Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=28822
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Eurovision-Finale 2017: Das sind alle Teilnehmer


#9 felix-cgnAnonym
  • 14.05.2017, 07:43h
  • Danke an den ESC-Experten Jan Gebauer! Im Nachhinein ist es interessant noch mal zu lesen, was er schreibt. Eigentlich hat Deutschland das "Tripple" und den musikalischen Tiefpunkt erreicht - und die Niederlage kommt zu recht. Wir sollten den anderen Ländern dankbar sein. Aber wird es Konsequenzen geben?

    Am Ende der Sendung äußert Peter Urban sich ratlos über das Ergebnis. Sein Kommentar, dass 69 % der Deutschen Levina und ihren Sing gewählt haben und er damit den Zuschauern die Schuld am Desaster zuschustern will, ist eine bodenlose Frechheit. In der deutschen Vorentscheidung wurde den Zuschauern überhaupt keine Wahl gegeben. Es gab fünf-Retorten-Kandidaten, die nicht einmal ein eigenes Lied hatten. Stattdessen standen nur zwei Lieder zur Auswahl! Beides Fastfood-Mist, wie es der portugiesische Sänger beschreibt.

    Offenbar ist der NDR-Chef Thomas Schreiber nicht in der Lage und gewillt, den Zuschauern eine wirkliche Wahl zu lassen. Er ist unfähig und/oder überfordert. Das zeigte schon die katastrophale Nominierung von Xavier Naidoo. Schon 2016 hatte der NDR für den ESC das Verfahren versucht, einen Künstler (Naidoo) ohne Publikum auszusuchen. Auch hier ist das Ergebnis bekannt.

    Apropos Peter Urban: Was ist aus dieser Legende geworden? Nichts ist übrig von seinem Esprit und bissig-amüsanten-unterhaltsamen Kommentaren. Staatstragend liest er jetzt seinen Text ab (original denselben bei Semi-Finale wie beim Finale).

    Wir brauchen einen Neustart. Als erstes muss NDR-Chef Thomas Schreiber gehen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel