Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28629

Katholischer "Hassprediger" aus Österreich

SPD-Politiker stellen Strafanzeige gegen Weihbischof Laun

Weil der katholische Bischof Homo- und Transsexuelle als "gestörte Männer und Frauen" bezeichnet, schalten vier SPD-Politiker die Staatsanwaltschaft ein.


Andreas Laun nahm vergangenes Jahr auch bei der homophoben "Demo für alle" in Stuttgart teil (Bild: Norbert Blech)

Die SPD-Bundestagsabgeordneten Karl-Heinz Brunner, Eva Högl und Johannes Kahrs sowie der Vize-Chef der Arbeitsgemeinschaft SPDqueer Berlin, Christopher Jäschke, wollen die Homo- und Transphobie des katholischen Weihbischofs Andreas Laun nicht länger hinnehmen: Wie die Politiker am Mittwoch bekannt gaben, haben sie gemeinsam Strafanzeige und Strafantrag gegen den Salzburger Bischof sowie den Betreiber der österreichischen Internetseite kath.net, der einen homophoben Text Launs veröffentlicht hatte, bei der Staatsanwaltschaft Berlin gestellt.

Die Politiker beziehen sich in ihrem Schreiben an die Staatanwaltschaft auf einen vergangenen Monat auf kath.net veröffentlichten "Hirtenbrief" Launs, in dem der 74-Jährige Schwule, Lesben und Bisexuelle als "gestörte Männer und Frauen" bezeichnet (queer.de berichtete). In dem Text vergleicht der katholische Würdenträger auch die "Gender-Ideologie" mit der Rassenlehre der Nationalsozialisten. Die österreichische Bundesrätin Ewa Dziedzic (Grüne) hatte Laun nach der Veröffentlichung dieses Textes als "Hassprediger" bezeichnet (queer.de berichtete).

Brunner: Laun spricht wie "Diktatoren und Islamisten"

"Bei solchen menschenverachtenden und hetzenden Äußerungen ist auch strafrechtlich gegen eine Bischof der katholischen Kirche vorzugehen", erklärte Kläger Christopher Jäscke in einer Stellungnahme. Karl-Heinz Brunner ergänzte, Laun bediene sich eines Vokabulars, "wie ich es nur von Diktatoren oder Islamisten kennen". Dies sei "eines Christenmenschen unwürdig", so der bayerische Sozialdemokrat.


Der Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner ist empört über die LGBTI-feindlichen Tiraden des katholischen Bischofs (Bild: Deutscher Bundestag / Achim Melde)

Kath.net werde in dem Strafantrag ebenfalls erwähnt, weil es mit der Veröffentlichung des Laun-Textes dabei helfe, zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufzustacheln. Diese Internetseite, so heißt es in dem Brief an die Staatsanwaltschaft, sei schließlich auch "für deutsche Nutzer ohne Einschränkungen zugänglich".

Da Laun österreichischer Staatsbürger ist und kath.net seinen Sitz in Linz hat, wird die Staatsanwaltschaft Berlin aufgefordert, über ein Rechtshilfeersuchen eine strafrechtliche Verfolgung in Österreich zu erreichen.


Das Portal kath.net hatte den bei sich veröffentlichten "Hirtenbrief" Launs auch bei Facebook gegen Geld beworben, darunter auch bei deutschen Nutzern (Screenshot: queer.de)

Laun, der bereits seit 1995 den Posten des Salzburger Weihbischofs innehat, polemisiert bereits seit langem gegen die angebliche "Homosexualisierung der Gesellschaft". Dabei warb er wiederholt für die "Heilung" von Schwulen und Lesben und behauptete, dass es "keine Diskriminierung homosexueller Paare" gebe. Während seine katholische Kirche mit Skandalen wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern durch Priester kämpfte, warf er Schwulen pauschal vor, eher Kinderschänder zu sein als heterosexuelle Personen. (dk)

Ein Wort in eigener Sache
Hinter gutem Journalismus stecken viel Zeit und harte Arbeit – doch allein aus den Werbeeinnahmen lässt sich ein Onlineportal wie queer.de nicht finanzieren. Mit einer Spende, u.a. per Paypal oder Überweisung, kannst Du unsere wichtige Arbeit für die LGBTI-Community sichern und stärken. Abonnenten bieten wir ein werbefreies Angebot. Jetzt queer.de unterstützen!


#1 NiedergemeiertAnonym
#2 BuntUndSchönAnonym
  • 12.04.2017, 18:55h
  • Sehr gut.
    Es muss viel härter und konsequenter durchgegriffen werden gegen diesen sinnlosen Hass.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 myysteryAnonym
  • 12.04.2017, 19:19h
  • Sind wir mal gespannt, ob es wieder zum gewünschten "Meinungsspektrum" erklärt wird, dass ganze Gruppen von Menschen (v.a. so vielfältige wie Homo - und Transsexuelle) als "gestört" bezeichnet werden dürfen und sonst eine "Verengung" der Meinungsfreiheit zu befürchten wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ollinaieProfil
  • 12.04.2017, 20:11hSeligenstadt
  • Es würde mich zwar riesig freun wenn der Andreas was auf sein lila Käppi bekähme, die Chancen dafür gehen aber realistisch gesehen gegen Null!

    Wir merken: Es ist wieder Wahlkampf, die Politiker erwachen aus dem Winterschlaf.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Flieder07Anonym
  • 12.04.2017, 20:14h
  • Es ist unfasbar das es so etwas immer noch gibt, die sollten sich mal lieber um die ganzen Kinderschänder kümmern, Predigen Moral und vergehen sich danach an unschuldige Kinder. Was für eine verlogene Gesellschaft. Ich frage mich warum nur 3 Personen gegen diesen Bischof Anzeige eratattet haben.Allein in Deutschland hätten es 100de Anzeigen geben müssen und nicht nur von Politikern.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ollinaieProfil
#7 Patroklos
#8 Pascal GoskerAnonym
  • 12.04.2017, 21:41h
  • Richtig so!

    Auch die Kirche steht nicht über dem Gesetz und die Hassprediger der Katholiban müssen endlich mal Anstand lernen.

    Wenn sie die Menschenwürde nicht von sich aus achten, müssen sie eben dazu gezwungen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 PierreAnonym
  • 12.04.2017, 21:53h
  • Das Engagement dieser 4 SPD-Politiker wäre glaubwürdiger, wenn die SPD nicht damals gemeinsam mit der Union beim AGG extra Ausnahmen für Religionen und Kirchen durchgesetzt hätten, die weiter diskriminieren dürfen - mit Segen des AGG, das seinen Namen nicht verdient.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DampflokfanAnonym
  • 12.04.2017, 22:37h
  • Ausgerechnet die Sozen stellen Strafanzeige,schon klar!
    Naja sind ja bald wahlen, so erhofft man noch Stimmen von den Schwulen zu erhaschen...
    Nene auf Euch falle ich nicht mehr rein!
    Im übrigen lastt doch den Mann reden was er will, gar nicht beachten!
  • Antworten » | Direktlink »