Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28795

Startschuss in Kiew

Eurovision: Relativ gute Einschaltquoten für erstes Halbfinale

Dieses Jahr zeigten mehr Menschen in Deutschland Interesse am ersten Halbfinale des Musikwettbewerbs.


Die Moderatoren-Boyband musste am Dienstag erstmals ran (Bild: EBU)

Der ARD-Spartensender One konnte mit dem ersten Semifinale des Eurovision Song Contest für seine Verhältnisse hervorragende Quoten einfahren. Insgesamt 560.000 Zuschauer sahen nach Angaben des Branchenmagazins DWDL.de ab 21 Uhr die erste ESC-Show des Jahres 2017 aus dem ukrainischen Kiew. Der Marktanteil lag damit bei 2,2 Prozent. Bei der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil sogar bei 3,6 Prozent – insgesamt sahen 310.000 jüngere TV-Konsumenten das Spektakel.

Für One waren die Quoten ein Erfolg, da der Sender sonst bei einem Marktanteil von unter einem Prozent herumdümpelt. Auch die Sendungen vor und nach der Musikshow waren viel schwächer: Um 20.15 Uhr erreichte "Doctor Who" etwa nur einen Marktanteil von 0,6 Prozent. Nach dem ESC schaffte es "Torchwood" um 23.15 Uhr auf lediglich 0,9 Prozent.

Freilich könnten noch mehr Menschen den ESC verfolgt haben, da das Event unter anderem auch als Livestream auf eurovision.de und in internationaler Version auf Youtube von eurovision.tv übertragen wurde.

Im vergangenen Jahr wurde das erste Halbfinale von weniger Menschen im deutschen Fernsehen verfolgt: Bei Phoenix schalteten damals lediglich 360.000 Zuschauer ein (Marktanteil: 1,4 Prozent). Bei den 14- bis 49-Jährigen waren 170.000 Menschen dabei (Marktanteil 1,7 Prozent).

Beim zweiten Halbfinale am Donnerstag könnten die Quoten noch steigen, denn dann dürfen die deutschen Zuschauer und die deutsche Jury mitbestimmen, wer das Ticket ins Finale löst. Die Show wird wieder um 21 Uhr auf One gezeigt.

Am Dienstag für das Finale qualifiziert hatten sich die Beiträge aus Moldawien, Aserbaidschan, Griechenland, Schweden, Portugal, Polen, Armenien, Australien Zypern und Belgien (hier eine Übersicht aller Teilnehmer des ersten Halbfinals).

Für Deutschland wird Levina mit ihrem Lied "Perfect Life" am Wettbewerb teilnehmen, als Vertreterin einer der großen fünf Beitragszahler ist sie automatisch für das Finale qualifiziert. Sie wird ihren Song allerdings bereits beim zweiten Halbfinale am Donnerstag kurz vorstellen.

Die 26-Jährige hatte sich Anfang Februar beim deutschen Vorentscheid in Köln gegen vier Konkurrenten durchgesetzt (queer.de berichtete). Wettbüros räumen ihr nur geringe Chancen auf einen Sieg ein: Wer 100 Euro auf Levina setzt, würde bei einem Sieg Deutschlands 12.500 Euro zurückerhalten. Als Favoriten gelten Italien und Portugal. (dk)



#1 Julian SAnonym
  • 10.05.2017, 15:53h
  • Ich fand fast alle Beiträge grottig.

    Die einzigen beiden, die ich einigermaßen okay fand waren Tschechien und Slowenien, aber die sind ja leider beide raus.

    Vom Titel her fand ich auch den "queeren" Interpreten aus Montenegro nicht schlecht. Das war auch ein cooler Typ. Der darf auch gerne mal seinen Zopf wirbeln, warum der aber fast konstant an seinem Zopf rumspielte, fand ich albern und konnte gut verstehen, dass er damit nicht weiterkam. Hätte er gar nicht nötig gehabt, da sein Gesang und der Titel gut genug waren.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 10.05.2017, 21:03h
  • Antwort auf #1 von Julian S
  • Als ich heute das Ergebnis nachgelesen habe war ich ziemlich traurig über das Ausscheiden meines Lieblingsbeitrages aus Finnland, denn die hätten die Finalteilnahme eher verdient als Australien und Belgien, deren Beiträge völlig überbewertet sind!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 herve64Profil
  • 10.05.2017, 22:41hMünchen
  • Na, wie schön für den Spartensender ARD One, dass er relativ gute Quoten erzielen konnte. Das nützt mir als Zuschauer, der ihn nicht empfangen kann, aber herzlich wenig. Warum verdammt noch mal schafft es AUSGERECHNET ein Land der BIg Five, die ohnehin automatisch für das Finale gesetzt sind, ums Verrecken nicht, die Semifinals auch im Hauptsender zu übertragen?

    Was soll dieser Scheiß überhaupt? Entweder man steht dazu, am ESC teilzunehmen, dann aber bitte mit der größtmöglichen Breitenwirkung, oder aber man lässt es. Aber die Verbannung der Semifinals in Spartensender sind ein absolutes No Go!!! Bei Fußballweltmeisterschaften oder anderen Sportveranstaltungen käme man auch nicht auf die Idee, sie in Spartensender abzuschieben, warum also beim ESC?

    Ach so: ioch habe vergessen, dass es sich dabei nur um ein Musikfestival handelt, dass hauptsächlich ohnehin nur von "Schwuchteln" konsumiert wird. JA, da darf man als öffentlich-rechtliche Sendeanstalt schon mal voll der Diskriminierung frönen, gell?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
#5 KabelempfängerAnonym
#6 TheDadProfil
  • 11.05.2017, 10:53hHannover
  • Antwort auf #3 von herve64
  • ""Das nützt mir als Zuschauer, der ihn nicht empfangen kann, aber herzlich wenig.""..

    Kann ich mir kaum vorstellen, denn das "digitale Portfolio" von ARD und ZDF ist inzwischen über Kabel, Satellit, und sogar über Antenne in DVBT überall frei empfangbar..

    ""Warum verdammt noch mal schafft es AUSGERECHNET ein Land der BIg Five, die ohnehin automatisch für das Finale gesetzt sind, ums Verrecken nicht, die Semifinals auch im Hauptsender zu übertragen? ""..

    Hat man auch schon mal gemacht, da lief daß dann über NDR3 und auch schon auf Phönix..
    Die Quoten waren dort auch nicht besser..

    Die Beiträge der Länder übrigens auch nicht..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheDadProfil
#8 herve64Profil
  • 12.05.2017, 08:50hMünchen
  • Antwort auf #4 von Patroklos
  • Aber nicht, wenn du von der Hausverwaltung ein Senderangebot eingespeist kriegst, in dem er eben NICHT enthalten und es dir lt. Mietvertrag untersagt ist, dir zusätzlich noch eine Satellitenschüssel zuzulegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 12.05.2017, 12:22hHannover
  • Antwort auf #8 von herve64
  • ""und es dir lt. Mietvertrag untersagt ist, dir zusätzlich noch eine Satellitenschüssel zuzulegen.""..

    Derlei Miet-Klauseln hat der Bundesgerichtshof beseitigt, weil es die Mieter in ihrem Informationsbedüfnis behindert..
    Der Vermieter kann das nicht verhindern, so lange die Satellitenschüssel nicht fest an der Fassade montiert wird..

    Dazu gibt es dann Möglichkeiten mit Halterungen an der Balkonbrüstung oder dem Fenster, und ähnliches..
  • Antworten » | Direktlink »