Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28669

CDU-Aufsteiger

Spahn fordert "mehr Family-Mainstreaming statt immer nur Gender-Mainstreaming"

Das schwule CDU-Präsidiumsmitglied unterstreicht in Interviews sein konservatives Image.


Jens Spahn ist seit inzwischen 15 Jahren Mitglied des Bundestages. 2014 ist er erstmals auch in den CDU-Bundesvorstand, das Machtzentrum seiner Partei, gewählt worden. Seit 2015 ist er zudem Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium (Bild: Deutscher Bundestag / Achim Melde)

Zu Update springen: Linke kritisiert Spahn als "psychologischen Musterfall eines um Anpassung bemühten schwulen Mannes" (17.20 Uhr)

Der CDU-Politiker Jens Spahn hat in einem am Mittwoch in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" veröffentlichten Interview beklagt, dass die Diskriminierung von Müttern angeblich oft weniger Beachtung fände als die von Homo-Paaren: "Die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften hat in manchen Kreisen inzwischen mehr Akzeptanz als die vollzeiterziehende Mutter. Beides hat Respekt verdient. Mehr Family-Mainstreaming statt immer nur Gender-Mainstreaming wäre mal was."

Gender-Mainstreaming umschreibt eine staatliche Strategie, die Gleichbehandlung der Geschlechter zu erreichen; sie gehört seit Ende der Neunzigerjahre zu den vertraglich festgelegten Zielen der Europäischen Union. Auf der rechten und rechtspopulistischen Seite des politischen Spektrums wird das Wortgebilde aber auch als Kampfbegriff gegen Schulaufklärung oder die Gleichbehandlung von Homosexuellen verwandt – etwa vom "Freiheitlich-konservativen Aufbruch in der Union" oder der AfD.

In dem Interview (Überschrift: "Die Deutschen sind satt geworden") wirft Spahn Gegnern auf der linken Seite des politischen Spektrums auch vor, "Toleranz für Intolerante" zu haben: "Warum gilt der Kampf für Frauen- und Schwulenrechte gegenüber einem konservativen Islam eigentlich auf einmal als rechts und konservativ?", fragt Spahn. Wichtig sei, "unsere Werte" zu bewahren.

Kritik an Muslimen und LGBTI-Aktivisten

Der 36-Jährige hatte in den letzten Jahren immer wieder Zwangsmaßnahmen für die Eingliederung von Muslimen gefordert – etwa ein Burkaverbot für Frauen oder ein Nacktduschgebot für Männer. Gleichzeitig kritisierte er LGBTI-Aktivisten, die seiner Meinung nach zu aggressive Forderungen stellten – sie sollten stattdessen Gegnern der Gleichbehandlung "Toleranz und Respekt" entgegenbringen. Trotz des erbitterten Widerstandes in seiner eigenen Partei betonte der Politiker aus Nordrhein-Westfalen, dass er die Ehe-Öffnung in Deutschland "noch in diesem Jahrzehnt" erwarte. Der Lesben- und Schwulenverband kritisierte Anfang des Jahres, dass Spahn Homophobie als allein muslimisches Problem ansehe und alle anderen Formen des Homo-Hasses ausblende (queer.de berichtete).

Spahn, der in der internationalen Presse schon als möglicher nächster Kanzler gehandelt wird, hat in den letzten Wochen sein konservatives Image in mehreren Interviews geschärft. So beklagte Spahn in einem in dieser Woche in der Ulmer "Südwestpresse" veröffentlichten Gespräch eine "importierte Homophobie" und zeigte sich erfreut, dass es auch in der "linken Schwulenszene" inzwischen "bürgerliche Wünsche nach Verbindlichkeit, Erwartungssicherheit und Ordnung" geben würde. In einem kürzlich veröffentlichten Interview mit dem Journalisten Klaus Kelle, dem Ehemann der aus Talkshows und der "Demo für alle" bekannten "Gender-Gaga"-Autorin Birgit Kelle, stellte er klar: "Der gemeinsame Gegner steht links und nicht in den eigenen Reihen."

 Update  17.20 Uhr: Linke kritisiert Spahn als "psychologischen Musterfall eines um Anpassung bemühten schwulen Mannes"
Die Linkspartei in Nordrhein-Westfalen hat scharfe Kritik an den Äußerungen von Jens Spahn geübt. Jasper Prigge, der queerpolitische Sprecher der NRW-Linken, wirft Spahn in einer offiziellen Pressemitteilung der Partei vor, offenbar ein Problem mit der Wahrnehmung von Wirklichkeit zu haben. "Anders ist nicht erklärbar, dass Spahn allen Ernstes davon faselt, dass gleichgeschlechtliche Paare in der Bundesrepublik mehr Akzeptanz genössen als 'vollzeiterziehende Frauen'. Fakt ist, dass ja gerade CDU und CSU die Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare ebenso verhindert wie die notwendige Gleichstellung von Frauen und Männern im Erwerbsleben", so Prigge.

"Unerträglich" seien auch Spahns "erneute Angriffe auf Muslime". "Akzeptanz und Gleichstellung von Lesben und Schulen werden in der Bundesrepublik nicht durch sie gefährdet, sondern durch die reaktionären christlichen Ideologen in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, deren Gefallen ja Spahn gerade mit seinen reaktionären Aussagen finden will."

Spahn wirke mit seinen Äußerungen "wie der psychologische Musterfall eines um Anpassung bemühten schwulen Mannes, der seine ihm wohl selbst als Makel erscheinende Homosexualität durch Angriffe auf Muslime, selbstbewusst lebende schwule Männer und alternative Lebensweisen zu kompensieren sucht, um in seinem reaktionären CDU-Umfeld akzeptiert zu werden."



#1 Andreas VAnonym
  • 19.04.2017, 14:39h
  • Reaktionärer Kotzbrocken auf Stimmenfang! Das Unverständnis mancherseits gegenüber Vollzeitmüttern, die sich freiwillig entschieden haben Kinder in die Welt zu setzen und dann Komplett-Hausfrau zu sein, mit der Intoleranz und Diskriminierung, unter der viele LGBTI-Menschen noch immer in Deutschland zu leiden haben, gleichzusetzen, ist schon ein dummdreistes Meisterstück von herrn Spahn. Dazu noch seine ständigen Versuche Minderheiten gegeneinander auszuspielen. Und das alles von einem Mann, der sich in einer Partei hochdient, die Homosexuelle in der BRD als Regierungspartei bis heute diskriminiert.

    Schwul und in der CDU ist bis heute ein Zeichen für "Ich wäre viel lieber hetero".
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Stephan97Anonym
  • 19.04.2017, 15:29h
  • Mir gefällt was Jens Spahn zu sagen hat und ich werde bei der kommenden Bundestagswahl auch voraussichtlich der CDU meine Stimme geben.

    Die CDU hat sich in den letzten Jahren wahrnehmbar verändert: Atom-Moratorium 2011, Aufnahme von einer Millionen Flüchtlinge 2015, und so weiter.

    Niemanden würde es ernsthaft überraschen wenn in der kommenden Legislaturperiode auch die "Ehe für Alle" kommt, und zwar getragen von der CDU.

    Eher interessiert mich, was dann noch an Forderungen kommt, denn damit wäre dann die gesamte Wunschliste abgearbeitet, oder?

    Streichung des Paragraphen 175, Wiedergutmachung der nach Paragraphen 175 Verurteilten, völlige rechtliche Gleichstellung. Habe ich noch was vergessen?

    Wenn wir damit durch sind können wir uns vielleicht wieder anderen Themen zuwenden und unser Leben genießen.

    Wie auch alleinstehende Mütter ihr Leben gerne genießen möchten, denen das Gerede von "Gleichstellung" wie blanker Hohn vorkommen muß. Denn die sitzen da mit dem Kind und der "gleichgestellter" Vater ist offensichtlich, nunja, irgendwo anders völlig sorgenfrei.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ursus
  • 19.04.2017, 15:37h
  • Antwort auf #2 von Stephan97
  • "Habe ich noch was vergessen?"

    wirksamer diskriminierungsschutz, wirksames verbot von geschlechtsverstümmelungen an babies und kleinkindern, abschaffung des transsexuellenrechts, maßnahmen zur verringerung der suizidrate von queeren jugendlichen...

    muss man vielleicht alles nicht haben, wenn man selbst nicht betroffen ist...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BuntUndSchoenEhemaliges Profil
  • 19.04.2017, 15:41h
  • Antwort auf #1 von Andreas V
  • Das verstehe ich auch nicht. Ich kann mir vorstellen, dass er seine Homosexualität wegdiskutiert und eben bemüht ist, dass es bloß keiner bemerkt.
    Das ist seine Sache, wie er damit selbst umgeht.
    Aber der Vergleich von Alleinerziehenden und Homosexuellen ist schon an den Haaren herbeigezogen. Dass Alleinerziehende auch nicht unbedingt die besten Vorteile haben, ist klar. Aber mit der Situation von Homosexuellen lässt sich das längst nicht vergleichen.

    Die Aussage von Spahn finde ich ignorant. Er verharmlost was, das nicht harmlos ist.
    Und dass sich ein Homosexueller die CDU aussucht, erscheint mir paradox. Einerseits muss er selbst mit der Benachteiligung klarkommen, andererseits redet er ziemlich in dieselbe Richtung(?)

    Manche befinden sich anscheinend in einem Zwiespalt.
    Ist heutzutage aber heilbar!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ursus
#6 maaaaartinAnonym
  • 19.04.2017, 15:43h
  • Antwort auf #2 von Stephan97
  • genau, und romantische musik wird spielen und es werden viele freudentränen fließen, wenn jens spahn und angela merkel uns auf einem einhorn reitend den weg in die freiheit und ins licht weisen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LorenProfil
  • 19.04.2017, 15:56hGreifswald
  • Herr Spahn konstruiert einen Disput, der mir nicht geläufig ist. Warum "Family-Mainstreaming" und "Gender-Mainstreaming" nicht beide mit gleicher Energie angegangen werden können, bleibt ungesagt. Seine weiteren Ausführungen im Interview zeigen aus meiner Sicht, dass er nicht nur Parteikarrierist, sondern auch Wirtschaftslobbyist ist, der zwar ziemlich einseitig Unternehmensinteressen in den Vordergrund rückt, aber ganz der Unionstradition entsprechend in der Familienpolitik einem "durchökonomisierten Familienbild" (so sein Konstrukt) eine Absage erteilt (was bekanntlich meistens zu Lasten der Mütter geht).
    Integrierende Denkansätze sind was Schönes. Herr Spahn scheint auch bezüglich weiterer Äußerungen in jüngster Zeit in Denkmustern verhaftet, die mehr Probleme schaffen als lösen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RobinAnonym
  • 19.04.2017, 15:57h
  • "beklagt, dass es oft mehr Akzeptanz für Homo-Paare als für nicht erwerbstätige Mütter gebe."

    Wer verbietet denn nicht-erwerbstätigen Müttern die Heirat?

    Wer schlägt denn nicht-erwerbstätige Mütter krankenhausreif?

    Wer behauptet denn, nicht-erwerbstätige Mütter seien eine Gefahr für ihre Kinder?

    Wie kann man behaupten, dass Homo-Paare mehr akzeptiert würden als nicht-erwerbstätige Mütter, was in vielen Familien immer noch der Standard ist, ohne dass es irgendwen juckt...

    Solche Aussagen sind schlichtweg zynisch und man merkt, dass auch Jens Spahn die Anbiederung der Union an die AfD voll unterstützt.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SpahnferkelAnonym
  • 19.04.2017, 16:02h
  • Antwort auf #2 von Stephan97
  • "Wie auch alleinstehende Mütter ihr Leben gerne genießen möchten, denen das Gerede von "Gleichstellung" wie blanker Hohn vorkommen muß. Denn die sitzen da mit dem Kind und der "gleichgestellter" Vater ist offensichtlich, nunja, irgendwo anders völlig sorgenfrei."

    Gleiches kann man erst recht andersrum sagen: Wie auch alleinstehende Mütter das Leben genießen, so muss es denen wie blanker Hohn vorkommen, wenn Politiker aus Spahns Partei meinen, mit der Verweigerung der Gleichstellung sei ihnen schon geholfen. "Eheundfamilie" seien dadurch geschützt und vor allem gefördert, indem man anderen Paaren die Gleichstellung mit jener Begründung verweigert! Was hat die Alleinerziehende davon, dass man anderen Paaren die Gleichstellung verweigert? NICHTS!

    Was hat die CDU daran gehindert, sich in all den Jahren um erziehende und besonders um alleinerziehende Mütter (und Väter) zu kümmern?!?
    Stattdessen wird seit 15 Jahren Stimmung gegen die Gleichstellung getan - mit derselben Energie hätte man den Alleinerziehenden wesentlich mehr helfen können!

    "Denn die sitzen da mit dem Kind und der "gleichgestellter" Vater ist offensichtlich, nunja, irgendwo anders völlig sorgenfrei."

    Stell dir mal vor, da sitzt die alleinerziehende lesbische Mutter, lernt eine Partnerin kennen und muss um die Anerkennung kämpfen, während kinderlose EHEpaare seit eh und je sorgenfrei leben!

    Seit JAHREN LABBERN die Konservativen von "Eheundfamilie" und ehelichen Privilegien mit der Begründung "Kinderförderung", seit Jahren weist man auf den eigenen Widerpruch der Konservativen hin, dass man kinderlosen Paaren nach ihrer eigenen Logik nach die Ehe verweigern müssten, wie sie es seit unsereins verweigern. Aber daran hält man fest und man empört sich über die Frage, was an der Ehe der kinderlosen Kanzlerin förderungswürdiger sei!
    AUF EINMAL fällt die CDU/CSU ein, dass sie die vergessen haben?
    Und wer soll es schuld sein? WIR etwa?!

    Diese Doppelmoral und das Ausspielen von Gruppen seitens der Konservativen ist echt zum Kotzen! *ganztiefrot*!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Sven100Anonym