Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28589

Im Alter von 73 Jahren

Barry Manilow jetzt offiziell out

Zwei Jahre nach der Hochzeit mit seinem Manager Garry Kief hat sich der Schmusesänger als schwul geoutet.


Was lange währt…: Barry Manilow spricht nach über 50 Jahren im Showgeschäft erstmals öffentlich über seine Homosexualität

Jahrzehntelang hat Barry Manilow über seine sexuelle Orientierung geschwiegen. Im Alter von 73 Jahren hat sich der Popsänger jetzt in der neuesten Ausgabe von "People" als schwul geoutet. "Ich dachte, es würde [meine Fans] enttäuschen, wenn sie wüssten, dass ich schwul bin. Also habe ich nie etwas unternommen", erklärte Manilow sein langes Schweigen im erfolgreichen US-Klatschmagazin, das in einer Homestory auch Bilder von Manilows Anwesen im kalifornischen Palm Springs veröffentlichte.

Im Frühjahr 2015 hatten amerikanische Boulevardmedien berichtet, Manilow habe seinen Manager Garry Kief in einer privaten Zeremonie geheiratet (queer.de berichtete). Der Sänger wollte diese Berichte damals nicht kommentieren. In "People" erklärte Manilow jetzt, dass er bereits seit 39 Jahren mit Kief liiert gewesen sei.


Im neuesten "People"-Magazin ist Barry Manilows Coming-out die Titelgeschichte

Seine Anhänger, die sogenannten "Fanilows", hätten auf Berichte über seine Hochzeit ganz anders reagiert, als er es befürchtet hatte, sagte Manilow weiter: "Als sie herausgefunden haben, dass Garry und ich ein Paar sind, waren sie so glücklich. Die Reaktion war wunderschön. Fremde haben geschrieben: 'Das ist großartig für dich!' Ich bin so dankbar dafür."

Der 1943 in Brooklyn geborene Sänger erklärte ferner, er habe sich während seiner Highschool-Zeit in seine Klassenkameradin Susan verliebt, die er später auch heiratete. Nach einem Jahr hätten sie sich aber getrennt. "Ich war nicht bereit für die Ehe", so Manilow. Außerdem habe er immer nur Musik im Kopf gehabt.

Manilow gehört mit über 80 Millionen verkauften Platten zu den erfolgreichsten Popmusikern der Welt. Zu seinen größten Hits gehören "Mandy" und "Copacabana". Ende April soll mit "This Is My Town: New York Songs" sein inzwischen 29. Studioalbum erscheinen. (dk)

Direktlink | In den späten Siebzigern stürmte Barry Manilow mit dem Hit "Copacabana" die Charts in aller Welt



#1 Dont_talk_aboutProfil
  • 06.04.2017, 00:42hFrankfurt
  • Bei Heteros läuft es doch genauso. Von den Männer auf Kontaktbörsen ist auch niemand verheiratet
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 06.04.2017, 11:05hTauroa Point
  • Antwort auf #1 von Dont_talk_about
  • Kennst Du die alle persönlich, oder woher weißt Du das? Auf den blauen Portalen treiben sich eine Menge Verheiratete herum, die eben auch mal mit Männern Spaß suchen. Natürlich ist "Hetero" dann nicht die passende Bezeichnung. Da gibt es genug, die sich für "Hetero" halten, und sich ihre paar Bi-Prozent nicht eingestehen können. Oder sie leben in Doppellebensstrukturen.

    Dass sich der Sänger um seine Karriere Gedanken gegeben hat, kann ich gut verstehen.
    Heute hat er seine Schäfchen im Trockenen und kann's wagen.
    Es gibt dort so viele, deren Doppelleben oder nach außen vorgespieltes,konstruiertes bzw. zurecht reduziertes Leben lange hält.
    Muss nicht immer tragisch enden, wie bei Rex Gildo.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 StrottiAnonym
  • 06.04.2017, 11:52h
  • Jetzt hat mal einer gemacht, was so gerne gefordert wird, nämlich nicht über seine Homosexualität gesprochen, ohne sie abzuleugnen, da sie ja zum Beispiel schon seit ungefähr zwei Jahren bei Wikipedia steht (oder was sollte sonst mit der Lebenspartnerschaft mit seinem Manager gemeint sein, die er 2014 einging). Und was passiert? Es wird trotzdem sensationsheischend darüber berichtet, wenn er dann doch in einem Interview darüber spricht. Das hat was von absurdem Theater.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
#5 kölnfanAnonym
  • 06.04.2017, 22:17h
  • "Ich dachte, es würde [meine Fans] enttäuschen, wenn sie wüssten, dass ich schwul bin."

    Allerdings.

    Ich fand allerings Liberace immer besser. Wir als Schwule müssen ja zusammenhalten und bilden gemeinsam eine Community.

    www.youtube.com/watch?v=eLDH4LmLXdk

    Ich kaufe mir mal am besten ein paar Barry Manilow Compact Discs bei Amazon, so aufrechte und künstlerisch begabte Schwule muss man unterstützen! Kann man ihn nicht auch gleich zum CSD Strassenfest einladen?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 giliatt 2Anonym
  • 06.04.2017, 23:30h
  • Ich - heute 60 - hatte damals nie Zweifel an der Homosexualität von B M. Zu Mandy`s Zeiten war mit das schon klar, wie auch an der Copacabana....

    Trptzdem mochte ich ihn. Mochte ihn, weil seine Musik so toll war.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 schwarzerkater
  • 07.04.2017, 01:31h
  • manilow sollte den namen seines gesichtschirurgen outen, damit kein zweiter patient dieses maskenhafte schicksal erleben muss.
  • Antworten » | Direktlink »