Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?28814

Frühe Diagnose – frühe Therapie

In drei Jahren kein Aids mehr in Deutschland?

Mit Unterstützung von Rita Süssmuth stellte die Deutsche Aids-Hilfe am Freitag ihre ehrgeizige Kampagne "Kein Aids für alle!" vor.


In ihrer Rede beim Auftaktsymposium in Berlin forderte die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth HIV-Therapien auch für Menschen ohne Papiere (Bild: mize)

"Kein Aids für alle!" – Unter diesem Motto hat die Deutsche Aids-Hilfe (DAH) am Freitag eine dreijährige Kampagne gestartet. Ziel: Ab dem Jahr 2020 soll in Deutschland niemand mehr an Aids erkranken müssen. Beim Auftaktsymposium in Berlin hielt die ehemalige Bundestagspräsidentin und Gesundheitsministerin Rita Süssmuth (CDU) eine mit stehenden Ovationen gefeierte Rede mit dem Titel "Das Ende von Aids ist machbar".

HIV muss nicht mehr zu Aids führen. Trotzdem erkranken zurzeit in Deutschland jährlich weit mehr als 1.000 Menschen an der Immunschwächekrankheit – die meisten, weil sie nichts von ihrer HIV-Infektion wissen. Nach Schätzungen leben rund 13.000 Menschen in Deutschland unwissentlich mit HIV. Andere Menschen haben keinen Zugang zu HIV-Medikamenten. Sie alle laufen Gefahr, an Aids zu erkranken.

"Mit HIV lange und gut leben"

"Dass Menschen eine potenziell tödliche Krankheit bekommen, die sich längst vermeiden lässt, dürfen wir nicht hinnehmen. Bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung kann man heute mit HIV lange und gut leben", erklärte DAH-Vorstandsmitglied Manuel Izdebski. "Mit vereinten Kräften möchten wir in Deutschland die Bedingungen schaffen, dass alle Menschen mit HIV frühzeitig von ihrer Infektion erfahren und eine Therapie erhalten. Die Medikamente verhindern dann auch die Weitergabe von HIV."

Direktlink | Gutgemachter Trailer der DAH zur Kampagne

Rita Süssmuth: Versorgungslücken schließen

Rita Süssmuth, die als Bundesgesundheitsministerin den Beginn der HIV-/Aids-Epidemie erlebt und die erfolgreiche deutsche Präventionsstrategie auf den Weg gebracht hat, nannte das Ende von Aids ist ein "wichtiges historisches Ziel". "Ich glaube fest daran, dass es uns gelingen kann. Wir müssen unsere Anstrengungen dafür noch verstärken. Ausgrenzung müssen wir entschieden entgegentreten, Versorgungslücken schließen." In ihrer Rede forderte die frühere CDU-Politikerin konkret die Übernahme von Therapiekosten auch für Menschen ohne Papiere.

Die DAH folgt mit ihrer Kampagne den Entwicklungszielen der Vereinten Nationen, nach denen die Aids-Epidemie bis 2030 beendet werden soll. In Deutschland ist dieses Ziel früher erreichbar, weil die Voraussetzungen besonders gut sind: Die Zahl der HIV-Infektionen ist im internationalen Vergleich gering, HIV-Medikamente sind verfügbar und es gibt ein leistungsfähiges Gesundheitssystem.

Angst, Unwissenheit und Scham

Es sind vor allem drei Gründe, die Menschen vom HIV-Test abhalten: Zum einen haben viele Angst vor einem positiven Ergebnis, die Folgen schätzen sie dramatischer ein, als sie sind. Sie wissen nicht, dass man mit HIV heute ein weitgehend normales Leben führen kann. Und sie haben Angst vor Diskriminierung und Schuldzuweisungen.

Andere wiederum ziehen nicht in Betracht, dass sie HIV haben könnten, weil sie HIV mit bestimmten Lebensweisen oder Gruppen wie schwulen Männern verbinden. Gerade diese Menschen habe ein hohes Risiko zu erkranken, wenn sie sich infiziert haben.

Aber auch Ärztinnen und Ärzte haben HIV oft im entscheidenden Moment nicht auf dem Schirm. Einen HIV-Test anzubieten, fällt vielen schwer, weil damit das Thema Sexualität ins Spiel kommt.

Direktlink | Gesicht der Kampagne: ein früher Test hätte Maik viele gesundheitliche Probleme erspart

Als erste Maßnahme will die Deutsche Aids-Hilfe ihre Testkampagnen intensivieren. So wird das Präventionsprojekt "Ich weiß was ich tu" (IWWIT) ab Ende Mai zahlreiche Aktionen auf CSD-Veranstaltungen sowie kostenlose Testangebote an vielen Orten durchführen. Schwulen und bisexuellen Männern empfiehlt die DAH, sich einmal jährlich testen zu lassen. (mize/pm)



#1 TruvadaAnonym
  • 12.05.2017, 17:04h
  • Ah ja, mit HIV kann man heute gut leben? Ich kenne einige denen es nicht gut geht mit den Pillen! Hier wird so getan als wenn es sich um eine Vitaminpille handelt! ich habe eher das Gefühl die Pillenlobby hängt mit an dieser Kampagne. Kostet die Pille im Schnitt ja 1200 Euro im Monat! Ich kann jedem nur raten nicht zu früh mit den Piillen anzufangen. Der beste Schutz bleibt das Gummi! Ich kenne wenige mit HIV denen es wirklich gut geht....
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ursus
  • 12.05.2017, 17:22h
  • Antwort auf #1 von Truvada
  • ich halte mich lieber an objektive statistiken als an anekdotische berichte von einzelnen. und die statistiken sind eindeutig: bei rechtzeitiger behandlung kann der größte teil der hiv-positiven menschen ein nahezu normales leben ohne allzu dramatische einschränkungen führen.

    natürlich gibt es auch immer noch die probleme, die du nennst. wir müssen da eine balance finden, um einerseits die weiterhin bestehenen gefahren nicht zu verharmlosen, sie andererseits aber auch nicht zu dramatisieren.

    zu einem realistischen gesamtbild gehören die enormen medizinischen fortschritte der letzten jahre nun einmal unweigerlich dazu.

    hiv ist nicht mehr, was es vor zwanzig oder zehn jahren einmal war. die irrationalen ängste und die stigmatisierungen haben sich aber den medizinischen fortschritten leider nicht angepasst. das führt, wie im artikel beschrieben, zu einer gefährdung der prävention. deshalb müssen wir über die positiven entwicklungen weiter aufklären.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos
  • 12.05.2017, 17:22h
  • Antwort auf #1 von Truvada
  • Medikamente haben Nebenwirkungen und die stehen auf den Beipackzetteln.

    AIDS wird niemals von dieser Welt verschwinden und hoffentlich dauert es auch nicht mehr lange, bis endlich ein passender Impfstoff gefunden wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DennisCGNAnonym
  • 12.05.2017, 17:38h
  • Antwort auf #3 von Patroklos
  • Die Pharmafirmen sind doch an Heilung gar nichtinteressiert....Pro Patient 15000 Euro im Jahr,das lohnt sich. Vielen Schwulen hier in Köln juckt Aids eh nicht mehr,nach dem Motto: Gibt ja Tabletten Also wird ohne gepoppt,echt schlimm!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PfoteAnonym
  • 12.05.2017, 18:55h
  • Antwort auf #1 von Truvada
  • Der Tipp, ja nicht zu früh mit dem Tabletten anzufangen lässt einen potentiell hochinfektiösen Menschen zurück.

    Tabletten haben nämlich auch die Nebenwirkung, dass man das Virus selbst nicht mehr weitergeben kann, auch nicht bei gerissenem Kondom.

    Insofern trägt Dein Tipp mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zur weiteren Verbreitung von HIV bei.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 xxxxAnonym
  • 12.05.2017, 19:27h
  • Antwort auf #1 von Truvada
  • Höre bitte auf, so einen Unsinn zu schreiben.
    Natürlich hat jedes Medikament auch Nebenwirkungen; auch die HIV- Mekamente. Es gibt dazu jedoch keine sinnvolle Alternative. Ausserdem gibt es viele Möglichkeiten die Therapie anzupassen.
    Es ist mittlerweile wissenschaftlich erwiesen, dass es umso besser ist je früher mit der Therapie begonnen wird. Siehe Ergebnisse der START- Studie.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Gesund bleibenAnonym
  • 12.05.2017, 19:29h
  • Antwort auf #4 von DennisCGN
  • Das hört auf, wenn die mutwillige Gefährdung (=Bareback) und deren Folgen nicht mehr von der Allgemeinheit, uns allen ingestalt der Krankenkassen und -versicherungen bezahlt werden.

    Vorher hört dieser Wahnsinn nicht auf
  • Antworten » | Direktlink »
#8 ursus
  • 12.05.2017, 19:41h
  • Antwort auf #7 von Gesund bleiben
  • "Das hört auf, wenn die mutwillige Gefährdung (=Bareback) und deren Folgen nicht mehr von der Allgemeinheit, uns allen ingestalt der Krankenkassen und -versicherungen bezahlt werden."

    keine kostenübernahme = keine therapie für hiv-positive, die nicht superreich sind = höhere virenlast der unbehandelten = mehr infektionen.

    ich bin froh, dass die deutsche präventionspolitik, anders als in anderen ländern, von rationalen argumenten statt von billigem populismus getragen wird und dass wir deswegen vergleichsweise niedrige infektionsraten haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 gastAnonym
#10 KichererbseAnonym
  • 12.05.2017, 23:23h
  • Antwort auf #6 von xxxx
  • Der Truvada hat recht! Ich selbst habe 11 Jahre gewartet mit der Therapie! Der Arzt wollte schon nach 6 Jahren anfangen! Habe meine Werte stets kontrollieren lassen! Trotzdem habe ich heute gute Werte ! Wichtig ist das man sich informiert und die Werte im Blick hat! Ärzte und Pharmafirmen sind Geschäftsleute! Und ich habe mir 5 Jahr e Chemie erspart! Man muss nicht immer alles machen was die Weisskittel sagen!,jeder weiss das Diese gut von den Pharmafirmen profitieren!...
  • Antworten » | Direktlink »