Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28588

Katholischer Sozialverband

KKV kämpft mit Verschwörungstheorien gegen die Ehe für alle

Der Chef des katholischen Verbandes für "Ethik in der Wirtschaft" behauptet, dass Befürworter der Ehe für alle in Wirklichkeit Heterosexuellen die Ehe wegnehmen wollen.


Der katholische Sozialverband macht sich Sorgen, dass Homosexuelle die gute alte Ehe kaputt machen (Bild: flickr / Keoni Cabral / by 2.0)

Der Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV) zeigt Unverständnis für die Forderung nach Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht: "Wie man auf die Idee kommen kann, den Begriff der Ehe auch auf andere Formen menschlicher Gemeinschaften oder Partnerschaften zu übertragen, bleibt wohl das Geheimnis ihrer Erfinder", erklärte KKV-Bundeschef Bernd-M. Wehner in einer vergangene Woche veröffentlichten Pressemitteilung.

Mit der Gleichbehandlung würde der besondere Schutz von Ehe und Familie "immer mehr ausgehöhlt, ja geradezu auf den Kopf gestellt". Er rief daher alle Bürger auf, am Ehe-Verbot für Schwule und Lesben "ohne Wenn und Aber festzuhalten", und erteilte gegenteiligen Forderungen aus der SPD eine Absage.

Wehner behauptete, die Ehe sei "keine Erfindung des Staates". Stattdessen schütze der Staat "aus Eigeninteresse" die Ehe als Rechtsinstitut von Mann und Frau, weil diese potenziell auf Nachwuchs angelegt sei. "Ehe und gleichgeschlechtliche Partnerschaften sind nicht das gleiche und werden auch durch plakative Forderungen einer 'Ehe für alle' nicht gleich", so der katholische Funktionär.

In einer abenteuerlichen Verschwörungstheorie beschuldigte Wehner in der Pressemitteilung "den Großteil derer, die heute die 'Ehe für alle' fordern", vor zehn Jahren die Ehe noch als "Ausdruck der patriarchalischen Machtstrukturen" bekämpft zu haben. "Von daher ist es schon merkwürdig, dass auf einmal diese Lebensform für alle möglichen Arten des Zusammenlebens gefordert wird", so Wehner. Er warf daher den Gleichstellungsbefürwortern – immerhin 75 Prozent der deutschen Bevölkerung – vor, ihnen würde es offenbar mehrheitlich im Kern nicht um Gleichstellung, sondern um die Abschaffung der Ehe gehen.

Warnung vor Vielehe und Geschwisterehe

Wehner zitierte die Forderung der SPD-Politikerin Annkathrin Kammeyer, die als Kriterium für die Ehe "füreinander einzustehen und Verantwortung zu übernehmen" genannt habe. Dann müsse man künftig auch die Vielehe oder die Geschwisterehe zulassen, so Wehner, denn auch hier werde Verantwortung füreinander übernommen.

Immerhin erklärte der Funktionär, dass Schwule und Lesben vor Diskriminierung und Ausgrenzung geschützt werden müssten. Er wehre sich aber dagegen, dass das "besondere Schutzversprechen für Ehe und Familie als Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften diskreditiert" werden würde. "Diskriminierungsvermeidung heißt aber nicht Förderung durch Privilegierung", so Wehner wörtlich. Warum Schwule und Lesben durch Gleichbehandlung privilegiert seien, erklärte der Funktionär jedoch nicht.

Wehner: Ehe-Verbot für Schwule und Lesben "keine spezifisch katholische Sicht"

Die Ablehnung der Gleichbehandlung von Homo-Paaren sei zudem "keine spezifisch katholische Sicht", da die Kirche nicht nur aus dem Evangelium ihre "moralischen und sozialethischen Lehren" beziehe. Vielmehr basiere diese auf der "Schöpfungsordnung", also den "der Natur zugrundeliegenden Sinnzusammenhängen".

Dem KKV, der eigenen Angaben zufolge zum Ziel hat, die "Ethik in der Wirtschaft" zu fördern, gehören in 80 Ortsgemeinschaften Angestellte, selbstständige Kaufleute, Handwerker, Angehörige freier Berufe und des öffentlichen Dienstes an. Der Wahlspruch lautet: "Ehrlich im Handel – Christlich im Wandel".

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte bereits im vergangenen Monat erklärt, dass der Staat am Ehe-Verbot für Homosexuelle festhalten müsse (queer.de berichtete). Erzbischof Heiner Koch führte dafür verfassungsrechtliche Bedenken an und erklärte, nur heterosexuelle Eheleute könnten die "Zukunft der Gesellschaft" sichern. (dk)



#1 krakalaAnonym
  • 05.04.2017, 17:20h
  • Hat die Heirat von dunkelhäutigen Menschen die Ehe auch ausgehöhlt?

    Hat es dazu geführt dass nun Hunde und Katzen heiraten dürfen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 finkAnonym
  • 05.04.2017, 17:43h
  • "dass das "besondere Schutzversprechen für Ehe und Familie als Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften diskreditiert" werden würde."

    Dass im Artikel 6 GG von "Schutz" die Rede ist und nicht etwa von "Förderung" oder "Privilegierung", wie Konservative und Reaktionäre immer wieder lügnerisch behaupten, ist eine Lehre aus der traurigen Tatsache, dass die Nazis sogar in die Familienverhältnisse der Bürger:innen zerstörerisch eingriffen, wenn ihnen diese Verbindungen nicht gefielen.

    Es geht hier um den Schutz privater Beziehungen vor dem Eingriff eines Staates, der nie wieder auf die Idee kommen sollte, ideologisch ungewollte Familienbindungen zu verhindern oder sogar zu zerstören. Das schützenswerte Gut sind diese konkreten privaten Beziehungen und nicht die Institution der Ehe.

    Diese Schutzabsicht nun umzudeuten in die Idee, der Staat habe die Institution der Ehe vor heiratswilligen Bürger:innen zu schützen, und sogar in die Idee, der Staat müsse wiederum aus ideologischen Erwägungen Ehen verhindern, ist eine der geschmacklosesten Pervertierungen, die das Grundgesetz je erlebt hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Florian AcAnonym
  • 05.04.2017, 17:44h
  • Wenn man keine Argumente hat, spinnt man sich halt irgendwelche Verschwörungstheorien zusammen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ollinaieProfil
  • 05.04.2017, 18:30hSeligenstadt
  • "Ehrlich im Handel Christlich im Wandel"

    ... sagt der Club, der von Fantasiewesen schwätzt und sich selbst was iun die Tasche lügt: Jungfrauengeburt, über's Wasser laufen, leben nach dem Tod, ja nee, is klar!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Junker 1960Anonym
#6 zorniger GastAnonym
  • 05.04.2017, 19:00h
  • Antwort auf #1 von krakala
  • Genau das frage ich mich dann auch immer...

    genauso wie:

    Ist Frauenwahlrecht Männerdiskriminierung?

    Benachteiligt die Abschaffung der Sklaverei nicht die ehemaligen Sklavenhalter?

    auf genau der Seite der Geschichte wie die Menschen, die solche Fragen tatsächlich mal gestellt haben, werden sich die Gegner der Eheöffnung mit etwas zeitlichem Abstand wiederfinden...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 BuntUndSchönAnonym
  • 05.04.2017, 19:09h
  • Ja, genau: die Eheöffnung für Homosexuelle ist eine Klauerei der Hetero Ehe ....?
    Da lachen ja die Hühner :-)

    Unglaublich, mit welchen außerirdischen Ausreden manche daherkommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Julian SAnonym
  • 05.04.2017, 19:29h
  • #########################
    dass Befürworter der Ehe für alle in Wirklichkeit Heterosexuellen die Ehe wegnehmen wollen.
    #########################

    Manchmal frage ich mich, ob solche Leute wirklich den Schwachsinn glauben, den sie den Menschen weismachen wollen. Oder wissen die ganz genau, was das für Blödsinn ist, hoffen aber darauf, dass ihre Schäfchen dumm genug sind, darauf reinzufallen...

    Eigentlich sollte man solche Aussagen gar nicht kommentieren, aber: wieso sollte man Leuten etwas wegnehmen, indem man die Ehe für mehr Leute öffnet?

    Liebe ist keine begrenzte Ressource und nur weil gleichgeschlechtliche Paare auch heiraten können, heißt das nicht, dass man das Heteros verbietet. Es gibt mittlerweile über 20 Staaten, die die Ehe geöffnet haben und in KEINEM EINZIGEN ist Heteros deswegen die Ehe verboten worden.

    Die Vorstellung ist so absurd, dass sie nur einem Wahn entspringen kann...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Stop ReligionAnonym
  • 05.04.2017, 19:36h
  • Die altbekannte Taktik aller Religionen:
    den Menschen Angst machen, in der Hoffnung, dass etwas davon hängen bleibt, selbst wenn die Angst rational betrachtet völlig irrsinnig ist.

    Jede Religion basiert im Kern auf Unterdrückung, Bevormundung und Hass. Deshalb muss jede Religion Liebe, Freiheit und Vielfalt bekämpfen, da es eine Gefahr für ihr Geschäftsmodell ist. Nur unglückliche, frustrierte und ängstliche Menschen suchen ihr Heil bei irgendwelchen Heilspredigern.

    www.kirchenaustritt.de/

    www.giordano-bruno-stiftung.de/

    "Religion ist das Asyl der Dummen."
    (Spinoza)

    "Die beiden größten Gefahren für den Weltfrieden und den Fortbestand der Menschheit sind Waffenindustrie und Religion."
    (Albert Einstein)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 ChansonAnonym