Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28747

Isfahan

Freiburgs OB beklagt gegenüber iranischer Partnerstadt Festnahme von Schwulen

Dieter Salomon bittet seinen Amtskollegen, sich für die rund 30 jungen Männer einzusetzen.


Der Grünenpolitiker Dieter Salomon hält die unter seinem Vorgänger Rolf Böhme (SPD) geschlossene Städtepartnerschaft für schwierig (Bild: Heinrich-Böll-Stiftung / Stephan Röhl / Wikipedia)

Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) hat in einem Brief seinen Amtskollegen in der iranischen Partnerstadt Isfahan gebeten, sich für über 30 junge Männer einzusetzen, die Mitte April wegen angeblicher Homosexualität festgenommen worden waren.

"Wie Ihnen sicher bekannt ist, stellt eine Strafverfolgung von Homosexualität eine Verletzung des Menschenrechtsvertrages dar", den auch der Iran unterzeichnet habe, so Salomon an Mehdi Jamalinejad. Laut "Badischer Zeitung" habe er ihn zudem um weitere Informationen zu den Männern gebeten, weil der Fall in Freiburg hohe Wellen geschlagen hatte. So hatten mehrere Parteien und Gruppen Salomon in einem Offenen Brief gebeten, sich für die Festgenommenen einzusetzen.

Freiburg ist die einzige Kommune Deutschlands mit einer iranischen Partnerstadt, die im Jahr 2000 besiegelten Beziehungen zu der drittgrößten Stadt des Landes mit 2,2 Millionen Einwohnern gelten aber als schwierig. "Ich bin auf das ganze Thema Iran und auf das Thema Isfahan überhaupt nicht gut zu sprechen", sagte der Grünenpolitiker der Regionalzeitung. "Das ist eine brutale Diktatur."

Verhaftet und angeklagt

Nach Angaben der kanadischen Organisation "Iranian Railroad for Queer Refugees" (IRQR), die sich auf Quellen vor Ort stützte, waren bei einer Privatparty in der Region Bagh-e Bahadoran am 13. April über 30 Männer zwischen 16 und 30 Jahren festgenommen worden (queer.de berichtete). Sie wurden in ein Gefängnis nach Isfahan gebracht.

Die Männer wurden laut IRQR wegen Homosexualität, Alkohol- und Drogenkonsum von einem speziell eingesetzten Ermittler angeklagt und waren zum Zeitpunkt des Berichts für international geächtete Anal-Untersuchungen vorgesehen. Ihre Familien wurden über die Anklagen informiert, die zu einer Todesstrafe führen könnten.

Der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck hatte die Bundesregierung aufgefordert, sich für die Freilassung der Betroffenen einzusetzen und "gegebenenfalls auch eine Aufnahme der Inhaftierten" anzubieten.



#1 panzernashorn
  • 30.04.2017, 08:44h
  • Respekt und Achtung vor diesem OB, der im Gegensatz zu unserer ignorant untätigen politischen Gurkentruppe um die ausschließlich nur an ihrem eigenen Vorteil interessierte Bundesmutti Tacheles redet.

    Ein ausdrückliches Bravo an den OB und gleichzeitig abgrundtiefe Verachtung für die egoistischen, unchristlichen (!) Opportunisten in unserem Parlament, die in der Außenwirkung nur noch als entsetzliche Blamage bezeichnet werden müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobinAnonym
  • 30.04.2017, 09:38h
  • Schön, dass wenigstens ein grüner Oberbürgermeister versucht, dass in seiner Macht stehende zu tun, wenn schon die schwarz-rote Bundesregierung wegsieht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 LaurentProfil
  • 30.04.2017, 10:04hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #1 von panzernashorn
  • >>...der im Gegensatz zu unserer ignorant untätigen politischen Gurkentruppe um die Bundesmutti Tacheles redet.<<

    Na ja, abgesehen davon, dass es einem OB gegenüber einem Amtskollegen leichter fallen dürfte, heikle Themen anzusprechen, ohne gleich in diplomatische Verwicklungen zu geraten, stellt sich doch die Frage, ob diese "Gurkentruppe" tatsächlich so ignorant untätig ist, findet Diplomatie aus bestimmten Gründen doch oft im Stillen statt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 markusbln11Anonym
  • 30.04.2017, 10:18h
  • Danke Herr Salomon, danke volker. Das sind zwei wichtige beiträge engagierter deutscher aussenpolitik im interesse der menschen.

    Das würde ich mir als massstab für die aussenpolitik der bundesrepublik deutschland wünschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 seb1983
#6 BuntUndSchoenEhemaliges Profil
  • 30.04.2017, 10:59h
  • Antwort auf #5 von seb1983
  • Was panzernashorn verdeutlichen möchte, ist: der OB äußert sich zu dieser Tat - während die Union Anzeichen von Allergie kundtut, sobald Homosexualität in einer Situation auftaucht.

    Vielleicht solltest du einen Kommentar erstmal verstehen lernen, bevor du darauf antwortest.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SebiAnonym
#8 OrthogonalfrontAnonym
#9 PlaneDaffyEhemaliges Profil
#10 stromboliProfil