Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28646

Tradition

Vatertagsgeschenke: Nur für Männer!

Ob dem echten Papi oder dem sexy "Daddy" – am 25. Mai kann man ausschließlich Männern eine Freude haben.


Ein eher klassisches Vatertagsgeschenk (Bild: Radbag)

Der Vatertag ist eine der besten Erfindungen der Menschheit: Der traditionell in Deutschland an Christi Himmelfahrt gefeierte Tag gibt Männern – und nicht nur Vätern – eine Ausrede, im meist milden Spätfrühling mal so richtig die Sau rauszulassen. In diesem Jahr steigt die Sause am 25. Mai.

Auch Väter in Regenbogenfamilien genießen die Tradition. Denn ob für den eigenen Vater, einen guten Freund oder den sexy "Daddy" – am Männer- oder Herrentag, wie der Vatertag gerne in Ostdeutschland genannt wird, kann man auch jemanden mal so richtig schön individuell beschenken. Dabei gibt es im Internet unzählige Shops, die sich auf Vatertagsgeschenke spezialisieren.

Nur an diesem heiligen Tag kann man alkoholische oder albern "männliche" Geschenke abliefern, ohne sich – wie etwa an Weihnachten im Kreise der kritischen Familie – dafür rechtfertigen zu müssen. Gute Beispiele sind etwa Sets, um Whiskey, Bier oder Korn selber zu machen. Auch etliche Trinkspiele, Bademantel mit Abbildungen von Superhelden oder – bei ganz engen Freunden – etwas Sexspielzeug sind an diesem Tag ideal.

Ausflug mit viel Alkohol

Der volkstümliche Vatertag wird in Deutschland seit Ende des 19. Jahrhunderts gefeiert – zuerst in und um Berlin, später breitete sich die Tradition ins ganze Land aus. Schon am Anfang war es üblich, dass sich Männer zusammenfinden und gemeinsame Ausflüge unternehmen – bei denen es nach erheblichen Alkoholkonsum natürlich auch schon mal zu sexuellen Begegnungen kam. Es ist auch kein Zufall, dass die traditionellen Cruisinggegenden praktisch nie so prall gefüllt sind wie am Vatertag.

In anderen Ländern gibt es diese Sauf- und Ausflugstradition kaum. Dort erinnert der Vatertag eher an den Muttertag – man ehrt den Vater mit Geschenkkarten, einer neuen Krawatte oder einem Restaurantbesuch. Die Hauptsache aber bleibt, dass sich der Beschenkte freut – je persönlicher und individueller die Überraschung, um so besser.

Auch wann man den Vater feiern soll, wird von Land zu Land sehr unterschiedlich gehandhabt: In Österreich findet er etwa am zweiten Sonntag im Juni statt, in den USA und Großbritannien genau eine Woche später. Manche Länder feiern die Väter auch erst, wenn es wieder kälter wird: Luxemburg begeht den Tag etwa am ersten Sonntag im Oktober, in Bulgarien gilt der zweite Weihnachtsfeiertag als Vatertag. (cw)



#1 LenienceAnonym
  • 14.04.2017, 08:07h
  • Springt ihr jetzt auch auf den Vatertags-Zug auf? Als ob dieser patriarchale Schwachsinn nicht eh schon überall gepredigt würde.
    Dass queer.de mal irgendwo "nur für Männer!" in eine Überschrift schreibt, hätt ich mir irgendwie auch nich träumen lassen. Und der nächste Artikel behandelt dann, dass es keine spezifisch männlichen oder weiblichen Düfte gibt.
    Super-reflektiert, ich muss schon sagen. Noch viel normierter kann mensch als angeblich queeres Nachrichtenangebot wohl nicht sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BuntUndSchönAnonym
  • 14.04.2017, 12:43h
  • Antwort auf #1 von Lenience
  • Hahahaha.... :-D
    Komm, wir machen high-five.
    Nehme es mit Humor. Jetzt haben wir was, worüber wir uns lustig machen können.

    Die betrunkenen Väter kommen dann nach Hause, während die Mütter sich längst anderswo beglücken - mit Sexspielzeug, BH's und Dessous :-D
  • Antworten » | Direktlink »