04.2017, 15:36hHamburg
  • Eine Aussage, die viele Hetero-Männer unterschreiben können und direkt in aktueller klarer Sprache getätigt worden ist, die auch alle Jugendliche verstehen. Es handelt sich hier nicht um Grundschüler, sondern um 16 jährige oder ältere denen man scheinbar in SH auch zutraut zu wählen. Wo ist das Problem? Das macht den Typen eher sogar sympathisch.... Soll noch einer sagen, die bei der AfD sind alle verklemmt.... P.s. Der "Nazi" war vorher bei den Linken und den Piraten lese ich im Artikel.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Kinder JugendschutzAnonym
#4 Tommy0607Profil
  • 02.04.2017, 17:09hEtzbach
  • Diese Rechtspopulisten haben wirklich nur "braunen Müll " im Kopf . Sowie 3 Gehirnzellen : Rassismus , Homphobie und Intoleranz . Menschlichkeit kennen die nicht . Dann lasst Euch nicht anstecken vor der "Braunen Seuche " .
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TrustyAnonym
  • 02.04.2017, 17:11h
  • Antwort auf #2 von Northside
  • Wer solche Aussagen sympathisch findet, egal wie man zu Homosexualität steht, hat vermutlich auch nicht viel mehr als Singen und Klatschen in der Schule gelernt.
    Vermutlich am Stammtisch nach "deutscher Kultur" schreien und selbst nur der Gossensprache mächtig.
    Kein Wunder dass solche Menschen total frustriert vom Leben sind und rassistisch und homophob werden. Wer selbst nichts auf die Reihe kriegt muss natürlich Sündenböcke finden die Schuld an der eigenen Unfähigkeit haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 janxAnonym
  • 02.04.2017, 17:25h
  • Nun ein Feinmechaniker scheint mir der werte Herr nicht gerade. Und Schüler vor angeblicher Frühsexualisierung schützen zu wollen und sich vor versammelter Klasse so zu äußern passt genau wie zusammen...?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 herve64Profil
  • 02.04.2017, 17:31hMünchen
  • Ach, wie würde ich mir doch wünschen, dass eine Meute von Kampflesben diesem Vollpfosten einfach mal das Gehänge abschneiden würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 burgerbergProfil
  • 02.04.2017, 18:09hberlin
  • Da wundert es nicht, warum die AfD auf dem absteigenden Ast ist!

    Na ja, die Piraten sind verschwunden - die AfD ist auf dem besten Weg, dann bleibt nur noch die Partei "Die Linke" - da war er ja auch, vielleicht sind die irgendwann auch mal weg!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 NorisetteProfil
  • 02.04.2017, 18:28hNürnberg
  • Das Schlimme ist doch, dass es so durchgeknallte Menschen aus dem queeren Bereich gibt, die so was dann auch noch wählen oder wie dieser seltsame Tassis und andere auch noch mitmachen. Die glauben wohl im Ernst, dass sie, falls die mal an die Macht kommen, nicht in besondere Läger gesteckt werden? Das hatten damals die Naumann-Juden auch gehofft, und es kam dann anders.
  • Antworten » | Direktlink »